Leben Microsoft liefert Windows 8.1 an Hardware-Partner aus

Der Startbildschirm von Windows 8, vorgestellt bei der Consumer Preview im Februar 2012 in Barcelona.

Der Startbildschirm von Windows 8, vorgestellt bei der Consumer Preview im Februar 2012 in Barcelona.© Microsoft

Rund ein Jahr nach dem Start seiner neuen Windows-Version legt Microsoft nach. Das erste große Update geht nun an die Hardware-Partner heraus. Windows 8.1 soll am 18. Oktober weltweit verfügbar sein.

Microsoft hat am Dienstag mit der Auslieferung von Windows 8.1 an seine Hardware-Partner begonnen. Die Testphasen der neuen Version seien damit abgeschlossen, teilte Microsoft mit. Die Gerätehersteller sollen damit genügend Vorlauf haben, um die ersten Produkte mit der Nachfolgeversion des neuen Betriebssystems pünktlich am 18. Oktober in den Handel zu bringen.

Privatnutzer von Windows 8 sollen mit dem kostenlosen Update weitere Möglichkeiten bekommen, das System auf die individuellen Wünsche anzupassen. Zudem hat Microsoft nach eigenen Angaben die Suchfunktionen verbessert und das System mit der aktuellen Version des Internet Explorer 11 ausgestattet. Nutzer von Windows RT, etwa auf einem Surface-Tablet, erhalten durch das Update kostenlos mit Outlook RT eine Light-Version von Microsofts E-Mail-Programm.

Anzeige

Wieder da: Der „Start“-Button
Unternehmenskunden will Microsoft mit dem Update verbesserte Sicherheits- und Verwaltungs-Funktionen bieten. So könnten Firmenkunden den Startbildschirm für alle Mitarbeiter kontrollieren. Mit der Version 8.1 lässt sich das Betriebssystem auch standardmäßig im klassischen Desktop-Startbildschirm hochfahren. Mit Windows 8.1 lasse sich der Rechner oder das Tablet zudem als Breitband-Hotspot nutzen, hieß es.

Den Start am 18. Oktober hatte Microsoft bereits vor rund zwei Wochen bekanntgegeben. Zu diesem Zeitpunkt sollen auch im stationären Handel Geräte der Hardware-Partner zum Teil mit neuen Formfaktoren und dem neuen Windows 8.1 verfügbar sein. „Die Verfügbarkeit von Windows 8.1 knapp ein Jahr nach dem Verkaufsstart von Windows 8 ist ein Beispiel der beschleunigten Innovations- und Updatezyklen“, sagte Oliver Gürtler, Leiter des Geschäftsbereichs Windows von Microsoft Deutschland. Im Zeitalter von Cloud-Computing und der Nutzung mobiler Internetgeräte sei die Entwicklung eines Produkts mit der Markteinführung nicht einfach abgeschlossen.

Microsoft hat nach eigenen Angaben dabei maßgeblich auf die Kritik der Nutzer reagiert. So kehrt auch der von vielen Nutzern vermisste „Start“-Button zurück. Mit Windows 8 hatte der Konzern sein Betriebssystem komplett neu gestaltet und mit dem Kacheldesign auf die Nutzung über Touch-Displays etwa auf Tablets optimiert. Nach verhaltenem Marktstart etabliert sich das System langsam auch auf Schreibtisch-Computern, ist aber mit einem mittleren einstelligen Marktanteil noch meilenweit entfernt davon, seinem Vorgänger Windows 7 den Rang abzulaufen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...