Gründung Wo Behörden Firmengründungen am schnellsten genehmigen

Neuseeland, Australien, Georgien, Singapur und Ruanda. In welchem Ranking könnten diese fünf Staaten hintereinander stehen? Wohl in fast keinem - außer in einem, das die Zeit analysiert, die die Behörden in einem Land brauchen, bis ein Unternehmen gegründet ist.

Anzeige
Data from World Bank

Laut einer Studie der Weltbank sind die neuseeländischen Behörden weltweit am schnellsten: 2011 dauerte es in dem Inselstaat durchschnittlich nur einen Tag, bis die Verwaltungen des Landes Firmengründungen genehmigen. In Australien und Georgien sind es je zwei Tage, in Singapur und Ruanda je drei Tage. Auffällig dabei: Weder die USA noch ein europäischer Staat sind unter den Top fünf der Länder, die am schnellsten Unternehmensgründungen genehmigen. Die schnellsten Behörden innerhalb der EU sind die ungarischen. Dort sind es nur vier Tage bis zur Gründung.

In den USA sind es seit 2007 zwar in jedem Jahr nur sechs Tage bis zum Startup, im globalen Vergleich landete das Land damit allerdings nur auf Platz 18 der 183 in der Studie analysierten Staaten. Saudi Arabien, Island und Kanada sind jeweils einen Tag schneller als die USA. In der Türkei dauert es wie den USA ebenfalls sechs Tage bis Gründung. Deutschland befindet sich im weltweiten Vergleich auf Platz 82. Und ist dabei immer noch doppelt so schnell wie der weltweite Durchschnitt: Dieser liegt bei knapp 30 Tagen bis zur erfolgreichen Gründung. In Deutschland sind es im Schnitt 15 Tage. Schneller sind unter anderem Belgien, Portugal, Korea und Italien.

Die Schlusslichter innerhalb Europas bilden Polen, Spanien, Österreich, Griechenland und Bosnien-Herzegowina. Letzteres verzeichnet ganze 162 Tage bis zur Gründung.

Suriname = Suri-lahm?

Während Russland, Indien, China und Südafrika mit einer Dauer von 19 bis 30 Tagen relativ nah am weltweiten Durchschnitt liegen, ist Brasilien von diesem ziemlich weit entfernt. Als eines der wenigen Schwellenländer liegt in dem Land die Zeit bis zur Gründung bei ganzen 119 Tagen.

Die Behörden im südamerikanischen Suriname sind weltweit mit Abstand am langsamsten wenn es um Unternehmensgründungen geht. In der ehemaligen niederländischen Kolonie dauert es ganze 694 Tage bis ein Startup gegründet werden kann. Selbst die Republik Kongo auf dem vorletzten Platz ist schneller – und zwar um 543 Tage. Der Grund für die lange Dauer in Suriname: jede Firmengründung wird vom Staatspräsident Dési Bouterse höchstpersönlich abgesegnet. Dafür sind ganze 500 Tage vorgesehen. Handel betreiben können die Firmen zwar schon vorher, allerdings immer unter der Bezeichnung „Unternehmen in Gründung“.

Die jeweilige Gründungsdauer hat allerdings keine elementaren Auswirkungen auf die allgemeinen Businessbedingungen der jeweiligen Staaten. Dies zeigt eine andere Statistik der Weltbank. So ist das Länderranking des „Ease of Doing Business“-Index wesentlich weniger überraschend. Singapur, Hong Kong, Neuseeland, die USA und Dänemark waren 2011 die Staaten, in denen die allgemeinen Rahmenbedingungen für Unternehmen am günstigsten waren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...