Management Peter Pohlmann und der Flickenteppich

Bunte Stoffdecken selbst machen? Nichts für mich, dachte Möbelunternehmer Peter Pohlmann. Bis er Forscher traf, die ihm erklärten, warum Manager gern puzzeln und Unternehmer lieber mit Flicken hantieren.

Ich denke immer noch an diesen Patchwork-Quilt – mit welchem Eifer ich an ihm gearbeitet habe. Handarbeit gehört eigentlich nicht zu meinen bevorzugten Freizeitbeschäftigungen, in diesem Fall ging es jedoch um ein wissenschaftliches Experiment am Babson College. Das ist eine der besten Business Schools für Entrepreneurship in Amerika. Die Wissenschaftler hatten eine Konferenz für Familienunternehmer und Wissenschaftler aus aller Welt organisiert. Zum Programm gehörte auch ein Versuch.

Zunächst bekamen alle Teilnehmer ein Puzzle. Wir legten los. Jeder arbeitete still für sich. Nach und nach durften wir in einen anderen Raum wechseln – und bekamen dort eine neue Aufgabe: Wir sollten in Teams einen Quilt fertigen, eine Decke aus Stoffflicken. Schnell waren alle Feuer und Flamme, ganz anders als zuvor beim Puzzlespiel. Jeder beteiligte sich – warf Ideen ein, kombinierte Farben und Muster. Ich war beeindruckt von der Kreativität, die dabei aufkam. Einige Teilnehmer falteten Schleifen, um die Flicken zu dekorieren. Zum Nähen blieb keine Zeit mehr. Aber es ging ja auch nicht um unser handwerkliches Geschick.

Anzeige

Stattdessen diskutierten wir über die Unterschiede zwischen den Aufgaben. Die große Mehrheit hatte viel mehr Spaß daran gehabt, einen Quilt zusammenzustellen. Auch ich. Was hatte mich bloß so an Patchwork begeistert?

Die Babson-Forscher gaben die Antwort. Sie haben herausgefunden, dass die Arbeit eines Managers eher einem Puzzlespiel entspricht. Er fügt vorgefertigte Teile zusammen, die an ihren festen Platz müssen. Der Manager ordnet und sortiert. Sein Ziel ist klar vorgegeben – unabhängig von seiner Person. Egal wer puzzelt, das Gesamtbild muss am Ende immer gleich aussehen.

Wir Unternehmer nähen meist lieber einen Quilt. Unsere Aufgaben sind auch im Alltag eher grob umrissen. Es gibt keinen genauen Plan, wie wir unser Ziel erreichen. Den Weg finden wir selbst, gemeinsam mit unseren Mitarbeitern. In den USA ist mir noch einmal klar geworden: Unternehmer wollen kreativ sein. Sie wollen etwas schaffen und selbst gestalten.

Peter Pohlmann
… ist Aufsichtsratsvorsitzender des Möbeldiscounters Poco-Domäne. Die Konferenz am Babson College war Teil des STEP-Projekts. In dessen Rahmen wird an 33 Unis weltweit zu Familienunternehmen geforscht. Deutschsprachige STEP-Mitglieder sind die Uni St. Gallen und die Uni Witten/Herdecke, deren Institut für Familienunternehmen Pohlmann fördert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...