Gründung Vorsorge statt Geld

Mit den großen Gehaltsofferten der mittelständischen Firmen oder gar der großen Konzerne können Startups oft nicht mithalten. Mit ein bisschen Kreativität lassen sich Fachkräfte dennoch locken.

Der Grund: Freiwillige Nebenleistungen haben für die Arbeitnehmer an Bedeutung gewonnen. Die Monatsgebühr für das Fitness-Studio, Benzingutscheine oder ein reservierter Platz im Kindergarten nebenan – Arbeitnehmer lieben solche Extras.

Vor allem, wenn es um die Gesundheits- und Altersvorsorge geht. Zu diesen Ergebnissen kommt die Beratungsgesellschaft Aon Hewitt in ihrer aktuellen Studie „Fringe Benefits 2011“ für die rund 60 Unternehmen verschiedenster Größe und Branchen befragt wurden.

Anzeige

So bieten inzwischen 94 Prozent der Firmen Vorsorgeprogramme oder medizinische Betreuung an, 75 Prozent haben einen Betriebsarzt. Grippeschutzimpfungen, Vorsorgeuntersuchungen, Raucherentwöhnung, Ernährungsberatung – solche Angebot werden gern von den Mitarbeitern genutzt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...