Management Berlin ist Europas Startup-Hauptstadt

Wer will nach Silicon Valley, wenn er in Berlin arbeiten kann: Die deutsche Hauptstadt entwickelt sich mehr und mehr zum Hotspot für Gründer.

In keiner anderen europäischen Stadt spielt das Unternehmertum in Bildungseinrichtungen eine so große Rolle wie in Berlin. Selbst in den Oberstufen und den Grundkursen im Studium stehe das Thema Innovation im Mittelpunkt. Zu dieser Einschätzung kommt Roberto Bonanzinga, Partner des international engagierten Wagniskapitalgebers Balderton Capital, in einem Beitrag für impulse.

In Berlin beobachte er eine „unübertroffene Energie und Leidenschaft für technologische Neuerung, die ich so nirgendwo sonst erlebt habe“. Hier werde selbst gedacht, statt nach Silicon Valley zu schielen.

Anzeige

Berlins Leidenschaft sei einzigartig, weil sie so „echt und ortsspezifisch“ ist, erklärte Bonanzinga. Allein 2011 habe er über 20 Berliner Startups gezählt, die mindestens eine Million Euro an Finanzmitteln erhalten haben. Balderton Capital sei nicht der einzige europäische Investor, der auf Berlin setzt. Er treffe in der Stadt regelmäßig Kollegen, die hier ebenfalls mehr und mehr Zeit verbringen, beflügelt von den jüngsten Erfolgsgeschichten wie Wooga, Soundcloud und Amen.

Vorabmeldung
Den gesamten Beitrag lesen Sie in der impulse-Ausgabe 01/2012.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert.

impulse gibt es ab sofort für 7,50 Euro auch als PDF-Download oder für das iPad unter www.pubbles.de/impulse. Dort können Sie auch ein digitales Abo abschließen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...