Management impulse Wissen (Sommer 2012)

Diese Linkkollektion gibt weiterführende Informationen, die die Fallstudien, Zusammenfassungen, Analysen, Reportagen und Kolumnen aus dem Wissenskompendium impulse Wissen (Sommer 2012) ergänzen und erweitern.

Vier Mal im Jahr werden in „impulse Wissen“ – als Teil des Wirtschaftsmagazins impulse – die spannendsten Forschungsergebnisse zu den Themen Management, Innovation und Unternehmertum für eine größere Öffentlichkeit journalistisch aufbereitet.Die Printausgabe des Magazins können Sie noch bis Ende Juli für 7,50 Euro an Kiosken kaufen oder unter impulse.de/einzelhefte bestellen. Ab sofort gibt es impulse für den gleichen Preis auch als PDF-Download, unter www.impulse.de/epaper oder, für das iPad, unter www.pubbles.de/impulse. Dort können Sie auch ein digitales Abo abschließen. Auch impulse Wissen gibt es digital: für 4,90 Euro als PDF-Download unter www.impulse.de/impulsewissen/epaper

Eine Frage des Charakters

Anzeige

S. 6-15

Letztlich gibt es nur drei verschiedene Gründertypen – so dass Ergebnis von 49 qualitativen Interviews zweier Forscher von der Business School Lausanne und der École polytechnique Federale de Lausanne. Die „Darwinisten“, „Kommunitaristen“ und „Missionare“ unterscheiden sich nicht nur in ihrem Selbstverständnis, sondern auch in ihren strategischen Entscheidungen.

Literatur:

Emmanuelle Fauchart, Marc Gruber: Darwinians, Communitarians, and
Missionaries: The Role of Founder Identity in Entrepreneurship. In: Academy
of Management Journal 2011, Vol. 54, S. 935–957, ausgezeichnet mit dem
Jürgen-Hauschildt-Preis 2011. Weitere Infos: www.impulse.de/impulsewissen

Autoren:

Marc Gruber
http://people.epfl.ch/marc.gruber
Emmanuelle Fauchart
http://www.bsl-lausanne.ch/portfolio/emmanuelle-fauchart

weiterführende Links:

Suna Løwe Nielsen, Astrid Heidemann Lassen: Identity in entrepreneurship effectuation theory: a supplementary framework, in: International Entrepreneurship und Management Journal, 2011, online.

Danny Miller, Isabelle Le Breton-Miller: Family and Lone Founder Ownership and Strategic Behaviour: Social Context, Identity, and Institutional Logics, in: Journal of Management Studies, Volume 48, Nr. 1, S. 1–25, 2011.

Alistair R. Anderson, Lorraine Warren: The Entrepreneur as Hero and Jester: Enacting the Entrepreneurial Discourse, in: International Small Business Journal, Vol. 29, Nr. 6, S. 589-609, 2011.

Thema: Kleinunternehmen

S. 16 – 21

Kleinunternehmen sind für Krisen oft besser gerüstet als Konzerne, analysieren Forscher am Beispiel der holzverarbeitenden Industrie der USA. Diese Firmen – meist mit weniger als 20 Mitarbeitern – konnten trotz Immobilienkrise den Umsatz steigern. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren: Bereitschaft zu Maßanfertigungen, Kundennähe und die Flexibilität der eigenen Mitarbeiter.

Literatur:

Matthew Bumgardner, Urs Buehlmann, Albert Schuler, Jeff Crissey: Competitive Actions of small firms in a declining market, in: Journal of Small Business Management, 2011.

Autoren:

Matthew Bumgardner

Urs Buehlmann

Albert Schuler

Jeff Crissey

weiterführende Links:

Jeffrey H. Adams, Faiza M. Khoja, Ralph Kauffman: An Empirical Study of Buyer-Supplier Relationships within Small Business Organizations, in: Journal of Small Business Management, Vol. 50, S. 20-40, 2012.

Lara Brooks, Brian Whitacre, Dave Shideler, Glenn Muske, Mike Woods: Small and Home-Based Businesses: Measures of Success and the Contribution of Local Development Services, in: Journal of Extension, Vol. 50, Nr.1, Februar 2012, online.

Ogawa Kazuo, Tanaka Takanori: The Global Financial Crisis and Small- and Medium-sized Enterprises in Japan: How did they cope with the crisis?, in: Research Institute of Economy, Trade & Industry Papers (RIETI), Discussion Paper Series 12-E-012, Februar 2012.

Penny Madonna Adams: Recovering from Hurricane Katrina: small business owners conquer Katrina : a mixed methodology study, Dissertation, University of Southern Mississippi, 2011.

Thema: Familienmarketing

S. 22-27

Thema: Familienmarketing
Bislang ist kaum erforscht, wie alte Familienunternehmen ihre Geschichte zu Marketingzwecken einsetzen. Zwei kanadische Nachwuchsforscherinnen haben nun die Internetauftritte von 92 der ältesten Firmen der Welt analysiert. Sie machen drei grundsätzliche Strategien aus, wie der Faktor Familie eingesetzt wird: vom Bewahren übers Anreichern bis zum Unterordnen.

