Leben Korkeichen, Esel und eine wilde Mischung

  • Serie
Jungwinzer Alexandre Relvas und sein General Manager Nuno Franco (r.)

Jungwinzer Alexandre Relvas und sein General Manager Nuno Franco (r.)© Georg Dahm

"Die Amerikaner mögen leicht zugängliche Weine, Europäer in der Regel Weine mit mehr Struktur", sagt Jungwinzer Alexandre Relvas. Aus einem Hobbybetrieb im Alentejo, in Portugals goldenem Hinterland, schuf er ein Weingut, das heute 2,5 Millionen Flaschen pro Saison abfüllt. Mit Experimentierfreude will er mit seinem Familienbetrieb auf dem Markt bestehen.

S­chlorg. Schlorg. Schlorg. So hört es sich also an, wenn ein Topwinzer seine besten Lagen verarbeitet, nach allen Regeln der Kunst, die er auf französischen Premiumgütern und in den Weinlaboren gelernt hat, wo er seine Abschlussarbeit schrieb. Mit einem gewaltigen stählernen Rührquirl bearbeitet Alexandre Relvas die rote Masse im Gärtank zu seinen Füßen; wohl dosierte Stöße, die das richtige Maß an Tanninen freisetzen aus der neuen Ernte.

Eine gute Ernte, die Hitze war nicht ganz so brutal im Alentejo, in Portugals goldenem Hinterland, das über Jahrhunderte wirtschaftlich vom Rest des Landes abgehängt war. Hier tritt eine neue Generation von Winzern an gegen die großen Exportnamen, gegen Dao, Douro, Ribatejo. Erst 2001 legte Alexandre Relvas’ Vater hier die ersten zehn Hektar Weinberge an.

Anzeige

Es war eine späte Heimkehr für die Familie. Fünf Generationen hatte sie in der Kolonie Angola gelebt – und gut gelebt: „Während der Diktatur hatte mein Großvater das Monopol auf Getreideimporte über die Kolonien, nach der Revolution nutzte er seine Geschäftskontakte für ein neues Importunternehmen“, sagt Relvas. Den Vater zog es in die Finanzbranche, heute ist er Vorstandschef des Verpackungskonzerns Logoplaste.

Der einstige Hobbybetrieb ist inzwischen auf 100 Hektar Weinberge angewachsen, dazu kommen 200 Hektar bei Vertragsbauern, die für den Familienkonzern anbauen – im ständigen Austausch mit Relvas und seinem Produktionschef Nuno Franco. Nach neun Jahren gemeinsamer Aufbauarbeit wissen die beiden inzwischen auch ohne Worte, was der andere denkt. Während der Ernte, wenn ständig Entscheidungen anstehen über jede der vielen Einzellagen mit ihren unterschiedlichen Böden.

Und nach der Ernte, wenn die einzelnen Partien sauber getrennt in ihren Edelstahltanks gären und es um die richtige Gärtemperatur geht: Soll noch ein wenig mehr Extrakt aus den Beerenhäuten geholt werden? Wie lange braucht der Prozess wohl noch? Um am Schluss genau die Weine cuvettieren zu können, die sie für all die Märkte brauchen, die sie heute mit ihren mittlerweile neun Marken bedienen.

„Wir haben ein komplexes Sortiment“, sagt Relvas. „Die Amerikaner mögen leicht zugängliche, fruchtige Weine mit etwas Restzucker. Europäer mögen in der Regel Weine mit mehr Struktur. In China wollen sie nur die komplexen Topweine aus unseren Einzellagen. Und in Deutschland verkaufen wir ein bisschen von allem.“

Experimente zum Überleben

2,5 Millionen Flaschen produziert Relvas heute am alten Stammsitz und in der 2009 eingeweihten neuen Designeranlage Herdade da Pimenta, wo das Önologenteam ganze Batterien digital vernetzter Gärtanks bespielt wie eine gewaltige Orgel. „In der Herdade São Miguel, wo die Topweine auch für Rindchen’s Sortiment herkommen, arbeiten wir noch manueller. Aber in beiden Anlagen gilt: Der Wein ist der Boss! Respektiere die Einzigartigkeit der Traube!“

