Gründung Statistische Meldepflichten entfallen

Die Bundesregierung erleichtert Existenzgründern den Einstieg in die Selbständigkeit: Künftig entfallen eine Reihe von statistischen Meldepflichten.

Im Jahr der Betriebseröffnung müssen Gründer keine Angaben mehr machen zur Kostenstrukturstatistik, Dienstleistungsstatistik, Statistik im Produzierenden Gewerbe, Rohstoffstatistik, Handwerksstatistik, Handelsstatistik, Beherbergungsstatistik, Preisstatistik und zur Verdienststatistik.

In den beiden darauf folgenden Kalenderjahren müssen Firmenchefs nur dann Auskünfte geben, wenn ihr Unternehmen im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr mehr als 500.000 Euro Umsatz beziehungsweise an Einnahmen erzielt hat.

Anzeige

Zudem gilt: Statistische Erhebungen bei Kleinunternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten werden nun auf nur noch drei Stichproben pro Jahr beschränkt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...