Gründung Unterstützung für Gründer

Ob KfW-Prorgamm, Gründungszuschuss oder Mikrokredit: Viele Förderprogramme greifen Startups unter die Arme. Ob Gründer aus der Wissenschaft, Freiberufler oder Unternehmer im Nebenerwerb - für jeden Firmenstart gibt es individuell zugeschnittene Programme.

Mit einer innovativen, vielversprechenden Idee endlich auf den eigenen Beinen stehen? Staatliche Förderprogramme unterstützen Gründer finanziell auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Ein Überblick.

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Anzeige

Wer wird gefördert?

Künftige Firmenchefs, die aus der Arbeitslosigkeit heraus starten. Empfänger des Arbeitslosengelds II (ALG II) können zudem das Einstiegsgeld beantragen, welches allerdings zum Großteil auf das ALG II angerechnet wird.

Wie wird gefördert?

Neun Monate lang erhalten angehende Unternehmer einen Zuschuss in Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes plus 300 Euro zur sozialen Absicherung. Im anschließenden halben Jahr zahlt die Bundesagentur für Arbeit noch die Sozialkomponente aus, wenn der Firmenstart tatsächlich erfolgt ist.

Wo gibt es weitere Informationen?

Bei den Niederlassungen der Bundesagentur für Arbeit

KfW-Startgeld

Wer wird gefördert?

An diesem Fördertopf können sich Gründer, Freiberufler und Kleinunternehmen bedienen, die noch nicht länger als drei Jahre am Markt sind – auch wenn sie im Nebenerwerb gründen.

Wie wird gefördert?

Der Kapitalgeber, die KfW Mittelstandsbank, übernimmt bis zu 80 Prozent des Risikos für einen Bankkredit – für die Hausbank des Firmenchefs bleibt also ein Restrisiko von mindestens 20 Prozent des Darlehens. Die Kreditsumme darf jedoch höchstens 50.000 Euro betragen. Für die gewährten Kredite wird eine Laufzeit von fünf oder 20 Jahren mit einer tilgungsfreien Anlaufzeit von ein oder zwei Jahren vereinbart. Zudem ist eine vorzeitige Rückzahlung jederzeit kostenfrei möglich.

Wo gibt es weitere Informationen?

Ein Merkblatt zum Programm gibt es auf den Internet-Seiten der KfW Mittelstandsbank .

Mikrokredite oder Mikrodarlehen

Wer wird gefördert?

Das Programm ist Gründern und Jungunternehmern vorbehalten.

Wie wird gefördert?

Kleinbeträge bis maximal 25.000 Euro können sich Gründer bei dieser Finanzquelle leihen. Die Kreditvergabe ist in vielen Fällen mit der Teilnahme an einem Management-Workshop oder an einem Coaching-Programm verbunden. Im Gegenzug wird meist auf bankübliche Sicherheiten oder die Erstellung eines Businessplans verzichtet.

Wo gibt es weitere Informationen?

Auskünfte für bundesweite Standorte sind über den Mikrokreditfonds Deutschland erhältlich.

Gründercoaching

Wer wird gefördert?

Unternehmer, deren Start in die Selbstständigkeit höchstens fünf Jahre zurückliegt, und Firmenchefs, die aus der Arbeitslosigkeit heraus gestartet sind.

Wie wird gefördert?

Antragsteller können sich Honorarzahlungen für Beratungen finanzieren lassen. Geldgeber ist die KfW, die Zuschüsse an Gründer auszahlt. Wie hoch diese ausfallen, hängt vom Standort beziehungsweise von der Gründungssituation ab: Wer zuvor arbeitslos war, erhält Zahlungen bis zu 90 Prozent des anfallenden Honorars, maximal jedoch 6000 Euro. Firmen in den alten Bundesländern bekommen bis zu 50 Prozent und Unternehmen in den neuen Ländern bis zu 75 Prozent der Beratungshonorare gezahlt. Betriebe aus den Regionen Halle, Leipzig, Südwestbrandenburg und Lüneburg erhalten ebenfalls 75-prozentige Zuschüsse. Es gibt jedoch eine Einschränkung: Bei dem Berater muss es sich um einen von der KfW anerkannten Experten handeln. Eine Merkblatt zum Programm gibt es auf den Internet-Seiten der KfW Mittelstandsbank.

