Management Reden ist Gold

Bernhard Pörksen

Bernhard Pörksen

Was tun, wenn die Firma in einen Skandal verwickelt ist? Vier ­Regeln von Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft.

Schnell reagieren

Nur wer sofort den Dialog mit der Öffentlichkeit und den Mitarbeitern sucht, bleibt handlungsfähig und kann die Themen selbst setzen.

Anzeige

Alles gestehen

„Eine Salamitaktik, das scheibchenweise Einräumen von Fehlern, hat noch nie funktioniert“, sagt Pörksen. Durch soziale Netzwerke im Internet werden fehlerhafte Teilgeständnisse schnell zum Imagefiasko.

Transparenz schaffen

Unternehmen müssen Skandale und Probleme schonungslos aufklären, zu ihren Fehlern stehen und dann mit einer ernsten, überzeugenden Geste um Verzeihung bitten. „Reue nimmt dem Skandal schnell die Triebkraft“, sagt Pörksen. Mit offener Kommunikation über Veränderungsprozesse und Transparenz kann Vertrauen zurückgewonnen werden.

Authentisch bleiben

Beim Krisenmanagement sollten sich Unternehmer keine Strategie überstülpen lassen. Alle Maßnahmen müssen zum Image der Firma und dem der handelnden Personen passen.

Aus dem Magazin
Mehr dazu erfahren Sie in der impulse-Ausgabe 01/2013.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben im PDF-Format herunterladen und bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...