Führung in bewegten Zeiten: wie Sie Ihr Unternehmen durch Veränderungsprozesse steuern 
powered by   
Sponsored PostAnzeige 5 Marketing-Tipps, mit denen Sie auch in Krisenzeiten Kunden gewinnen
  • Serie

© Getty Images

Die Corona-Krise hat viele Firmen hart getroffen. Doch statt in einer Schockstarre zu verweilen, können Unternehmer gerade jetzt wichtige Marketing-Maßnahmen umsetzen. Mit diesen Tipps schaffen Sie Vertrauen – und gewinnen somit neue Kunden.

1. Neue digitale Angebote erstellen

Veranstaltungen wurden abgesagt, Geschäfte geschlossen. Und nun? Eine Lösung können digitale Angebote sein. Wenn Kunden nicht zu Ihnen kommen können, bringen Sie eben Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu den Kunden – und zwar direkt in deren Wohnzimmer. Werden Sie kreativ! Gerade jetzt ist es wichtig, sich von der Masse abzuheben. Die Unternehmerin Uta Holz etwa hat gemeinsam mit ihrem Team des Vereins Südliche Weinstraße ein Weinfest für zu Hause organisiert, das per Livestream übertragen wurde. Auch der Gitarrenhersteller Fender hatte eine einzigartige Idee: Normalerweise fanden dort regelmäßig Jam-Sessions in den Geschäften statt. Doch weil das nicht mehr möglich war, bot er drei Monate lang kostenlosen Gitarrenunterricht für die ersten 100.000 Abonnenten auf seiner Website an. Webinare sind eine andere effektive Möglichkeit, um Kunden zu gewinnen. Der Vorteil: Sie können die Nutzer von überall erreichen und sich mit durchdachten Inhalten als Experte behaupten. So schaffen Sie Vertrauen – und bieten den Kunden einen Mehrwert.

2. Social Media nutzen

Viele Menschen verweilen derzeit länger auf Facebook, Instagram und Co. als sonst. Das zeigt auch eine aktuelle Studie von Hootsuite und We are Social. Demnach gaben fast die Hälfte (47 Prozent) der befragten Internetnutzer an, während der Corona-Krise mehr Zeit auf Social Media zu verbringen. Die gute Nachricht: Für Unternehmer kann diese Entwicklung eine Chance sein. Social Media-Marketing ist ein hervorragender Weg, um mit Kunden in Kontakt zu kommen und Nähe zu schaffen. Wichtig ist, dass Sie dabei empathisch bleiben. Ein Post darüber, warum Kunden manchmal nerven? Vielleicht gerade keine gute Idee. Kommen Sie lieber mit Ihrer Zielgruppe ins Gespräch, beantworten Sie Fragen, starten Sie Gewinnspiele und verbreiten Sie mit Ihrer Online-Präsenz positive Gedanken. Dabei können beispielsweise motivierende Zitate oder Erfolgsgeschichten helfen. 

3. Marketingbotschaften anpassen

Content ist King, gerade dann, wenn Kunden wegfallen. Doch jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt für aggressive Werbeversprechen. Stattdessen sollten Sie auf die aktuellen Bedürfnisse der Kunden eingehen. Der Schlüssel zum Erfolg: Zuhören. Was beschäftigt sie gerade? Was wünschen sie sich und wovor haben sie Angst? Greifen Sie in Ihren Marketingbotschaften auf, wie Sie Ihre Kunden unterstützen können. Wenn Sie einen Einzelhandel betreiben, können Sie beispielsweise die Türen für Senioren und Menschen mit gesundheitlichen Problemen frühzeitig öffnen. Oder besitzen Sie ein Yogastudio? Dann wäre es eine Überlegung wert, kostenlose Meditationen fürs Homeoffice anzubieten. Wichtig ist, nicht einfach so weiterzumachen wie bisher, denn das kommt bei den Kunden gar nicht gut an und schafft wenig Vertrauen. Zeigen Sie, dass Sie gemeinsam durch diese schwierige Zeit gehen.

4. Sichtbarkeit auf Google erhöhen

Wer bei den Google-Suchergebnissen weit oben erscheint, hat es leichter, Neukunden zu gewinnen. Doch um das zu erreichen, brauchen Sie eine ausgeklügelte SEO (Suchmaschinenoptimierung)-Strategie. Zunächst müssen Sie das Suchverhalten potenzieller Kunden kennen – und das hat sich in Zeiten von Corona geändert. Fragen Sie sich: Welche Suchanfragen stellen Kunden derzeit im Zusammenhang mit der Krise? Und welche Antworten können Sie liefern? Beobachten Sie die aktuellen Trends ganz genau und passen Sie dann Ihren Content an. Nach dem Begriff „Toilettenpapier“ wird inzwischen zum Beispiel wieder weniger gesucht, dafür aber vermehrt nach „Wiedereröffnung Restaurants“ oder „Reisebestimmungen“. Ein hilfreiches Werkzeug kann das Tool „Google Trends“ sein, das auswertet, wie oft bestimmte Keywörter gesucht werden. 

5. Google MyBusiness aktualisieren

Haben Sie einen Google MyBusiness-Account? Falls nicht, sollten Sie das jetzt dringend nachholen. Denn dahinter steckt ein kostenloses Tool, mit dem Sie es Kunden leichter machen, Ihre Firma zu finden. Sucht ein Nutzer beispielsweise nach einem Handwerker, erscheinen neben den Suchergebnissen auch Einträge lokaler Firmen – samt Kartenausschnitt von Google Maps. Ein solcher Eintrag zeigt dem Nutzer auf einem Blick alles, was er über das Unternehmen wissen muss. Wichtig: Halten Sie Ihr Profil aktuell! Haben Sie etwa geänderte Öffnungszeiten? Oder womöglich vorübergehend ganz geschlossen? Welche Sonderangebote bieten Sie derzeit an? Und kommt es zu Verzögerungen bei der Lieferung? Das sind alles Fragen, die Sie ganz leicht auf Ihrem Profil beantworten können. Auch Ihre Telefonnummer sollten Sie aktualisieren, wenn Sie vom Homeoffice aus arbeiten. 

Kunden erreichen – in bewegten Zeiten

Ob Social Media-Marketing oder neue digitale Angebote: Es gibt viele Wege, um auch in schwierigen Zeiten Neukunden zu gewinnen. Dabei sollten Unternehmer aber eines nicht aus den Augen verlieren: die Bedürfnisse ihrer Kunden. Salesforce unterstützt Sie dabei. Das Social Studio zum Beispiel analysiert u. a. die Stimmungslage Ihrer Community und verfolgt, worüber gesprochen wird. Hier können Sie die Lösung von Salesforce kostenlos testen. In der Serie „Leading through change“ finden Sie außerdem weitere hilfreiche Tipps, mit denen Führungskräfte die Krise erfolgreich bewältigen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)