IT+Technik USA geben Gas bei Auto-Vernetzung

Vernetztes Fahren: Sieht so die Zukunft auf den Straßen aus?

Vernetztes Fahren: Sieht so die Zukunft auf den Straßen aus?© Daimler

Die Vision von vernetzten Autos, die untereinander Verkehrsinformationen austauschen, ist einen großen Schritt näher gerückt. Die US-Regierung will die Technik auf die Straße bringen. Auch in Deutschland laufen erste Tests.

Die US-Regierung will schneller Autos auf die Straßen bringen, die miteinander kommunizieren. Das amerikanische Transportministerium kündigte am Montag erste Schritte für die Verbreitung der Technik an. Die Fahrzeuge sollen Fahrinformationen wie Geschwindigkeit und Position austauschen. Die Behörde machte keine Angaben zu Fristen oder konkreten Absatz-Zielen.

Die Unterstützung durch die Behörden im riesigen Automarkt USA könnte der Technologie dennoch einen entscheidenden Schub geben. Auch in Europa laufen Tests für miteinander vernetzte Autos. Sie sollen Warnungen zum Beispiel vor Glatteis, Unfällen oder Staus übermittelt werden.

Anzeige

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA betonte, zum aktuellen Stand solle es nur um Warnungen an die Fahrer gehen, aber nicht um das Eingreifen automatischer Systeme wie Lenk- oder Brems-Assistenten. Zugleich werde aber auch die Verknüpfung mit aktiven Sicherheitstechnologien auf Basis von Sensoren erwogen, hieß es.

Erste Tests in Deutschland

Bei der Technologie tauschen Fahrzeuge Informationen per Funk über WLAN aus. Die Technik dafür ist bereits weitgehend ausgereift und wurde in größeren Feldversuchen erprobt. Die USA testeten sie seit August 2012 mit 3000 Fahrzeugen im Bundesstaat Michigan. In Europa fuhren in einem ebenfalls 2012 gestarteten Projekt 120 vernetzte Autos rund 1,6 Millionen Kilometer in Deutschland, mit dabei waren Audi, BMW, Daimler, Ford, Opel, VW. Nach Schätzung von Branchenexperten reichen etwa zehn Prozent vernetzte Fahrzeuge auf der Straße aus, um schon einen Effekt zu spüren.

Die US-Behörde betonte, dass bei dem System grundsätzlich keine persönlichen Daten und Informationen über den Fahrtweg ausgetauscht oder aufgezeichnet werden sollen. Nur bei Sicherheitsproblemen solle es die Möglichkeit geben, ein Fahrzeug zu identifizieren. Die Technik sei auf mehreren Ebenen gegen Hacker-Angriffe geschützt. Die Behörden hoffen, durch die Vernetzung von Autos die Zahl der Unfälle deutlich senken zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...