Literatur:

Evelyn R. Micelotta, Mia Raynard: Concealing or Revealing the Family? Corporate Brand Identity Strategies in Family Firms, in: Family Business Review, Vol. 24, Nr. 3, S. 197-216, 2011.

Autoren:

Evelyn R. Micelotta

Mia Raynard

Weiterführende Links:

Interview mit den Autorinnen der Studie

Alexander Krappe, Lazaros Goutas, Arist von Schlippe: The „family business brand“: an enquiry into the construction of the image of family businesses, in: Journal of Family business management, Vol. 1, Nr. 1, S.37 – 46, 2011.

Vikas Mehrotra, Randall Morck, Jungwook Shim, Yupana Wiwattanakantang: Must Love kill the Family Firm? Some Exploratory Evidence, in: Entrepreneurship Theory and Practice, Vol. 35, Nr. 6, S. 1121-1148, 2011.

Marie-Agnès Parmentier: When David met Victoria. Forging a strong Family Brand, in: Family Business Review, Vol. 24, Nr. 3, S. 217-232, September 2011.
http://fbr.sagepub.com/content/24/3/217.abstract

Thema: Frühwarnsysteme

Seite 28-32

Thema: Frühwarnsysteme
Forscher der WHU haben empirisch untersucht, welche Rolle Frühwarnsysteme in Familienunternehmen spielen. Die Zahlen zeigen: Je mehr Verwandte in der Geschäftsführung sitzen, desto eher gibt es gar kein oder nur ein unzureichendes Frühwarnsystem. Gibt es allerdings einen Aufsichtsrat oder Beirat, so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass entsprechende Systeme installiert sind.

Literatur:

Pedram Faghfouri, Andreas Hack, Franz W. Kellermanns: How Family Members in the Top Management Team and the Existence of Supervisory Boards affect Early Warning Systems in Family Businesses, WHU Working Paper, 2011.

Autoren:

Pedram Faghfouri

Andreas Hack

Franz W. Kellermanns

weiterführende Links:

Gérard Hirigoyen, Rania Labaki: The role of regret in the owner-manager decision-making in the familybusiness: A conceptual approach, in: Journal of Family Business Strategy, online, 2012.

Petra Moog, Desiree Mirabella, Susanne Schlepphorst: Owner orientations and strategies and their impact on family business, in: International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management, Volume 13, Nr. 1/2011, S. 95-112, 2011.

Alex Stewart, Michael A. Hitt: Why Can’t a Family Business Be More Like a Nonfamily Business? Modes of Professionalization in Family Firms, in: Family Business Review, online veröffentlicht, 26. September 2011.

Thema: Nachfolge

S. 34-37

Thema: Nachfolge
Nur eine Minderheit der Studenten aus Unternehmerfamilien möchte den elterlichen Betrieb später übernehmen, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Der internationale Vergleich der Nachfolgeabsichten zeigt: In entwickelten Ländern, die von Wohlstand und Individualismus geprägt sind, ist eine Nachfolge weit weniger attraktiv als in weniger entwickelten Ländern.
Literatur:

Thomas Zellweger, Philipp Sieger: Coming home or breaking free? Career Choice Intentions of the Next Generation in Family Businesses, Ernst and Young, 2012.

Autoren:

Philip Sieger

Thomas Zellweger

Weiterführende Links:

Website des Projekts:
GUESS Abschlussbericht 2011: http://www.guesssurvey.org/PDF/2011/GUESSS_INT_2011_FINAL.pdf

Thomas Zellweger, Philip Sieger, Frank Halter: Should I stay or should I go? Career choice intentions of students with familybusiness background, in: Journal of Business Venturing, Vol. 26, Nr. 5, S. 521-536, September 2011.

Dell McStay, Michael Harvey: Intent of the next generation of family members: ‚hard keep’em down on the family farm‘, in: International Journal of Transitions and Innovation Systems, Volume 1, Number 3/2011, September 2011.


Thema: Stubaital

S. 38-47

Thema: Stubaital
Die Fallstudie der Wirtschaftsuniversität Wien zeigt, wie es den Werkzeugmachern aus dem Stubai-Tal gelingt, sich durch eine Genossenschaft erfolgreich auf dem Weltmarkt zu behaupten. Der Zusammenschluss bietet den Mitgliedern unter anderem günstigeren Materialeinkauf, professionelles Marketing und Vertrieb sowie größere Rechtssicherheit.
Literatur:

Elisabeth Reiner: The Stubai Co-operative: Using Local Roots for Global Competitiveness, Euricse Working Paper, Nr. 028, 2012.

Autoren:

Elisabeth Reiner

weiterführende Links:

Tim Mazzarol, Elena Mamouni Limnios, Sophie Reboud: Co-operative Enterprise: A Unique Business Model?, Centre for Entrepreneurial Management and Innovation, Conference Paper, Dezember 2011.

