Management Ideen willkommen!

Das impulse-Management

Das impulse-Management

Seit Jahren tragen wir für Sie die besten Tipps zusammen. Jetzt können Sie sich revanchieren – beim Aufbau unseres eigenen Unternehmens.

Wenn man, wie wir, nicht mehr Teil eines Konzerns ist, sondern plötzlich auf eigenen Beinen steht, ergeben sich ungeahnte Freiheiten: Ob beim Vertrieb oder in der An­zeigenvermarktung, im Marketing oder bei der ­Digitalisierung – mit einem Mal sind Verän­derungen möglich, die zuvor undenkbar ­schienen. Diese Gelegenheit wollen wir wahrnehmen – und dabei auch Ihre Erfahrungen nutzen: In ­einer Phase, in der die Medienbranche unter Druck geraten ist, weil sich Konsumgewohn­heiten verändern und nur wenige für Qualitätsjournalismus zu zahlen bereit sind, bedarf es guter Ideen, um sich im Wett­bewerb zu behaupten. Und wer sollte bessere Anregungen geben als Sie – mit Ihren konkreten Erfahrungen aus der Praxis? Wir glauben fest daran, dass sich gute Ideen auch in andere Branchen übertragen lassen. Und dass Unternehmer gerade dann Erfolg haben, wenn sie sich gegenseitig inspirieren.

Verzicht auf Prämien

Anzeige

Zwei Entscheidungen haben wir bereits getroffen: Ab sofort gibt es für Abos keine Prämien mehr. Wer impulse lesen will, soll dafür auch 90 Euro im Jahr zahlen und nicht auf Kaffeemaschinen, Tankgutscheine oder Uhren schielen. Wer neue Leser mit solchen austausch­baren Zugaben zum Abschluss eines Abos verführt, entwertet sein eigenes Produkt – eine fatale Strategie, die seit Jahren praktiziert wird. Wir stoppen das. Qualität – das ist unsere Botschaft – hat ihren Preis. Unseren Abonnenten bieten wir andere Vorteile: zum Beispiel kostenlosen Zugang zu unseren exklusiven Netzwerktreffen mit anderen Unternehmern.

Faire KMU-Preise

Auch eine zweite Entscheidung steht fest: Wir differenzieren unsere Anzeigenpreise ab sofort nach der Mitarbeiterzahl der Firma, die bucht – ein Novum. Für uns gilt künftig das Prinzip der Fairness: Wer größere Schultern hat, soll auch mehr schultern. Wer kleiner ist, dem wird entsprechend weniger abverlangt. So können auch kleinere Firmen impulse als Plattform für ihre Anzeigen nutzen.

Verzicht auf Abo-Prämien, spezielle Anzeigenpreise für kleinere Unternehmen – beide Entscheidungen sind riskant und verlaufen quer zum Mainstream. Und doch glauben wir fest daran, dass sie richtig sind. Ob wir, als Mittelständler, allerdings tatsächlich erfolgreich sein werden, hängt vor allem auch davon ab, ob wir genügend neue Leser gewinnen. Vielleicht liegt hier die größte Herausforderung: Wie bringen wir Unternehmer, die ohnehin wenig Zeit haben, mit dem Heft in Kontakt? Was können wir dafür tun, dass sie impulse weiterempfehlen? Und welche weiteren Dienstleistungen könnten wir unter unserem Markendach anbieten?


Ob zu Vertrieb, Marketing, Strategie oder ­anderen Fragen:

Wir sind gespannt auf Ihre Vorschläge!

Schreiben Sie mir gern persönlich: foerster.nikolaus@impulse.de

Und wenn Sie verfolgen wollen, wie sich unser Verlag weiterentwickelt, empfehle ich Ihnen unseren Blog: www.impulse.de/blog

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...