Sichere Homeoffice-IT  So bewahren Sie Remote-Teams vor Cyber-Kriminellen

Arbeiten Mitarbeiter von zuhause aus, stellt das Unternehmer in Sachen IT-Sicherheit vor besondere Herausforderungen. Mit diesen sechs Tipps schützen Sie Ihre Systeme.

  • Serie
  • Aus dem Magazin
Sichere Homeoffice-IT

© artisteer/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Tipp 1: Vermitteln Sie die Relevanz von IT-Sicherheit im Homeoffice

Rund ein Viertel des enormen, 120,6 Milliarden Euro schweren Anstiegs der Schadenshöhe durch Cyberkriminalität geht auf die vermehrte Arbeit im Homeoffice zurück, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung berechnet. Private Netzwerke erreichen oft nicht das Sicherheitsniveau des Büros.

Arbeitgeber sollten ihren Beschäftigten im Homeoffice einen Leitfaden mitgeben, der auch Fragen zur Sicherheit klärt. Darin lohnt es sich zu bitten, das Passwort des privaten Routers zu überprüfen: Wer es noch nie geändert hat, macht es Angreifern besonders leicht. Die Standard-Zugangsdaten finden Hacker leicht heraus.

Ein gutes WLAN-Passwort sollte mindestens 18 Zeichen lang sein – und alle anderen Anforderungen an sichere Passwörter erfüllen (siehe Tipp 2).


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Jetzt impulse-Mitglied werden

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

impulse bietet ein Netzwerk und Know-how für Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die impulse-Mitgliedschaft ist für Sie richtig, wenn Sie

  • bereit sind, Ihre Komfortzone zu verlassen, um sich weiterzuentwickeln
  • von den Erfahrungen anderer profitieren möchten
  • Erfolg wollen, aber nicht bereit sind, für Profit ihre Werte zu verraten
  • unser Motto leben: „Mach es!“

Lernen Sie impulse 30 Tage kostenlos als Gast kennen.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Klar und souverän führen

Ihr Fahrplan hin zu mehr Motivation, Produktivität und Zufriedenheit. Für Ihr Team – und für Sie selbst. Buchen Sie jetzt den Online-Kurs mit Führungskräfte-Trainer Stephan Kowalski. Jetzt anmelden! Fueren
1 Kommentar
  • Andreas Eichler 11. November 2021 07:40

    Vielen Dank für den Newsletter. Wirklich interessante Inhalte.

    Aber da steht dann „Weiterlesen mit Werbung“ man liest weiter, leider nur einen nächsten Absatz und wird dann doch aufgefordert zu zahlen um weiter zu lesen.
    Verkaufstechnisch sicher ein guter Trick, aber der Leser wird m.E. verärgert.
    Schade, dass dies bei Impulse nun auch so ist.

    Mit freundlichem Gruß,
    Andreas Eichler

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)