Management Dailydeal will mit Sparprogramm profitabel werden

Vor eineinhalb Jahren hatte Google den Gutscheinhändler Dailydeal für über 100 Millionen Euro erworben. Jetzt haben die Heilemann-Brüder das Web-Angebot wieder zurückgekauft. Um in die schwarzen Zahlen zu kommen, wird künftig gespart.

Der Berliner Gutscheinhändler Dailydeal soll nach dem Rückkauf von Google schleunigst in die schwarzen Zahlen geführt werden. „Wir werden das wohl schon im ersten oder zweiten Quartal dieses Jahres schaffen“, sagte Dailydeal-Chef Fabian Heilemann, 31, dem Wirtschaftsmagazin Impulse in der aktuellen Ausgabe (Ausgabe 4/2013, EVT 28.3.2012).

Heilemann und sein Bruder Ferry, 26, hatten das Unternehmen vor kurzem von Google zurückgekauft. Der Web-Konzern hatte die Firma erst vor eineinhalb Jahren für 114 Millionen US-Dollar erworben. Zum Rückkaufpreis möchten sich beide Seiten nicht äußern. „Alle Beteiligten sind mit der Transaktion sehr zufrieden“, sagt Fabian Heilemann, der nun bei den Marketingausgaben und den Vertriebsstrukturen spart.

Anzeige

Das Außendienstteam wurde mehr als halbiert. Zusätzliche Umsatzquellen erhofft sich Heilemann von den 15.000 bestehenden Gutscheinkunden, meist Kleinunternehmer und Mittelständler, denen er künftig klassische Vermarktungsdienstleistungen verkaufen will. Zudem soll das Kooperationsgeschäft mit Markenunternehmen wie Esprit, Beate Uhse und der Lufthansa ausgebaut werden.

Aus dem Magazin
Mehr dazu erfahren Sie in der impulse-Ausgabe 04/2013.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben im PDF-Format herunterladen und bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...