Selbstüberschätzung im Team  Diese 6 Führungsfehler fördern Selbstüberschätzung im Team
  • Serie
  • Aus dem Magazin
Selbstüberschätzung bei Teammitgliedern

© MirageC/Moment/Getty Images

Selbstüberschätzung bei Teammitglieder entsteht oft durch falsche Führung. Welche 6 Fehler Führungskräfte vermeiden sollten und wie man Blender schon im Vorstellungsgespräch erkennt.

Ob sich McArthur Wheeler wohl auf die Schulter klopfte, bevor er am 6. Januar 1996 mit vorgehaltener Waffe zwei Banken in Pittsburgh überfiel? Er dachte, einen genialen Plan zu haben. Als ihn wenige Tage später die Polizei fasste, sagte er fassungslos: „Ich hatte doch den Saft im Gesicht.“ Er war davon ausgegangen, dass er sich nur Zitronensaft ins Gesicht schmieren müsse, um für Überwachungskameras unsichtbar zu sein. Grundlage seiner Fehlannahme: Schreibt man etwas mit Zitronensaft auf Papier, bleibt es unsichtbar – bis man es erwärmt.

Wheeler hatte seine Genialität maßlos überschätzt. Seine Geschichte inspirierte 1999 die US-Psychologen David Dunning und Justin Kruger von der Cornell University zu einer Studie. Sie wollten herausfinden, inwiefern auch andere ticken wie Wheeler. Ihr Fazit: Weniger kompetente Menschen neigen dazu, sich selbst zu überschätzen, während sie kompetentere Personen unterschätzen (Dunning-Kruger-Effekt). Das Phänomen dürften viele Führungskräfte kennen. Sie haben es mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu tun, die sich für großartig halten – damit aber voll danebenliegen. Selten ist das nicht. 2014 analysierten die US-amerikanischen Psychologen Ethan Zell und Zlatan Krizan 22 Meta-Studien (insgesamt über 200 000 Teilnehmer) und fanden heraus: Die meisten Menschen haben einen verzerrten Blick auf ihre Leistungen, sind sich dessen aber nicht bewusst. Wobei sich echte Experten oft unterschätzen.

Im Unternehmen fallen die, die sich selbst überschätzen, besonders unangenehm auf, wenn sie viel Aufhebens um ihre „Superleistungen“ machen. Warum sie das tun? Die Gründe finden sich laut Susanne Delfs, Beraterin für Personalentwicklung in Neu-Ulm, oft in ihrer Biografie: Die Familie lebte Selbstüberhöhung vor. Oder die Eltern überschütteten sie mit Lob und kritisierten wenig. So haben sie nie gelernt, ihre Leistung richtig einzuschätzen. Selten gebe es auch Narzissten. Sie erhöhen sich selbst, um zum Beispiel fehlende Anerkennung oder Kränkung in der Kindheit zu kompensieren. Typisch für Narzissten: Sie erhöhen sich auf Kosten anderer. Delfs warnt: „Im Unternehmen das Verhalten eines echten Narzissten zu ändern, halten Psychologen für unmöglich. Ich rate, sich von solchen Menschen zu trennen.“

Peter Krumbach-Mollenhauer, Berater für Personal- und Führungskräfteentwicklung in Düsseldorf, glaubt, dass hinter Selbstlob auch Kalkül stecken könne, etwa um sich für Gehaltsverhandlungen in Position zu bringen. Delfs und Krumbach- Mollenhauer sind aber auch sicher: Oft entsteht Selbstüberschätzung bei Teammitgliedern auch, weil sie falsch geführt werden. Diese Fehler sollten Sie als Führungskraft vermeiden:


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Dann testen Sie impulse jetzt 30 Tage kostenlos

impulse 30 Tage kostenlos testen

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Profitieren Sie von unserem Netzwerk und Know-how für Unternehmer

Ihre Vorteile:

  • impulse Plus: voller Zugang zu sämtlichen Inhalten auf impulse.de
  • impulse Magazin: das aktuelle impulse-Magazin im PDF-Format
  • impulse hören: ausgewählte impulse-Artikel im Audio-Format
  • Leserkonferenzen: Zugang zum Video-Austausch zur aktuellen impulse-Ausgabe
  • Newsletter für Unternehmer: Tipps, Erfolgsrezepte und Denkanstöße per E-Mail
impulse 30 Tage kostenlos testen

Damit Sie alle Vorteile Ihres kostenlosen 30-Tage-Tests nutzen können, werden wir Ihnen Informationen per E-Mail zusenden.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Perfekt vorbereitet auf Mitarbeitergespräche

Mit der Checkliste „Perfekt vorbereitet auf Mitarbeitergespräche“ gehen Sie als Führungskraft mit einem guten Gefühl ins Gespräch mit Ihren Mitarbeitern - und wissen genau, was Sie sagen wollen. Jetzt Checkliste herunterladen! Mitarbeitergespräche

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)