4. Februar 2019, in Nörten-Hardenberg Besuchen Sie mit uns den Fruchtsafthersteller Beckers Bester

  • Serie
Der Fruchtsafthersteller Beckers Bester will möglichst nachhaltig arbeiten - deshalb hat das Familienunternehmen Plastikflaschen aus dem Sortiment geschmissen.

Der Fruchtsafthersteller Beckers Bester will möglichst nachhaltig arbeiten - deshalb hat das Familienunternehmen Plastikflaschen aus dem Sortiment geschmissen. © Beckers Bester

Der Fruchtsafthersteller Beckers Bester finanziert sein Wachstum über Crowdinvesting – und schafft so gleichzeitig Markenbotschafter. Wie das gelingt, erfahren Sie beim Netzwerktreffen am 4. Februar.

86 Jahre Tradition stecken im Safthersteller Beckers Bester – und trotzdem herrscht hier ein wenig Start-up-Atmosphäre. Das Familienunternehmen will wachsen und setzt dafür auf ein Finanzierungsmodell, das sonst vor allem Gründer nutzen, um Kapital zu beschaffen: Crowdinvesting.

Treibende Kraft hinter dem Wachstumskurs ist Sebastian Koeppel, Geschäftsführer in vierter Generation und Urenkel der Gründerin Bertha Becker. Dabei steckte das Unternehmen vor nicht einmal zwei Jahren in einer existenzbedrohenden Krise: Eine historische Missernte sorgte 2017 für teurere Obstpreise und damit monatlich für sechsstellige Mehrkosten. Um die Kosten zu kompensieren, erhöhte Beckers Bester die Preise vorübergehend um 12 bis 60 Cent pro Liter.

Anzeige

Neuer Markenauftritt im Krisenjahr

Im gleichen Jahr erneuerte Koeppel den Markenauftritt, um sich von anderen Handelsmarken abzugrenzen. Die Firma überarbeitete das Design und veränderte die Kundenansprache: Auf den Produkten erklärt der Safthersteller, dass die Firma CO2-neutral produziert, ihre Abwässer selbst reinigt und auf Zusatzstoffe verzichtet. Koeppels Strategie scheint aufzugehen. Der Umsatz steigt kontinuierlich, die Nachfrage nach den Säften ist hoch. Deshalb sollen jetzt neue Produktionsanlagen, mehr Lagerfläche und neue Produkte her. Finanzieren wird das nicht die Bank, sondern Privatpersonen: Mit besagtem Crowdinvesting. Bei dem Finanzierungsmodell beteiligen sich Privatpersonen an einer Firma, die im Gegenzug eine attraktive Rendite verspricht.

Mit Crowdinvesting Kunden binden

Doch das Crowdinvesting ist mehr als eine reine Finanzierungsform. Koeppel nutzt es gleichzeitig, um Kunden zu binden und Markenbotschafter zu schaffen. Denn wer sein eigenes Geld in eine Marke investiert, hat eine andere Verbundenheit zu ihr als Spontankäufer im Supermarkt.

Erfahren Sie beim Netzwerktreffen in Nörten-Hardenberg bei Göttingen von Geschäftsführer Sebastian Koeppel persönlich, wie er den Safthersteller neu aufstellt – und welche guten und schlechten Erfahrungen er dabei bislang gesammelt hat.

Das erwartet Sie beim Netzwerktreffen bei Beckers Bester in Nörten-Hardenberg:

  • exklusive Einblicke bei einer Führung durch die Produktion und Füllanlagen
  • konkrete Ideen, wie Sie mit Crowdinvesting wachsen und Markenbotschafter schaffen
  • persönlicher Austausch mit Sebastian Köppel
  • Netzwerken: Wie bei allen impulse-Netzwerktreffen haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen und Ideen mit anderen Unternehmern zu besprechen

Das Treffen findet am 4. Februar 2019 von 10 bis 15 Uhr in Nörten-Hardenberg bei Göttingen statt.

Achtung: Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt. impulse-Abonnenten zahlen 99 Euro, alle anderen 299 Euro. Klicken Sie hier, um sich zum Netzwerktreffen anzumelden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)