ERP-Kapital für Gründung

Wer wird gefördert?

Für diese Unterstützung darf die Firma höchstens drei Jahre alt und der Antragsteller muss mindestens mit zehn Prozent am Betrieb beteiligt sein.

Wie wird gefördert?

Es handelt sich um ein nachrangiges Darlehen in Höhe von maximal 500.000 Euro. Nachrangig bedeutet: Im Insolvenzfall stellt die KfW ihre Ansprüche hinter die Forderungen der anderen Gläubiger zurück. Damit erhält diese Förderung einen Eigenkapital-Charakter. Das Geld steht 15 Jahre zur Verfügung- erst nach sieben Jahren muss der Gründer mit der Rückzahlung beginnen.

Wo gibt es weitere Informationen?

Ein Merkblatt zum Programm gibt es auf den Internet-Seiten der KfW Mittelstandsbank.

High-Tech-Gründerfonds

Wer wird gefördert?

Junge Technologiefirmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse bis zur Markteinführung weiterentwickeln, sind hier an der richtigen Adresse. Gefördert wird die Arbeit bis zur Fertigstellung eines Prototyps.

Wie wird gefördert?

Der Venture-Capital-Fonds stellt maximal 500.000 Euro Eigenkapital je Startup zur Verfügung. Gespeist wird er vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, der KfW Bankengruppe und sechs deutschen Großkonzernen wie BASF, Siemens oder Deutsche Telekom. Zusätzlich zum Geld werden die geförderten Chefs von erfahrenen Management-Beratern unterstützt. Das Honorar für den Experten (maximal 30.000 Euro) müssen die Gründer allerdings selbst zahlen. Zudem ist erwünscht, dass sich der Fachmann ebenfalls am Unternehmen beteiligt.

Wo gibt es weitere Informationen?

Auskünfte und Ansprechpartner sind auf der Internetseite des High-Tech-Gründerfonds zu finden.

Exist – Existenzgründungen aus der Wissenschaft

Wer wird gefödrert?

Aus dieser Quelle erhalten Angehörige der Hochschulen und Forschungseinrichtungen Geld, wenn sie ihre Forschungsergebnisse als Geschäftsidee vermarkten wollen.

Wie und was wird gefördert?

Mit dem Exist-Gründerstipendium werden zum Beispiel technologieorientierte Konzepte von Studenten, Absolventen und Wissenschaftlern gefördert. Sie erhalten beispielsweise für ein Jahr eine monatliche Unterstützung zum Lebensunterhalt, Zuschüsse zur Anschaffung von Betriebsmitteln und zur Beauftragung eines Coachs.
Wo gibt es weitere Informationen?
Im Internet unter www.exist.de .

KfW Unternehmerkredit

Wer oder was wird gefördert?

Gründer, Freiberufler und gewerbliche Unternehmen können das Förderprogramm nutzen, um Betriebsmittel oder langfristige Investitionen zu finanzieren oder vorübergehende Liquiditätsengpässe zu überbrücken.

Wie wird gefördert?

Pro Vorhaben werden bis zu 10 Mio. Kredit vergeben. Die Laufzeit beträgt maximal 20 Jahre – die ersten Jahre sind tilgungsfrei. Der Zinssatz wird je nach Vertragsdauer sogar über den gesamten Zeitraum festgeschrieben. Die KfW verlangt für den Unternehmerkredit die bankenüblichen Sicherheiten. Unternehmen, die älter als zwei Jahre sind, profitieren zusätzlich von einer 50-prozentigen Haftungsfreistellung für ihre Hausbank.

Wo gibt es weitere Informationen?

Das Merkblatt der KfW Mittelstandsbank informiert über die genauen Bedingungen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...