Gründung Mehr Geld in Nordrhein-Westfalen

Um kleineren Betrieben den Zugang zu wissenschaftlichen Expertisen zu erleichtern, bieten einige Bundesländer so genannte Innovationsgutscheine an. Nordrhein-Westfalen hat nun die Förderbedingungen für innovative Unternehmen verbessert.

So hob das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie die Fördersumme von 3000 Euro auf 5000 Euro (Innovationsgutschein B) beziehungsweise von 6000 Euro auf 10.000 Euro (Innovationsgutschein F&E) an. Die Förderquote für kleinere Firmen mit weniger als 50 Mitarbeitern wurde von 50 Prozent auf 80 Prozent erhöht.

Zur Erinnerung: Den Innovationsgutschein des Landes NRW gibt es in zwei Varianten. Innovationgsgutschein B ist für eine externe wissenschaftliche Beratung im Vorfeld der Entwicklung eines Produkts, einer neuartigen Dienstleistung oder eines Verfahrens gedacht. Darunter fallen zum Beispiel Marktrecherchen, Machbarkeitsstudie oder Werkstoffanalysen.

Anzeige

Der Innovationsgutschein F&E soll die marktorientierten F&E-Tätigkeiten unterstützen, etwa Produkttest zur Qualitätssicherung, den Prototypenbau oder das Design. Beide Varianten können miteinander kombiniert werden.

Weitere Informationen und Anträge im Internet.

Und zum Schluss noch eine gute Nachricht: Spätestens ab Juli 2010 will auch Sachsen Innovationsgutscheine einführen. Die Förderung gibt es bereits in zahlreichen Bundesländern, zum Beispiel in Bayern, Baden-Württemberg oder Brandenburg.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...