Management Kreatives und spielerisches Lernen für Kinder

Lernen soll vor allem eines, Spaß machen. Mit pädagogisch sinnvollen und kreativen Konzepten will sich das Startups Tollabox am Markt etablieren und tritt damit in Konkurrenz zu Wummelkiste.

Das Startup Tollabox will mit seinem Spiele-Box-Konzept den Markt erobern und tritt in Konkurrenz zu dem bereits etablierten Unternehmen Wummelkiste. Ziel von Tollabox ist es, laut eigener Aussage, Kinder zu einem spielerischen Lernen zu bewegen, das von den Eltern unterstützt wird. „Mit spielerischer Motivation gelingt Lernen am besten, […] über 50 Prozent der Prägung findet in der Familie statt,“ sagt Béa Beste, Gründerin von Tollabox, in einer Mitteilung.

Die Spielebox ist nicht größer als ein Schuhkarton und enthält drei Entdeckerspiele, mit unterschiedlichen Materialien und Anleitungen für Eltern und Kinder. Sie ist laut Unternehmensangaben eine wieder verwendbare Pappschublade, die auch als Minimöbel genutzt werden kann. Zielgruppe von Tollabox sind die vier- bis achtjährigen. Für 20,90 Euro im Monat können Eltern die Kiste im Abo bestellen.

Anzeige

Unterstützt wird Tollabox von verschiedensten Investoren, die laut Tollabox bereits 200.000 Euro in das Startup investiert haben. Wie auch Wummelkiste legt Tollabox den Fokus auf ein umfangreiches pädagogisches und kreatives Konzept um sich so am Markt zu etablieren und sich von der Konkurrenz absetzen zu können. Interessant ist der Wettbewerb besonders für die Eltern, die so die Möglichkeit bekommen, auf verschiedene Lernangebote für ihre Kinder zurückgreifen zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...