Management Konsumstärke stützt Polens Wirtschaft

Polen: Das Land zählt zu den wirtschaftlich robustesten in Europa und bietet Chancen für deutsche Unternehmen.

Polen war die einzige Volkswirtschaft in Europa, die während der Hochphase der Finanzkrise 2009 nicht schrumpfte. Obwohl auch Polen aufgrund der intensiven Handels- und Kapitalbeziehungen zu anderen Nationen weltweit nicht immun ist gegen den konjunkturellen Gegenwind, erging es dem Land deutlich besser als den anderen aufstrebenden Staaten in Europa. Ein Grund für die Widerstandskraft ist die Konsumstärke Polens, das mit 38 Millionen Verbrauchern einen der größten Märkte in Europa besitzt. Hinzu kommt die günstige Lage des Landes im Herzen Europas, wo sich alle Verkehrswege kreuzen: Sie erleichtert den Export von Gütern und eröffnet den Zugang zu über 500 Millionen Konsumenten.

Bevölkerung und Lage machen Polen jedoch nicht nur zu einem interessanten Ort für den globalen Handel, sondern auch für Investitionen. Dies unterstreicht der aktuelle Ernst & Young European Attractiveness Survey: Unter den zehn interessantesten europäischen Ländern für Direktinvestitionen belegt Polen derzeit Platz 8. Ausschlaggebend waren der große Inlandsmarkt, gut qualifizierte und produktive Arbeitskräfte, die stabile makroökonomische Situation sowie eine relativ geringe öffentliche Verschuldung im Vergleich zu anderen westeuropäischen Staaten. Ein transparentes Steuer- und Rechtssystem sowie günstige Bedingungen für Industrie- und Dienstleistungsinvestitionen runden das Bild ab. Deutsche Unternehmen haben diese Vorzüge bereits erkannt – seit 2011 stammten 15 Prozent aller ausländischen Direktinvestitionen in Polen von dem engsten westlichen Nachbarn.

Anzeige

Polen ruht sich aber nicht auf seinen Lorbeeren aus. Stattdessen verbessert das Land die Rahmenbedingungen für Unternehmen, um die Aktivität einheimischer Firmen zu fördern und weitere ausländische anzuziehen. Die Weltbank untersuchte jüngst 185 Volkswirtschaften, inwieweit rechtliche Vorgaben die jeweils heimischen Betriebe beeinflussen. Polen verbesserte sich am stärksten. Mit Hilfe von vier Reformen erleichterte das Land etwa die Geschäftstätigkeit bei Grundbucheintragungen, dem Abführen von Steuern, der Durchsetzung von Verträgen und der Entschuldung zum Abwenden einer Insolvenz.

John R. Rendall, CEO, HSBC Bank Polska SA

Volkswirtschaft to go
Sie sind Smartphone- oder Tablet-Nutzer und wollen sich einen umfassenden Überblick über aktuelle Marktentwicklungen verschaffen? Die neue HSBC Markets App bietet Ihnen ab sofort nicht nur aktuelle Informationen rund um das Thema Emerging Markets, sondern auch Zugriff auf die täglichen, wöchentlichen und monatlichen Publikationen des Treasury Research Teams um Stefan Schilbe, Chefvolkswirt der HSBC in Deutschland.
Die Vorteile der App liegen auf der Hand: Von unterwegs haben Sie Zugriff auf spannende Themen rund um Konjunktur und Emerging Markets, schnell und übersichtlich, jederzeit und überall. Beim Lesen auf eine spannende Veröffentlichung gestoßen? Alle Inhalte können via Twitter oder E-Mail mit anderen Interessenten geteilt werden. Durch die optionale Push-Benachrichtigung in Newsticker-Form bleibt zudem keine Neuigkeit unbemerkt. Die neue HSBC Markets App steht ab sofort zum Download bereit – für iOS und für Android.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...