Management „Der, der entscheidet, haftet an erster Stelle“

impulse-Vorabmeldung Mit Anton Schlecker ist der größte "eingetragene Kaufmann" Deutschlands untergegangen. Der scharfzüngige Textilunternehmer Wolfgang Grupp attestiert Schlecker "Größenwahnsinn" und erklärt, warum auch er selbst seine Firma als "e.K." führt.

Trigema-Chef Wolfgang Grupp sieht Wirtschaften nach dem „Schneeball-System“ und „Größenwahnsinn“ als die entscheidenden Gründe für die Insolvenz der Drogeriekette Schlecker. Schlecker scheine irgendwann den „Überblick verloren“ zu haben, sagte er gegenüber impulse. Dies sei aber bei der Rechtsform eines „eingetragenen Kaufmanns“ (e.K.) die Grundvoraussetzung. Er könne alles über sein Vermögen, Umsatz, Lieferanten, Warenlager und seine Kunden sagen.

Grupp, der seine Firma Trigema mit rund 1.000 Mitarbeitern und 86 Millionen Euro Umsatz ebenfalls als e.K. führt, hält diese Rechtsform für eine „sehr honorige, klare Rechtsform: Der, der entscheidet, haftet an allererster Stelle“. Als Anreiz für diese Rechtsform fordert Grupp Vorteile bei der Einkommensteuer. „Wir werden unsere Krisen nicht stoppen, wenn die Entscheidungsträger nicht in die persönliche Haftung genommen werden“, sagte er.

Anzeige

Beim Fall Schlecker habe ihn zudem gewundert, dass Schlecker als e.K. ein Firmengeflecht auch aus Kapitalgesellschaften aufgebaut habe: „Herr Schlecker ist persönlich haftend, und dann hängt er GmbHs darunter. Das kapiere ich nicht.“

Vorabmeldung
Mehr dazu lesen Sie in der impulse-Ausgabe 03/2012.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert.

impulse gibt es ab sofort für 7,50 Euro auch als PDF-Download oder für das iPad unter www.pubbles.de/impulse. Dort können Sie auch ein digitales Abo abschließen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...