Svetlana Golovina, Jerker Nilsson: The Russian top-down organised cooperatives – reasons behind the failure, in: Post-Communist Economies, Vol. 23, S. 55-67, Februar 2011.

Panu Kalmi: Catching a wave: the formation of co-operatives in Finnish regions, in: Small Business Economics, Februar 2012, online veröffentlicht.


Thema: Russland

S. 48-54

Thema: Russland
Bislang gibt es kaum Untersuchungen zu der Frage, welchen kulturellen Konflikten deutsche Unternehmen in Russland ausgesetzt sind. Der Autor macht in seiner Dissertationen drei Problemfelder aus: die große Bedeutung von Autoritätshierarchien, das mangelhafte Verständnis für bürokratische Abläufe und eine Personalpolitik, die einseitig auf technische Qualifikationen setzt.
Literatur:

Ghenadie Anghel: Doomed to Internationalization and Modernization of Corporate Culture. The Russian Experience of German Firms, Dissertation, Universität Freiburg, 2012.

Autoren:

Ghenadie Anghel

anghel@global-studies.de
Dr. Ghenadie Anghel promovierte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg über Modernisierung von Unternehmenskulturen und interkulturelles Management. Derzeit ist er als Projektmanager bei der LSG Sky Chefs (Lufhansa AG) tätig.
weiterführende Links:

Markus G. Kittler, David Rygl, Alex Mackinnon, Katja Wiedemann: Work role and work adjustment in emerging markets: A study of German expatriates in CEE countries and Russia, in: Cross Cultural Management: An International Journal, Volume 18 Issue: 2, S.165 – 184, 2011.

Elena Denisova-Schmidt: Human Resource Management in Russia: Some Unwritten Rules, WU Online Papers in International Business Communication, Series 1: “Intercultural Communication and Language Learning”, Paper 8, Mai 2011.

Alexei Koveshnikov, Wilhelm Barner-Rasmussen, Mats Ehrnrooth, Kristiina Mäkelä: A framework of successful organizational practices in Western multinational companies operating in Russia, in: Journal of World Business, Volume 47, Nr. 3, S. 371-382, Juli 2012.


Thema: Ameisen

S. 56-59

Thema: Ameisen
Ameisenlogistik erobert die Lagerhäuser. In einem großen Versuch testet das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML) das Lagerhaus der Zukunft. Es ist das weltweit größte Experiment zur künstlichen Intelligenz in der Logistik. Ein Schwarm an Robotern regelt den Warenfluss völlig autonom.
Literatur:

Andreas Kamagaew, Jonas Stenzel, Andreas Nettsträter, Michael ten Hompel: Concept of Cellular Transport Systems in Facility Logistics, Conference Paper, Dezember 2011.

Autoren:

Andreas Kamagaew

Jonas Stenzel
Mitarbeiter am Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik
Andreas Nettsträter
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik
Michael ten Hompel

weiterführende Links:

Adrian E. Coronado Mondragona, Etienne S. Coronado Mondragon, Christian E. Coronado Mondragon, Franklin Mung’au: Estimating the performance of intelligent transportsystems wireless services for multimodal logistics applications, in: Expert Systems with Applications, Volume 39, Nr. 4, S. 3939-3949, März 2012.

Günter Ullrich: Fahrerlose Transportsysteme, Vieweg& Teubner Verlag, 2011.


Changhui Yu: Research and design of logistics management system based on internet of things, in: 2nd Conference on Artificial Intelligence, Management Science and Electronic Commerce, S. 6314 – 6317, 2011.


Rubrik: Unternehmer fragen, Wissenschaftler antworten

S. 60-61

Rubrik: Unternehmer fragen, Wissenschaftler antworten

Michael Fink, Inhaber von Heizungsbau Fink in Gablingen fragt: „Wie können deutsche Handwerksbetriebe erfolgreich ins Ausland expandieren?

Prof. Dr. Dirk Holtbrügge

Prof. Dr. Michael-Jörg Oesterle


Dr. Klaus Müller


Rubrik: Neue Aufsätze

S. 64

Rubrik: Neue Aufsätze

Jaime Gomez, Juan Pablo Maicas: Do Switching Cost Mediate the Relationship between Entry Timing and Performance, in: Strategic Management Journal, Vol. 32, S. 1251-1269, Dezember 2011.


Kirchdörfer, Rainer: Rechtliche Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten von Stiftungen. FuS- Familienunternehmen und Stiftungen, 2/2012, S. 62-73, 2012.


Timo Defren, Bernd W. Wirtz, Sebastian Ullrich: Divestment-Management: Success Factors in the Negotiation Process of a Selloff, Long Range Planning, In Press, online verfügbar, April 2012.


Rubrik: Ausstieg

S. 65

Rubrik: Ausstieg

Zwei ausstehende Abschlussarbeiten, eine neu gegründete Firma, kein Büro. Vor zwei Jahren gründete Michael Minis, 26, Deutschlands erste private Carsharing Plattform. Heute hat er sein Diplom – und Tamyca 2500 eingetragene Autos.
http://www.tamyca.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...