Leben Lichtspiele – der aufgefrischte Audi A8

Mit technischem Feinschliff und Hightech-Scheinwerfern will Audi den A8 auf die Fährte von Mercedes S-Klasse und BMW 7er bringen. Eine große Aufgabe.

Der aufgefrischte Audi A8 bringt einige Neuerungen. Das LED-Matrixlicht ist mit Abstand die größte im Zuge der Modellpflege. An der A8-Karosserie hat sich, abgesehen von einem leicht modifizierten Heck mit wischenden Blinkermodulen, wenig getan. Überraschend, weil der Audi A8 gegen die Luxuskonkurrenz des BMW 7er und insbesondere der neuen Mercedes S-Klasse an sich einen Rückstand aufzuholen hat.

Die Konkurrenz hat in den letzten Jahren auf- oder gar überholt. War der Audi A8 einst in Sachen Innenraumqualität allein auf weiter Flur, fährt der 7er BMW längst auf Augenhöhe und die neue S-Klasse sogar vornean. Der Vorsprung von einst ist futsch. Daran ändern auch die überarbeiteten Triebwerke nichts. Komfort, edle Hölzer, hochwertiges Leder, Hightech-Assistenzsysteme und ein Head-Up-Display gibt es auch bei der Konkurrenz.

Anzeige

Mehr Leistung – weniger Verbrauch lautet die bekannte Devise, mit der die Kundschaft gelockt werden soll. Der vier Liter große Achtzylinder-Motor mit vier Litern Hubraum und Zylinderabschaltung ist auf 320 kW / 435 PS und 600 Nm Drehmoment erstarkt. Die Dieselvariante im A8 4.2 TDI bringt es sogar auf 385 PS. Der Normverbrauch liegt bei 7,4 Litern Diesel, der A8 3.0 TDI schluckt 5,9 Liter – trotz 258 PS und Allradantrieb.

Von 0 auf Tempo 100 in 5,9 Sekunden und 250 km/h Spitze sind sportlich für eine Einstiegsmotorisierung. Die windigen Fronttriebler gehören abgesehen vom wenig überzeugenden A8 Hybrid aber der Vergangenheit an. Positiv fallen beim Achtzylinder-Benziner die Geräuschdämmung und die Getriebeautomatik mit ihren acht spurlos werkelnden Schaltebenen auf.

Die Matrix-Scheinwerfer des Audi A8 sollen sich den lokalen Gegebenheiten der Umgebung anpassen und Bäume, Sträucher, Verkehrsschilder und die Fahrbahn mit 25-LED-Modulen pro Scheinwerfer taghell ausleuchten. Dafür kosten sie stolze 2.400 Euro extra. Für das Ausblenden des entgegenkommenden und vorausfahrenden Verkehrs soll eine Kamera hinter dem Innenspiegel sorgen. Wenn der Lichtschalter auf der Position „Automatik“ steht und das Fernlicht eingeschaltet ist, wird das System innerorts ab  60 km/h und außerorts ab 30 km/h aktiv.

Der Basispreis für den nunmehr 310 PS starken Audi A8 3.0 TFSI liegt bei 76.900 Euro. Der 435 PS starke Achtzylinder-Benziner kostet ab 96.900 Euro, während der kleine Diesel mit 258 PS mit mindestens 74.500 Euro zu Buche schlägt.
Das Auto wurde dem Redaktionsbüro press-inform kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...