Management Flatrate-Drosselung – Telekom bremst Startups aus

Zentrale der Telekom in Bonn

Zentrale der Telekom in Bonn© Telekom

Vor wenigen Wochen hat die Telekom eine Daten-Obergrenze für neue Privatkunden eingeführt. Internet-Unternehmer fürchten nun um ihren Markt. Die Netzneutralität werde „mit Füßen getreten“.

 

Anzeige

Deutschsprachige Internet-Startups fürchten nach der DSL-Drosselung der Deutschen Telekom um den lukrativen Zukunftsmarkt mit Onlinevideos. Die Telekom hat vor wenigen Wochen eine Daten-Obergrenze für neue Privatkunden eingeführt. Laden sie im Internet mehr als 75 Gigabyte im Monat herunter, wird ihre Verbindung gedrosselt. „Wir sehen die Innovationskraft gefährdet“, sagt Jörg Meyer aus der Geschäftsleitung von Zattoo. Das Schweizer Unternehmen überträgt zahlreiche deutsche TV-Sender übers Internet auf PCs und internetfähige Fernseher.

Besonders ärgerlich finden die Internetunternehmer, dass die Telekom ihren eigenen Videodienst Entertain von der Datenbremse ausnimmt. Hier werde „die Gleichbehandlung verletzt“, kritisiert Meyer. Christian Rymarenko, Geschäftsführer beim deutschen Videoanbieter Snack TV sagt: „Dass die Netzneutralität mit Füßen getreten wird, gefährdet die Mitbewerber in einem lukrativen Zukunftsmarkt.“

Die Deutsche Telekom hat angekündigt, für andere Unternehmen ebenfalls eine Ausnahme zu machen – wenn sie dafür bezahlen. Für viele Startups dürfte das aber kaum attraktiv sein. Bereits jetzt fließt ein Großteil ihrer Budgets in Bandbreite im Internet.

 

cover_110 Mehr dazu lesen Sie im impulse-Magazin 06/2013
Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben im PDF-Format herunterladen und bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...