Leben Öko-Tourismus bleibt umstritten

© GI

Deutsche Urlauber werden immer umweltbewusster. Reisen mit gutem ökologischem Gewissen steht hoch im Kurs. Doch wirklich nachhaltiger Tourismus ist praktisch unmöglich.

Wir nutzen das Handtuch im Hotel häufiger als einmal, nach einem Langstreckenflug spenden wir auch mal in Klimaschutzprojekte. Wie es in unseren Urlaubsorten den Menschen geht, darüber haben wir zumindest schon mal nachgedacht. Für solche Einstellungen steht der Tourismus der Zukunft – grüner, gerechter, nachhaltiger.

Das ist zumindest eine der Botschaften der Reisemesse ITB. Die Reisebranche hat die wachsenden Gewissensbisse der reisefreudigen Deutschen für sich entdeckt, kaum ein Anbieter kommt ohne grüne Angebote aus. Doch darüber, was wirklich „nachhaltig“ ist, gehen die Meinungen auseinander.

Anzeige

Raus aus der Nische

Der grüne Tourismus hat die Nische verlassen, Angebote gibt es in jeder Messehalle: Sei es umweltfreundlicher Wanderurlaub in Vietnam – in enger Kooperation mit den Gemeinden vor Ort und garantiert ohne Zusatzkosten. Oder Öko-Zelturlaub unweit der indischen Mahabodi-Tempel – aber natürlich mit fließend Wasser und eigenem Bad.

„Das hat mit Nachhaltigkeit nichts zu tun“, sagt Kritiker Jörn Mundt. Denn dafür dürften nur so viele Ressourcen verbraucht werden wie gleichzeitig nachwachsen. Der Ravensburger Tourismusprofessor meint: „Die Unternehmen kleben sich ein schönes Etikett an.“ Hinter den wolkigen Versprechen der Branche stecke wenig, allenfalls ein etwas umweltfreundlicherer Urlaub.

Dieser ist immerhin 40 Prozent der Deutschen wichtig – neun Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr, wie die FUR-Reiseanalyse ergab. Das bedeute aber längst nicht, dass ebenso viele Urlauber entsprechend buchen, schränkt Reinhard Meyer, Präsident des Deutschen Tourismusverbandes, ein. Doch auch die Ferienregionen in Deutschland hätten das Thema entdeckt: „Das reicht von der CO2-armen Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln über den Bauernhof mit Solaranlage bis zu regionalen Bioprodukten zum Frühstück.“

Schlüsselthema der Branche

Soziale und ökologische Verantwortung sei ein Schlüsselthema für die Branche, meint Messedirektor Martin Buck. „Die Nachfrage in diesem Segment wird in den nächsten Jahren steigen.“ 77 Prozent der Deutschen bevorzugen umweltfreundliche Unterkünfte, ergab eine Umfrage im Auftrag des größten deutschen Reiseveranstalters Tui.

Experte Mundt hält von der Sicht des Tourismus als Problemlöser wenig. Gegen die globalen Klimaprobleme könnten Touristen aus den Industrieländern wenig ausrichten. „Der Tourismus ist bei dem Thema ein ganz kleiner Randbereich.“ Er verweist auf die gigantische Umweltverschmutzung etwa durch die Industrie, vor allem in den Schwellenländern.

Das hat 140 Reiseveranstalter nicht abgehalten, sich dem schon 15 Jahre alten Verein forum anders reisen anzuschließen. Ihr Leitbild für den Urlaub: ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar, ethisch und sozial gerecht. Die Palette reicht von Wanderungen zu Flachlandgorillas im Kameruner Regenwald über Schlittenhundefahrten in Schweden bis zu Rundflügen auf den Spuren der Inka in Peru.

„Als Kunde sollten Sie sich erholen“

„Bisher gibt es leider keine technische Lösung, um umweltschonend fliegen zu können“, heißt es im Katalog. Doch da liegt eine der Achillesfersen: Reisen ohne ökologischen Fußabdruck ist praktisch unmöglich. So warnen Umweltorganisationen zur ITB wieder vor der Zerstörung der deutschen Lieblingsinsel durch Müll und Neubauten auf Mallorca.

Nachhaltigkeit könnten Touristen einfach nicht erreichen, meint Mundt. „Wer das will, muss zu Hause bleiben und die Heizung abstellen.“ Doch dafür sei der Tourismus weltweit ein zu großer Wirtschaftsfaktor. „Als Kunde sollen sie sich erholen und sich des Lebens freuen.“ Der Widerspruch ist kaum aufzulösen, wie der Titel einer ITB-Podiumsdiskussion: „Reisen für Alle – sozial, ökologisch, barrierefrei“.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...