IT+Technik Neues von der #Cebit: Aquarien voller Technik und Stimmungssensoren

Skurril, unrealistisch oder einfach der Zeit voraus: Wir sind auf der Cebit und stellen Projekte vor, die uns auf dem Messerundgang begegnen. Dieses Mal: Kleine Unterwasserboote namens Lilly und ein Stressmesser für Stimmen.

AUF TAUCHGANG

 

Firma: Collective Cognitive Robots (Cocoro)

Konzept: Die intelligenten Tauchroboter von Cocoro finden fast alles unter Wasser, sagt Entwickler Tobias Dipper. Bis jetzt dürfen die kleineren „Lillis“ und größeren „Jeffs“ nur im Labor schwimmen, in Zukunft könnten sie aber in anderen Gewässern arbeiten. Anwender können sie losschicken, um zum Beispiel Öllecks oder Giftstoffe zu finden. Ihnen zugrunde liegt ein Algorithmus, der Schwarmintelligenz nachbildet. Das Verhalten der kleinen Taucher folgt festen Regeln. Finden sie das Suchobjekt, leuchten sie blau. Wissenschaftler der Universitäten Graz, Stuttgart, York, Pisa und Brüssel haben drei Jahre an der Entwicklung geforscht.

Vor-Ort-Check: Noch sind die Tauchroboter weit vom Einsatz in freier Wildbahn entfernt. Im Meer würden sie verloren gehen, sagt Dipper. Seine Vision: Die Roboter sind so leicht anwendbar, dass sie nach einem Wurf ins Wasser selbstständig suchen und sich melden, wenn sie fündig werden. Für den Prototypen hat er ein Spielzeugboot auseinander gebaut und seinen eigenen Motor auf die gelbe Plastikhülle gebaut.

Website: http://cocoro.uni-graz.at

 

MIT MEHR GEFÜHL, BITTE

Stefanie Eichner von Feingold

Stefanie Eichner von Feingold© Claus Schmalholz

Firma: Feingold Technologies

Konzept: Stress ist schlecht fürs Geschäft. Wer schlecht gelaunt mit seinen Kunden redet, riskiert Umsatzeinbußen. Wer schlecht gelaunt mit seinen Mitarbeitern spricht, gefährdet deren Motivation. Zusammen mit israelischen IT-Experten haben Erik Feingold und Stefanie Eichner deshalb eine Software entwickelt, die Stress-Symptome in der Stimme und in Texten erkennt. Nach Eichners Angaben hat das Münchner Unternehmen die Sprachmuster in rund 1,4 Millionen Gesprächen untersucht und darauf aufbauend verschiedene Produkte entwickelt, mit denen die eigene Stimme analysiert und trainiert werden kann.

Für 4,49 Euro bietet ihr Unternehmen zum Beispiel die App Bewerbungscoach an, mit deren Hilfe die Nutzer eine Woche lang üben können, wie sie beim Vorstellungsgespräch sicher und souverän klingen. Wer das Programm CallSense auf seinem Handy installiert (bislang nur für Android), erhält zu jedem Kontakt einen Hinweis, wie locker oder stressbeladen das letzte Gespräch war. Für Unternehmen bietet Feingold Trainings für Führungskräfte an. Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim soll mit Hilfe des computergestützten Stimmtrainings die Leistung einer Verkaufsmannschaft signifikant verbessert haben

Vor-Ort-Check: Beim Test am Cebit-Stand genügt es, ein paar Sätze in ein Mikrofon zu sprechen, das an ein iPad angeschlossen ist, schon meldet das Programm zurück, wie freundlich, bestimmend und überzeugend der Sprecher wirkt – und wie hoch sein Energielevel ist. Klingt ein wenig nach digitalem Budenzauber. Eichner versichert jedoch, dass das Programm nach Erkenntnissen aus der Verhaltenspsychologie aufgebaut und damit valide sei.

Website: http://www.feingoldtech.com
HOCH DIE TASSE!


Firma: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Konzept: Der kleine Roboter namens „Graspy“ erkennt und greift Objekte, die man ihm mit der Hand reicht. Graspy ist dabei jedoch äußerst wählerisch und nimmt nicht alles, das ihm vorgehalten wird. Er scannt mit Kameras in den Augen die Umgebung und reagiert nur auf Gegenstände, die bei ihm zuvor eingespeichert wurden. Einen konkreten Anwendungsfall haben die Entwickler noch nicht vor Augen. Die Roboter werden dem Forschungszentrum durch eine Firma zur Verfügung gestellt, die anschließend an der Weiterentwicklung der Software partizipiert.

Vor-Ort-Check: Den Praxistest hat Graspy bestanden. Bei unserem Besuch hat er sich realtiv schnell eine Tasse gegriffen und nicht fallen lassen – zumindest nicht absichtlich.

Eigenwillige Akkuschrauber und 3D-Drucker: Mehr spannende Cebit-Neuheiten gibt’s hier.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...