Rolle als Chef „Soll ich mit einem Dauergrinsen durch die Firma laufen?“
  • INSIDER
Lach doch mal! Von Stefanie Bengelmann wurde erwartet, als Chefin vor allem sympathisch zu sein.

Lach doch mal! Von Stefanie Bengelmann wurde erwartet, als Chefin vor allem sympathisch zu sein.

"Sei netter" - das hört impulse-Bloggerin Stefanie Bengelmann ständig, als sie mit 23 den Betrieb ihrer Eltern übernimmt. Der Start ist holprig. Bis sie beschließt, sich nicht weiter zu verbiegen.

Junge Frau, 23 Jahre, übernimmt die Bäckerei-Filialen ihrer Eltern – so beginnt meine Geschichte. Habe ich gewusst, was auf mich zukommt? Das dachte ich zumindest. Aber da lag ich falsch.

Damals sagten einige zu mir: „Dein Vater hat doch alles aufgebaut. Ein Geschäft zu übernehmen ist viel einfacher, als bei null zu starten!“

Anzeige

Ganz ehrlich: Das ist Blödsinn.

„Du kannst doch nicht alles verändern!“

Meine Herausforderungen waren zwar andere als die von Gründern – aber leicht war auch mein Start nicht. Denn fast alle Mitarbeiter waren älter als ich, einige hatten mich früher auf der Schaukel angeschubst. Sie hatten viel mehr Erfahrung. Und vor allem hatten sie keine Berührungsängste, mir jungem Ding ihre Meinung zu sagen.

Das zeigte sich, als ich erste Änderungen einführen wollte: Ich hatte die Idee, das Sortiment zu überarbeiten und Eis auf natürliche Art und Weise herzustellen. Die Mitarbeiter waren nicht begeistert. Warum wir denn bitte Sachen ändern müssten, die schon immer funktionierten und auch bei ALLEN Kunden gefragt seien?

Meine nächste Idee war, das Tortensortiment zu verändern, mit kleineren Tortendurchmessern, damit wir mehr Vielfalt anbieten können.

Die Reaktion: „Stefanie, du kannst nicht einfach kommen und so viel ändern. Das macht keinen sympathischen Eindruck!“ Jeder kommentierte meine Entscheidungen: die Mitarbeiter, meine Eltern, meine Oma.

Ich passe nicht in die „Süßes Mädchen“-Schublade

Auch mit den Kunden war es manchmal schwierig. Wenn jemand etwas bei mir nicht durchboxen konnte, ging er zu meinem Vater und versuchte es dort. Natürlich wurde in dem Zug gleich erwähnt, wie unhöflich es von mir sei, nicht die Kundenwünsche zu erfüllen. Und da spreche ich von Problemen wie: „Ich habe früher immer weniger bezahlt …“

„Sei netter, Stefanie“ – solche Sätze hatte ich schon als Teenager gehört. Tagein, tagaus: „Lächle doch mehr!“ In der 6. Klasse habe ich mal einem Klassenkameraden eine runtergehauen, weil er mich angegrabscht hatte. Er verlor dadurch sogar einen Zahn. Selbst schuld, fand ich. Aber von anderen hörte ich natürlich nur: „Sich zu schlagen, das schickt sich nicht für ein Mädchen!“

Und auch jetzt als Chefin sollte ich also vor allem sympathisch sein. Das hat mich unheimlich genervt. Sollte ich etwa mit einem künstlichen Dauergrinsen durch meine Firma laufen? Ich habe nun mal einen eher neutralen Gesichtsausdruck, wenn ich vertieft in etwas bin! Und ich glaube auch, dass es an meiner stattlichen Größe von 1,80 Meter liegt, dass andere Menschen eingeschüchtert sind. Dann sage ich auch noch, was ich denke. In die „Süßes Mädchen“-Schublade steckt mich niemand.

Ich ließ mich von der Kritik leiten

Natürlich machte ich mir auch selbst Druck: Das Geschäft sollte sich auf keinen Fall verschlechtern nach der Übernahme. Aber nach ein paar Anfangsprojekten – neue Webseite, neue Print-Produkte – war das Feuer für meine Aufgabe schnell erloschen. Ich führte einfach brav die Geschäfte weiter, so, wie sie immer geführt worden waren.

