Gründung Hotline-Preise angeben

Firmen, die für die Kommunikation mit ihren Geschäftspartnern eine 0180er-Rufnummer angeben, müssen neue Meldepflichten beachten.

Die anfallenden Gebühren für diese Telefonnummern werden von der Bundesnetzagentur festgelegt. Anrufe von einem Mobiltelefon aus können aber erheblich teurer sein.

Bisher genügte es, wenn der Unternehmer zum Beispiel bei einer 0180-5-Nummer anmerkte: „14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise gegebenenfalls abweichend.“

Anzeige

Seit März 2010 müssen Firmen die Höchstpreise für Gespräche via Handy detailliert angeben.

Die maximalen Gebühren wurden ebenfalls von der Bundesnetzagentur festgelegt und betragen für alle Nummern 42 Cent pro Minute.

Firmenchefs sollten den Hinweis auf die Telefonkosten entsprechend abändern. Bei einem Vorstoß gegen diese Vorschrift, die mit der Änderung des Telekommunikationsgesetzes in Kraft trat, drohen Bußgelder bis zu einer Höhe von 100.000 Euro.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...