Psychische Grundbedürfnisse 4 Strategien für mehr mentale Widerstandsfähigkeit

Aktuell müssen viele Unternehmer großen Druck und Ängste aushalten. Wer mental gut durch die Krise kommen will, sollte auf seine psychischen Grundbedürfnisse achten. Welche das sind - und was Sie konkret tun können.

© kichigin19 / Fotolia.com

Die explodierenden Energiepreise bringen Unternehmerinnen und Unternehmer nicht nur wirtschaftlich in eine kritische Situation. Sie sorgen auch für Stress, extreme Emotionen und große Unsicherheit. Um in solch schwierigen Phasen nicht den Mut zu verlieren, braucht es Resilienz: So bezeichnet man die Fähigkeit, mit Rückschlägen, Druck und Ungewissheit umzugehen.

Zwar erleben auch Menschen mit einer ausgeprägten Resilienz in Krisen negative Emotionen wie Ärger, Angst oder Verzweiflung, wie der Psychologe und Psychotherapeut Denis Mourlane erklärt. Es gelingt ihnen jedoch, optimistisch und zielorientiert zu bleiben.

Ihr Erfolgsgeheimnis: Sie achten darauf, dass ihre psychischen Grundbedürfnisse befriedigt werden. Laut Mourlane hat jeder Mensch „das Bedürfnis nach Kontrolle, nach Lustgewinn, nach Bindung und nach Selbstwert“.

Werden diese vier Bedürfnisse dauerhaft nicht erfüllt, werden wir krank. Um gut durch die Krise zu kommen, sei es deshalb wichtig, Einfluss auf die unterschiedlichen Grundbedürfnisse zu nehmen.

Grundbedürfnis 1: Orientierung und Kontrolle 

Bestimmen Sie den Verlauf Ihres Lebens wieder selbst.

Wir fühlen uns sicher, wenn wir eine Situation selbst kontrollieren können und das Gefühl haben, ein Ziel aus eigener Kraft erreichen zu können. Unser Kontrollbedürfnis wird durch einen möglichst großen Handlungsspielraum befriedigt. Wenn Situationen nicht vorhersehbar sind und wir keinen Einfluss auf sie nehmen können, wird dieses Grundbedürfnis verletzt. Überlegen Sie also: Wie bekomme ich Kontrolle über die Situation?

Der Psychologe und Psychotherapeut Klaus Sejkora aus Linz empfiehlt, ein Gefühlstagebuch zu schreiben. Notieren Sie dazu jeden Tag, was Sie wann gefühlt haben: Angst, Scham, Freude, Trauer, Wut. Es sei ein Mythos, dass Chefinnen und Chefs keine Gefühle haben dürfen. „Erst wenn die Gefühle da sein dürfen, kann man auch wieder klar denken. Vorher ist das Denken blockiert“, erklärt er.

Zur Person

Denis Mourlane ist Psychologe und Psychotherapeut in Frankfurt. Er hat die Bücher „Emotional Leading: Unsere fünf Grundbedürfnisse oder wie wir die Kraft positiver Emotionen entfesseln“ und „Resilienz: Die unentdeckte Fähigkeit der wirklich Erfolgreichen“ geschrieben.

Klaus Sejkora ist Psychologe und Psychotherapeut in Linz. Er hat die Bücher „Das Ich in der Krise: Resilient durch Positive Transaktionsanalyse“ und „Positive Führung. Resilienz statt Burnout!“ geschrieben.

Grundbedürfnis 2: Lustgewinn

Schaffen Sie sich erfreuliche Erfahrungen.

Viele Unternehmerinnen und Unternehmer erleben aktuell Stresssituationen und müssen sich in ihrer Firma um Dinge kümmern, die wenig Spaß machen. Doch wir Menschen brauchen Dinge, die uns Freude bereiten. Sonst geht es uns irgendwann schlecht. Was ein Mensch als lustvolle Erfahrung erlebt, ist sehr individuell. Der eine liebt es, eine knifflige Aufgabe zu lösen, die andere liest gern ein spannendes Buch oder trinkt einen guten Wein.

Stellen Sie sich die Frage: Was macht mir Freude und wie kann ich das in der aktuellen Situation noch ausleben? Gönnen Sie sich nach einem langen Arbeitstag beispielsweise einen ausgedehnten Spaziergang oder ein selbstgekochtes Drei-Gänge-Menü.

Grundbedürfnis 3: Bindung

Pflegen Sie den Kontakt zu Menschen.