Dabei ließ ich mich vor allem von der vielen Kritik leiten – von der ich manchmal auch nur über Umwege erfuhr, weil sie hinter meinem Rücken stattfand. Ich habe viele Ideen wieder begraben, weil mir alle davon abrieten: Mitarbeiter, meine Familie und auch Kunden. Und so kam das Gefühl auf, nichts wirklich verändern zu können. Ich trat auf der Stelle. Und das, obwohl ich jede Woche sechs bis sieben Tage arbeitete!

Ich hatte mir das alles anders vorgestellt. War es falsch gewesen, so jung Geschäftsführerin zu werden?

Dann traf ich die beste Entscheidung meines Lebens: Ich leistete mir einen Coach und fünf Fortbildungen für Persönlichkeits-Entwicklung innerhalb von einem halben Jahr. Nach kurzer Zeit stand mein Entschluss fest: Ich wollte weitermachen. Mir war klar geworden, wie gern ich meinen Job mache und dass mich meine Familie auf meinem Weg unterstützt – auch, wenn wir nicht immer einer Meinung sind. Selbstständig zu sein war immer mein Traum. Aber ich wollte die Sache nun auf meine Art angehen!

Muss mich jeder mögen und nett finden? Nö!

Mir war jetzt glasklar: Ich bin Chefin, es ist MEIN Unternehmen. Wenn etwas schiefläuft, übernehme ich die Verantwortung. Damit sichere ich die Arbeitsplätze von immerhin 25 Mitarbeitern.

Von da an gab ich mir nicht mehr künstlich Mühe, mich anzupassen. Ich fing an, Klartext mit meinen Mitarbeitern zu reden.

Musste mich jeder mögen und nett finden? Nö!

Ich fing an, Aufgaben präziser zuzuweisen und viel mehr Verantwortung abzugeben. Bevor ich auch nur mit einer Sache beginne, frage ich mich jetzt: Kann das jemand anderes erledigen? Ja? Dann teile ich die Aufgabe sofort der richtigen Person zu.

Ziele gab ich ab dann konkret vor, und auch die Maßnahmen, um sie zu erreichen. Inzwischen mache ich mit den Verantwortlichen einer Abteilung einmal pro Woche ein kurzes, knackiges Meeting. So planen wir die nächsten Schritte, die nötig sind, um unsere Ziele zu erreichen. Früher passierte das zwischen Tür und Angel, quasi zwischen Schwarzwälderkirsch und Käsekuchen.

In zwei Monaten verdreifachte ich den Umsatz

Das Ergebnis war erstaunlich: Es gab weniger sinnlose Diskussionen und Proteste. Und auch die Kunden zeigten mir mehr Respekt!

Und das zweite Ergebnis: Ich hatte nun viel mehr Ruhe, um andere Projekte zu planen und zu koordinieren – so konnte ich innerhalb von zwei Monaten mehrere große Aufträge generieren.

In diesen zwei Monaten verdreifachte sich der Umsatz.

Was ich daraus gelernt habe? Mich weniger von anderen leiten zu lassen. Weniger nett sein zu wollen. Mein Ding zu machen. Denn in einem Klima aus „Haben wir schon immer so gemacht“ entwächst nur eines: Mittelmaß.

Perfekt vorbereitet auf Mitarbeitergespräche

Mit der Checkliste „Perfekt vorbereitet auf Mitarbeitergespräche“ gehen Sie als Führungskraft mit einem guten Gefühl ins Gespräch mit Ihren Mitarbeitern – und wissen genau, was Sie sagen wollen. Jetzt Checkliste herunterladen! Mitarbeitergespräche
Weitere Artikel dieses Autors
11 Kommentare
  • Marita Eckmann 19. Juli 2019 07:39

    Ich habe diesen Prozess – gemeinsam mit meinem Beider – vor vielen Jahren selbst durchlaufen. Die eigene Persönlichkeit zu entwickeln ist meiner Meinung nach der einzige Prozess, um das elterliche Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen. Das weiss ich auch von anderen Nachfolgern. Auch in diesem Fall gilt: Mut wird belohnt