Das Gefühl für die Reben, die Lagen und für den Betrieb bis zum letzten Gärtank: „Das ist die Kunst des Winzers, die man auch im Önologie-Studium nicht lernt“, sagt Relvas. „Wir machen hier viel, was sich einfach richtig anfühlt, auch wenn wir nicht immer für alles Analysewerte haben.“ Die Korkeichenplantagen in den Weinbergen beispielsweise, die mehr Artenvielfalt in die Anlage bringen. Die Schafe und Esel, deren Dung die Böden nährt. Die Experimentierflächen, wo Rebsorten wild durchmischt wachsen, die sonst sauber getrennt werden.

Wer nicht kontrolliert arbeitet und gleichzeitig ständig experimentiert, wird in diesem Geschäft nicht überleben, sagt Relvas, schon gar nicht in einem Land, dessen Weine im Supermarkt für weniger als zwei Euro verscherbelt werden und das seine liebe Not hat, auf dem Exportmarkt auch mal eine 20-Euro-Qualität zu platzieren. „Du musst offen sein, verstehen, was mit deinem Wein passiert, und immer lernen wollen.“ Ob schwitzend im Weinberg, im weißen Kittel im Labor oder mit einem gewaltigen Rührquirl am offenen Stahltank.

Schlorg. Schlorg. Schlorg.

 

 

Wein für impulse-Leser

 
Eine Kooperation zwischen zwei Mittelständlern: Rindchen‘s Weinkontor und der Impulse-Verlag. Zusammen haben wir Winzer ausgewählt, die hervorragenden Wein herstellen und zugleich eine spannende Unternehmensgeschichte zu bieten haben. Die Weine, die wir Ihnen vorstellen, können Sie zu Sonderkonditionen bestellen.

 

Das São-Miguel-Weinpaket
vom Alentejo-Weingut des jungen portugiesischen Winzers Alexandre Relvas aus dem Alentejo

 

impulse wein 2 Flaschen 2009 São Miguel dos Descobridores Reserva

rot, trocken, Alentejo, Portugal

Das ist der wohl beeindruckendste Rotwein, den das Weingut des Winzergenies Alexandre Relvas jemals hervorgebracht hat: tiefdunkel, unglaublich dicht und tief, mit betörendem Schmelz, ganz geschliffenen Tanninen und einem faszinierenden Aromenreichtum. Trotz aller Komplexität bleibt er animierend und frisch – ganz großes Kino aus Portugal!

Einzelpreis 18,95 € // Art.-Nr. 450305009

Jetzt bestellen

 

impulse Wein 2 Flaschen 2010 Aragonêz

rot, trocken, Alentejo, Portugal

Jeder Wein tankt Sonne, aber nur manche haben eine faszinierend warme Ausstrahlung: Der Aragonêz (das ist der Name des Tempranillo in Portugal) duftet nach Kakao und warmer Erde. Am Gaumen hat dieser Tropfen würzige Noten, ist aber dennoch weich zu trinken. Ein Erlebnis!

Einzelpreis 7,80 € // Art.-Nr. 450303010

Jetzt bestellen

 

impulse wein 2 Flaschen 2012 Atlântico

rot, trocken, Alentejo, Portugal

Die gelungene Cuvée aus Alicante Bouschet, Trincadeira und Aragonêz präsentiert sich geschmeidig, rund und mit einem wunderbaren, sinnensatten Touch von Schwarzkirschen und dunkler Schokolade. Am Gaumen mittelgewichtig, überzeugen seine kräftige Frucht und sein weicher Ausklang. Winzer Alexandre Relvas ist schlicht ein Könner!

Einzelpreis 5,80 € // Art.-Nr. 450300312

Jetzt bestellen

wein

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...