Gründung Studie: Was junge Unternehmer herausfordert – und wie man Startschwierigkeiten vermeidet

Was bereitet Unternehmensgründern Schwierigkeiten? Und was hat erfolgreichen Unternehmern geholfen, Startprobleme zu meistern? Eine Untersuchung in Hamburg hat sich mit diesen Fragen beschäftigt.

Aller Anfang ist schwer: Dass dieses bekannte Sprichwort auch auf junge Unternehmer zutrifft, haben jetzt Mitarbeiter der Hamburger Existenzgründungsinitative in einer aktuellen Studie bestätigt. Das Ergebnis: 65 Prozent der befragten Hamburger Unternehmen hatten in den ersten fünf Jahren nach der Gründung Schwierigkeiten.

Insgesamt 950 junge Unternehmer aus Hamburg, die vor maximal zehn Jahren ihre Firma gegründet haben, hat die Initiative gemeinsam mit der Visbal Unternehmensentwicklung befragt. Die mit Abstand größte Herausforderung für die Gründer waren Rückgänge von Aufträgen oder der Nachfrage (73 Prozent). Weitere Auslöser von Problemen waren unzureichende Liquidität (54 Prozent), starke Konkurrenz (54 Prozent) und Fehler in der Planung (43 Prozent).

Anzeige

Freiberufler haben häufiger Probleme

Häufiger Probleme hatten mit Blick auf die Rechtsform Freiberufler – allen voran Coaches und Berater sowie Autoren, Lektoren und Redakteure. „Die Verlagsbranche hat es in jüngster Zeit stärker getroffen, insbesondere in der Medienstadt Hamburg“, heißt es in der am Samstag veröffentlichten Studie. „Für die Betroffenen ist die Selbständigkeit oft die einzige Möglichkeit, um den eigenen Lebensunetrhalt zu bestreiten.“

Frauen gaben häufiger als Männer an, Schwierigkeiten in der ersten Phase nach der Unternehmensgründung zu haben. „Langfristig gesehen sind sie aber stabiler und länger am Markt tätig“, schreiben die Autoren der Untersuchung. „Frauen gründen vorsichtiger und hinterfragen Dinge öfters.“

Auch das Alter hat einen Einfluss auf die Herausforderungen, mit denen sich Gründer konfrontiert sehen: Insbesondere bei jungen Unternehmern unter 40 Jahren treten laut Studie verstärkt Schwierigkeiten auf.

Selbstmotivation als wichtigster Schlüssel zum Erfolg

Doch wie lassen sich Schwierigkeiten vermeiden? Die Unternehmer, die keine Probleme nach ihrer Gründungsphase hatten, wurden für die Studie nach ihren Erfolgsrezepten gefragt. 99 Prozent davon gaben an, dass Selbstmotivation der wichtigste Schlüssel zum Erfolg sei – dicht gefolgt von organisatorischen Fähigkeiten (98 Prozent) und der richtigen Selbsteinschätzung mit Blick auf Stärken und Schwächen (97 Prozent).

Weitere – nicht immer beeinflussbare – Erfolgsfaktoren: eine gute Kundenbindung (97 Prozent), eine hohe Auftragslage (96 Prozent), Gesundheit (95 Prozent), detaillierte Planung (88 Prozent) sowie ein stabiles familiäres Umfeld (88 Prozent).

Selbstständigkeit in Hamburg
2012 waren 128.397 Menschen in Hamburg selbstständig, das entspricht einer Quote von 11,1 Prozent. Insgesamt wurden im gleichen Jahr 22.618 Gewerbeanmeldungen registriert – acht Prozent weniger als im Vorjahr. Demgegenüber standen 781 Anträge auf Unternehmensinsolvenz in 2012. Bei den Insolvenzanträgen gab es im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme um knapp fünf Prozent.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...