  • Dörte Scheffer 9. Juli 2019 17:54

    Liebe Stefanie!
    Du beeindruckst mich immer wieder! Du kannst wirklich sehr stolz auf dich sein. Nicht aufzugeben und an sich zu glauben ist das eine, das andere ist nach Wegen zu suchen, wie du die Dinge anders, besser machen kannst, … und so, dass du ganz du selbst sein kannst. So geht Erfolg, der dich glücklich macht. Es war und ist alles in Dir und ein Coaching ist einfach die Abkürzung. Weiter so!! Liebe Grüße, Dörte

  • Sarina 26. Juni 2019 08:12

    Genau diesen Artikel habe ich heute gebraucht. In Unternehmen, die schon seit Jahrzehnten bestehen, läuft man als junge Führungkraft oftmals gegen richtig harte Wände. Gegen den Satz „Das haben wir schon immer so gemacht“ bin ich inzwischen allergisch. Von Ihren Erfahrungen zu lesen, tut sehr gut. Danke fürs Teilen!

  • Juergen H. 25. Juni 2019 15:42

    Hallo Frau Bengelmann,alles richtig gemacht,allein die Kommentare: warum sollen wir was aendern,das haben wir immer so gemacht,frueher war…… sind eine glatte 6,Wer heute stehenbleibt macht einen Rueckschritt.Wenn sie jetzt auch noch,nach einem Jahr, mal eine kleine Betriebsversammlung machen ,und den Mitarbeitern den
    Erfolg presentieren,dann gibt es einen Ruck und sie sind voll rehabilitiert.
    weiterhin : es gibt nur einen Weg: vorwaerts
    viel Erfolg,und schoenen Tag
    Juergen H

  • Stefanie Bengelmann 20. Juni 2019 14:39

    Wow, ich bin selber so überrascht von dem ganzen Feedback. Vor allem dass es schon mehrer so erlebt haben und man das in der Phase nicht so mitbekommen hat. Wenn man so viel Verantwortung als Selbstständige/r trägt, darf man auch für seine Wünsche und Visionen kämpfen und auch einfach machen

  • Stefanie Bengelmann 20. Juni 2019 14:33

    Danke für das Kompliment :-) Ja, wenn man immer vorher wüsste, was nachher besser ist … Aber ein tolles Motto, dass ich so noch nicht kannte.

  • Stefanie Bengelmann 20. Juni 2019 14:31

    Danke für Ihr Feedback :-) Nein soweit kommt es definitiv nicht, dass die Ideen ausgehen.

  • Stefan Preising 20. Juni 2019 10:00

    Tolle Leistung. Trotz allen Widerstände den Weg gegangen!

  • Jens Ottmüller 19. Juni 2019 15:13

    Glückwunsch – Problem erkannt und erfrischend gelöst. Unternehmerinnen sind eben keine Unterlasserinnen. Ich hoffe, die neuen Ideen gehen nie aus!

  • Verena Andree-Schwarz 19. Juni 2019 12:54

    Dieser Artikel spricht mir wirklich aus dem Herzen. Ich selber bin seit 16 Jahren im elterlichen Betrieb. Erst als Fachangestellte, seit 4 Jahren als Geschäftsführerin. Viele Mitarbeiter kannten mich schon als kleines Mädchen und es war sehr schwierig Veränderungen durchzusetzen. Zumal die Branche eh von Männern dominiert wird. Wer nimmt da eine junge Frau ernst. Nach anfänglicher Euphorie kam dann die Ernüchterung. In einer längeren Selbstzweifel- und Findungsphase ist mir aber dann genau das selbe klar geworden: Es ist MEINE Firma und ich bin verantwortlich für fast 40 Mitarbeiter. Also muss ich auch hinter meinen Entscheidungen stehen und diese wenn nötig durchboxen. Eine Übernahme ist anders als ein Start-Up, aber nicht weniger komplex. Eingefahrene Wege aufzubrechen ist manchmal sogar noch schwieriger als Neue zu finden.

  • Ines Oud 19. Juni 2019 12:10

    Klasse Artikel, Stefanie! Ich bin vor 5 Jahren ins Unternehmen eingestiegen und war deutlich vorsichtiger. Das zahlt sich allerdings nicht aus, da die nötigen Änderungen dann einfach nur später erfolgen.

    Mein neues Motto: Get shit done. Und zwar besser früher als später.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)