Gründung Sieben Milliarden für die Forschung

Seit wenigen Tagen können Unternehmen, die eng mit der Wissenschaft zusammenarbeiten, wieder aus dem Vollen schöpfen: Das 7. Forschungsrahmenprogramm ist gestartet.

Insgesamt sieben Milliarden Euro stellt die Europäische Kommission in diesem Förderangebot zur Verfügung.

Besonders für junge Unternehmen ist das Programm „Zusammenarbeit“ interessant. Es ist spezielle für kleine und mittelständische Unternehmen vorgesehen, die gemeinsam mit den Mitarbeitern einer Hochschule ein innovatives Produkt zur Marktreife weiterentwickeln wollen. Zehn förderfähige Themenfelder hat die EU-Kommission identifiziert, unter anderem die Bereiche Gesundheits-, Material- und Produktionsforschung.

Anzeige

Weitere Programmteile des 7. Forschungsrahmenprogramms sind:

  • „Kapazitäten“ – Mit 200 Mio. Euro wird die internationale Zusammenarbeit von forschenden Kleinunternehmen unterstützt. Bewerbungen können voraussichtlich bis zum 6. Dezember 2011 eingereicht werden.
  • „Menschen“ – Mit dem Geld soll die europäische Vernetzung zwischen Forschern und Hochschulen gefördert werden, zum Beispiel über Austausch-Stipendien.
  • „Ideen/Europäischer Forschungsrat“ – Besonders risikoreiche Forschungsinnovationen sollen mit langfristigen Zuschüssen finanziell absichern.

Unternehmer, die sich um Kapital aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm bemühen wollen, sollten sich an die nationale Kontaktstelle wenden: die Zenit GmbH.

Weitere Informationen und einen Leitfaden zur Antragstellungen finden sie zudem im Internet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...