Gründung Neues Bezahlverfahren für Ebay

Das Online-Auktionshaus will mit einem eigenen Zahlungsverfahren zusätzlichen Schwung in den Internet-Handel bringen. Die Pilotphase für Deutschland und Österreich ist gerade gestartet.

Derzeit müssen alle neu registrierten Verkäufer auf ebay.de und ebay.at das neue Verfahren akzeptieren. Und so funktioniert es: Die Verkäufer treten ihre Kaufpreisforderungen nach erfolgtem Zuschlag an das Auktionshaus ab – Ebay wiederum macht diesen offenen Rechnungsbetrag in eigenem Namen gegenüber dem Käufer geltend. Bezahlt werden kann wie üblich per Banküberweisung, Paypal, Zahlung per Kreditkarte, Lastschrift oder über den Zahlungsdienstleister Skrill (früher Moneybookers).

Ist das Geld bei Ebay eingegangen, wird der Verkäufer informiert und aufgefordert, den Artikel zu versenden. Erst wenn der Verkäufer in „Mein Ebay“ den „Verschickt“-Button aktiviert, erhält er auf Basis von bestimmten Auszahlungsfristen sein Geld. Diese Fristen richten sich nach dem Typ des Mitgliedskontos (privater oder gewerblicher Verkäufer), der Auszahlungsmethode (Paypal oder Überweisung) und bei Unternehmen nach dem Service-Status und der Verkaufshistorie.

Anzeige

Für das neue Verfahren verlangt Ebay nach aktuellem Stand keine Gebühren. Allerdings erfolgt die Auszahlung des Rechnungsbetrags wohl frühestens zwei Wochen nach dem Ende der Auktion.

Mit dem neuen Verfahren will Ebay den Käufern zudem einen erweiterten Schutz anbieten. Dies soll vor allem das Vertrauen in neuen Verkäufern stärken, die noch keine oder erst wenige positive Bewertungen erhalten haben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...