Gründung In fünf Schritten zum Facebook-Shop

Die Social-Media-Experten von Ondango haben die wichtigsten Schritte zusammengestellt, mit denen der Verkaufsstart via Facebook leichter gelingt.

1. Benutzerfreundlichkeit

Maximal drei Klicks – dann sollte das gewünschte Produkt im Warenkorb liegen. Mehr „Arbeit“ steigert die Wahrscheinlichkeit, dass der durchschnittliche Facebook-Nutzer den Einkauf abbricht. Da Facebook-Shops (F-Shop) noch wenig verbreitet sind, sollte sich das Äußere nicht vom eigentlichen Facebook-Design unterscheiden – so fühlt sich der Nutzer sicher. Außerdem wichtig: schnelle Ladezeiten.

Anzeige

2. iFrames

Wer die so genannten iFrames in seinem Shopsystem nutzt, macht die Installation zusätzlicher Apps überflüssig. Positiver Nebeneffekt: Der Nutzer muss keine zusätzlichen persönlichen Informationen mehr angeben, um zu shoppen.

3. Check-out

Die gesamte Kaufabwicklung sollte auf den Facebook-Seiten geschehen und nicht mitten im Vorgang auf den herkömmlichen Online-Shop der Firma leiten. Dieser Wechsel macht die Kunden nur misstrauisch und erfordert mehr Klicks.

4. Exklusivität

Unternehmer sollten Fans mit besonderen Offerten auf die Facebook-Seite locken. Beispielsweise können zeitlich begrenzte Preisangebote für Facebook-Käufe gelten. Oder eine Produkteinführung wird exklusiv im F-Shop vermarktet.

5. Weiterempfehlung

Neben dem bekannten „Like“-Button gibt es noch weitere Tools mit denen Kunden ihre Zustimmung zu den Produkten und Services der Firma ausdrücken können, so genannte „Social Plugins“.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...