Leben iPad-Konkurrent startet mit größerem Tablet in Europa

Beim Kindle Fire HD 8.9 will Amazon vor allem über den Preis punkten

Beim Kindle Fire HD 8.9 will Amazon vor allem über den Preis punkten© Amazon

Amazon bringt jetzt auch das größere Modell seines Kindle Fire HD auf den deutschen Markt. Wieder zu einem Kampfpreis, der günstiger ist als bei den meisten Geräten der Konkurrenz. Gewinn macht der US-Konzern mit dem Tablet deshalb kaum - dafür aber an anderer Stelle.

Der Online-Händler Amazon bringt auch die größere Version seines Tablet-Computers Kindle Fire HD nach Deutschland. Das Gerät mit einem 8,9-Zoll-Bildschirm (22,6 cm) sei ab sofort online sowie bei Handelspartnern wie Media-Markt, Saturn oder Expert verfügbar, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit.

Mit 269 Euro ist auch dieses Kindle Fire günstiger als die meisten anderen größeren Tablets. Es ist die erklärte Strategie von Amazon, die Geräte praktisch zum Selbstkostenpreis an die Kunden weiterzugeben und den Profit nachträglich mit dem Verkauf von Inhalten und Diensten zu machen.

Anzeige

Nutzung von Amazon-Angeboten im Vordergrund

Das hält die Gewinne schmal, zumal der weltgrößte Online-Einzelhändler auch kräftig in den Ausbau der Infrastruktur und des Dienste-Angebots investiert. Bei den Kindle-Tablets steht entsprechend die Nutzung von Amazon-Angeboten im Vordergrund. Neben den E-Books ist das in Deutschland vor allem das Video-Angebot Lovefilm. Sonst hat der Kindle Fire aber auch alle anderen üblichen Tablet-Funktionen.

Als sein erstes Tablet-Modell hatte Amazon im vergangenen Herbst die kleinere Variante des Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Bildschirm in Deutschland gestartet – rund ein Jahr nach den USA kam hierzulande gleich die zweite Generation des Geräts auf den Markt. Absatzzahlen nennt Amazon traditionell nicht. Es heißt lediglich, die Fire-Tablets seien das bestverkaufte Produkt bei Amazon.

E-Reader soll weiter im Angebot bleiben

Das größere Kindle Fire HD habe jetzt noch einige Verbesserungen bekommen, unter anderem bei der Kamera, sagte Deutschlandchef Ralf Kleber zum Marktstart. Während Marktforscher durch die Ausbreitung der Tablets ein schwächeres Geschäft mit E-Book-Readern erwarten, will Amazon weiterhin beide Geräteklassen anbieten. „Wir glauben nicht, dass sich Tablets und E-Reader im Weg stehen“, betonte Kleber. Es gehe um verschiedene Geräte für unterschiedliche Nutzungs-Szenarien.

Amazon habe inzwischen 140.000 deutsche Buchtitel im Angebot. In der im Herbst auch in Deutschland gestarteten Kindle-Leihbücherei gebe es inzwischen 12.000 Bücher auf Deutsch und insgesamt 300.000 Titel.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...