Menschen haben das Bedürfnis nach anderen Menschen. Fehlende Bindung wirkt sich immens auf unser Wohlbefinden, unsere geistige wie körperliche Gesundheit aus. Einsame Menschen sind öfter krank und sterben früher.

Überlegen Sie: Wie kann ich meine Beziehungen zu anderen Menschen pflegen? Auch der Psychologe Sejkora empfiehlt: „Gerade in Krisenzeiten braucht man jemanden, dem man sein Herz ausschütten kann.“ Wenn Sie Ihre Familie vor Ihren negativen Gedanken schützen wollen, könnten Sie sich einen guten Freund oder auch einen professionellen Coach für ein solches Gespräch suchen.

Grundbedürfnis 4: Selbstwert

Sorgen Sie dafür, dass Sie sich erfolgreich fühlen.

Jeder Mensch möchte wertgeschätzt werden. Wir wollen erfolgreich sein und für unsere Fähigkeiten geschätzt werden. Besonders wenn es dem eigenen Unternehmen nicht gut geht, kommen Chefs schon mal ins Zweifeln. Wird das Selbstwertgefühl verletzt, erhöht sich das Risiko einer psychischen Erkrankung. Wir brauchen daher eine wertschätzende Umgebung, die uns Erfolg zutraut und uns unterstützt.

Machen Sie sich Ihre Ergebnisse und die Arbeit dahinter deutlich. Fragen Sie sich: Wo bekomme ich aktuell Bestätigung? Der Psychologe Klaus Sejkora rät, sich bewusst zu machen, welche vergangenen Krisen man bereits erfolgreich überstanden hat. „Kein Mensch wird 30, 40 oder 50 Jahre alt, ohne Rückschläge, Enttäuschungen und Krisen zu erleben“, sagt er. Notieren Sie sich: Welche Krisen haben Sie beruflich oder privat schon erlebt? Was haben Sie damals getan? Was haben Sie daraus gelernt? So wird Ihnen klar, welche Ressourcen Ihnen durch die aktuelle Krise helfen werden.

Die besondere Verantwortung von Führungskräften

„Diese Strategien helfen, möglichst gelassen, zielorientiert und optimistisch durch diese wahrhaft herausfordernde Phase im Leben zu gehen“, sagt Mourlane. Besonders Führungskräfte sollten täglich dafür sorgen, dass ihre Grundbedürfnisse befriedigt werden. „Wer eine Verantwortung für andere hat, sollte gut auf sich achten“, sagt er. Das sei wie beim Druckabfall im Flugzeug: Zuerst die Atemmaske selbst aufsetzen; nur dann kann man auch dem Kind auf dem Nachbarsitz helfen.

Sie machen sich Sorgen, haben Ängste oder stehen unter großem Druck? Dann kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Hotline 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 erhalten Sie anonym und rund um die Uhr Hilfe.

Die 4 Erfolgsfaktoren für mehr Engagement im Team

Sie wollen für mehr Motivation, Produktivität und Zufriedenheit bei Ihren Mitarbeitern sorgen? In unserem kostenlosen Webinar spricht Führungskräfte-Trainer Stephan Kowalski darüber, wie das gelingt – ganz ohne Druck und Appelle. Jetzt anmelden!
3 Kommentare
  • Rolf 23. Oktober 2022 15:09

    Ich habe mir angewöhnt, beim Lesen von Artikeln zu persönlichen Verhaltensänderungen erst mal zu schauen, ob ich damit etwas anfangen kann. Und dann probieren ich es aus und entscheide, ob es mir in meiner persönlichen Situation weiterhelfen kann. Hier bin ich zu dem Schluss gekommen: diese Vorgehensweise kann helfen, mehr Klarheit zu gewinnen. Danke dafür.

  • Sandra Brauer 3. Oktober 2022 13:57

    Die vier Grundbedürfnisse, die beschrieben wurden, stammen – soweit ich weiß – von Klaus Grawe. Warum wird er hier im Artikel gar nicht erwähnt?

  • Thomas 29. September 2022 10:05

    Bei allem Respekt und Wertschätzung für Impulse: Dieser Artikel hat Brigitte-Niveau… Ein Gefühlstagebuch zu schreiben, um Kontrolle und Orientierung wieder zu erlangen. Da habe ich schon andere Empfehlungen gelesen und gehört, die deutlich konkreter und praxistauglicher waren. Und auch ansonsten kratzt der Artikel sehr an der Oberfläche. Mag am „Experten“ liegen, den man zu Rate gezogen hat…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)