Advertisement


"Die Möglichkeiten neuer Märkte -
Wie KMUs international wachsen können"

delivered by

 

Sponsored PostAnzeige Einsteiger-Leitfaden für weltweite Aktivitäten

  • Serie

Wollen Sie sich im Export versuchen? Dann bereiten Sie sich gut vor – mit unserem Schritt-für-Schritt-Leitfaden.

Von langfristigen Wachstumsperspektiven bis zu einem höheren Umsatz kann der Export viele unterschiedliche Vorteile für kleine und mittlere Unternehmen bringen. Eine Untersuchung von HSBC hat gezeigt, dass für mehr als ein Fünftel aller kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) Exporte mehr als die Hälfte ihrer Gesamterlöse ausmachen.
Allerdings fand der Bericht auch heraus, dass fehlende Zuversicht, kulturelle Barrieren und mangelnde Erfahrung kleine Unternehmen immer noch am Export hindern. Wenn Sie Geschäftsführer eines KMUs sind und neue Märkte erschließen wollen, sorgen Sie sich nicht darüber, dass Sie Neuland betreten. Hier in unserem Einsteiger-Leitfaden haben wir alles, was Sie wissen müssen, um weltweit aktiv zu werden.

1. Erforschen Sie Märkte im Ausland

Mit einer reduzierten Auswahl können Sie Ihre Exportstrategie schärfer fokussieren

 

Es stehen so viele Märkte zur Auswahl, deshalb müssen Sie erst erforschen, wo es eine Nachfrage für Ihre Produkte und Services gibt. Vergleichen Sie die Stärken und Schwächen jedes Marktes und binden Sie Ihre ausländischen Kontakte ein, um das Interesse auszuloten.

Wenn Sie Ihre Auswahl auf ein oder zwei Länder reduziert haben, holen Sie sich so viele Informationen wie möglich über Ihre Zielgruppe und führen Sie auch eine Wettbewerbsanalyse durch, damit Sie wissen, was funktioniert und was nicht.

2. Behalten Sie Ihre Finanzen im Blick

Es gibt eine ganze Reihe von Finanzierungsoptionen für Unternehmen

 

Von zusätzlichen Logistik- bis Lohnkosten kann Export den Kontenstand Ihrer Firma belasten. Bevor Sie also den Sprung wagen, stellen Sie sicher, dass Sie genügend Ressourcen haben, um die Kosten zu decken.

Eventuell sind Zusatzfinanzierungen für Ihre Exporte möglich, entweder über eine Bank oder ein staatliches Programm. Treffen Sie sich für beide Bereiche mit einem Berater und prüfen Sie, was für Sie in Frage kommen könnte.

3. Besuchen Sie das Land Ihrer Wahl

Netzwerken Sie bei Meetings, Messen und Branchen-Veranstaltungen

 

Um Ihren neuen Markt wirklich zu verstehen, fahren Sie hin. Machen Sie sich mit den unterschiedlichen Zollverfahren weltweit ebenso vertraut wie mit den kulturellen Unterschieden und, wenn möglich, auch mit der Landessprache. Wenn Sie sich mit potenziellen Exportpartnern treffen, lassen diese Dinge Sie deutlich herausragen.

Sie sollten auch versuchen, so viele Meetings wie möglich mit kleinen Firmen vor Ort abzuhalten, denn deren Erfahrung kann unschätzbar wertvoll sein. Gehen Sie auf Messen und andere Branchen-Veranstaltungen, saugen Sie das Wissen in sich auf und knüpfen Sie neue Kontakte.

4. Arrangieren Sie Ihren Marktzugang

Der Rat von Experten kann wertvoll sein, wenn Sie Ihren Zugangsweg wählen

 

Dem „Institute of Export“ zufolge, also der professionellen Mitgliedervereinigung, die den weltweiten Handel vertritt, sind die vier Hauptwege zum Export: Direktverkauf; Verkauf durch Agenten und Vertriebshändler; vertragliche Methoden (z.B. Lizenzen und Franchising); sowie der Aufbau von ausländischen Betriebsstätten.

Ihre Wahl hängt von Ihrem Zielmarkt und seinen typischen Wegen ab, deshalb holen Sie sich den Rat von Experten wo immer möglich, damit Sie sicher gehen, dass Sie die richtige Route wählen. Abhängig von Ihren Ressourcen und den Möglichkeiten für Ihre Produkte, können Sie unter Umständen auch mehr als einen Exportweg beschreiten.

5. Verkaufen Sie online

E-Commerce-Verkäufe werden im Jahre 2020 voraussichtlich $4 Billionen erreichen

 

Wenn Sie so weit sind, dass Sie mit dem Export starten können, stellen Sie sicher, dass Ihr E-Commerce-Store ein hohes Niveau aufweist. Wenn Sie noch keinen haben, richten Sie einen ein – eMarketer hat herausgefunden, dass E-Commerce-Verkäufe bis zum Jahr 2020 $4 Billionen erreichen werden, deshalb sind Online-Verkäufe einfach ein Muss, wenn Sie im Wettbewerb mithalten wollen.

Sie müssen Ihre Website auf die jeweiligen lokalen Gegebenheiten anpassen, damit internationale Nutzer Ihre Waren kaufen. Dazu müssen Sie die Website übersetzen lassen und verschiedene Domains und IP-Adressen einrichten. Stellen Sie auch sicher, dass Sie spezifische kulturelle Unterschiede berücksichtigen, z.B. die im jeweiligen Markt bevorzugte Zahlungsweise.

6. Schließen Sie sich mit einem erstklassigen Logistik-Anbieter zusammen

Wählen Sie einen Kurier, der Ihre geschäftlichen Anforderungen versteht und erfüllt

 

Sie wollen darauf vertrauen können, dass Ihre Produkte sicher und pünktlich an ihrem Ziel ankommen. FedEx Express bietet eine ganze Reihe von Services für internationale Lieferungen, wie zum Beispiel FedEx International Priority® mit Lieferung am nächsten Tag an viele Zielorte.

Denken Sie beim Versand Ihrer Produkte daran, dass Sie sie sicher verpacken und wo immer nötig die richtigen Etiketten verwenden. Berücksichtigen Sie auch alle Vorschriften und Anforderungen, die für den Markt Ihrer Wahl gelten.

Sobald Sie diese Schritte erfüllt haben und die Vorteile der breiten Palette von FedEx Express bei internationalen Kurier-Services für sich nutzen, sind Sie bereit, Ihre Produkte auf den Markt zu bringen. Viel Erfolg!

Weitere Anregungen und Hinweise, wie Sie mit ihrer Expansion erfolgreich sein können, finden Sie in diesem EBooklet.

Sponsored Post ist ein vom Werbekunden gesponserter Gastbeitrag. Dieser wird als solcher gekennzeichnet. Der Sponsored Post eignet sich zur Vorstellung von Unternehmen und Produkten und kann Produktabbildungen, Links und Produktbeschreibungen enthalten.
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)