Rule of awkward silence Diese Regel von Elon Musk und Steve Jobs hilft, schwierige Fragen klüger zu beantworten
Schweigen ist Gold - jedenfalls wenn man Elon Musk und Steve Jobs glauben darf.

© Eliza / photocase.de

Auf komplizierte oder provokante Fragen souverän reagieren? Eine Technik von Steve Jobs und Elon Musk kann helfen: Mit einem simplen Kniff geben Sie durchdachtere Antworten. So klappt’s.

Zwei Sekunden. Fünf Sekunden. Zehn Sekunden. Fällt einem in einem Gespräch nichts mehr ein, herrscht oft betretenes Schweigen. Und das fühlt sich für die Beteiligten oft extrem unangenehm an. Bis sich eine Person erbarmt und mit einem Small-Talk-Thema die Stille beendet.

Doch genau dieses unangenehme Schweigen kann in bestimmten Situationen Gold wert sein: Nämlich dann, wenn Sie eine schwierige, große, oder provokante Frage beantworten sollen. Vorgemacht hat es schon vor Jahrzehnten Apple-Gründer Steve Jobs und heute Tesla-Gründer Elon Musk, wie Justin Bariso, Experte für emotionale Intelligenz, im US-Magazin Inc. schreibt.

Anzeige

Auch im Verkauf kann die Strategie funktionieren: Schweigen im Verkaufsgespräch: Wann Sie als Verkäufer den Mund halten sollten – und wann nicht

Musk und Jobs denken bis zu 20 Sekunden über ihre Antwort nach

In verschiedenen Interviews ist zu beobachten, wie beide nicht prompt auf eine Frage antworten, sondern sich Zeit nehmen, um über ihre Reaktion nachzudenken. Bariso verweist etwa auf ein Interview mit Elon Musk, in dem dieser gefragt wird, welche Aspekte auf dem Weg von einer kleinen Firma zum Weltkonzern für die Firmenkultur wichtig sind. Musk antwortet nicht gleich, sondern schweigt 15 Sekunden lang – Publikum und Fragensteller ertragen die Stille geduldig (die Szene spielt sich in in diesem Video ab Minute 20 ab).

Steve Jobs half die gleiche Strategie, als er sich öffentlich Kritik stellen musste: Bei einer Entwickler-Konferenz 1997 warf ein Teilnehmer Jobs vor, dass dieser nicht wisse, wovon er spreche. Er fragte ihn, was er die vergangenen Jahre gemacht habe – denn Jobs war gerade erst zu Apple zurückgekehrt, nachdem er die Firma mehr als ein Jahrzehnt zuvor verlassen hatte.

Diese Provokation wäre für viele Grund genug, empört zu reagieren. Nicht so Steve Jobs. Er trinkt erstmal einen Schluck Wasser, denkt nach, sagt, dass man es nicht allen recht machen kann, und denkt dann weiter nach – insgesamt 20 Sekunden lang. Statt verärgert zu reagieren, verhilft ihm diese Denkpause zu einer ruhigen und sachlichen Antwort, in der er dem Kritiker sogar teilweise recht gibt.

Wie Sie auf Provokationen reagieren können: Verbale Angriffe abwehren: 5 Tipps, wie Sie Verbal-Attacken wie ein Profi kontern

Wie Sie die Stille erträglicher gestalten

„Rule of awkward silence“ nennt das Bariso diese Denkpause, also die Regel der unangenehmen Stille. Unternehmer, die diese Technik testen wollen, mögen nicht sofort Gefallen daran finden. Antworten sie üblicherweise schnell, ist es für sie und ihre Gesprächspartner ungewohnt, die Stille zu ertragen. Hier kann ein simples: „Da muss ich einen Moment drüber nachdenken, gib mir kurz Zeit“ die Situation entschärfen.

Die Pause hilft, seine Gedanken zu sortieren, Ärger beiseite zu schieben und nicht in sogenanntes Sprechdenken zu verfallen – also loszureden und erst während des Sprechens darüber nachzudenken, was man eigentlich von sich gibt.

Schweigen ist nicht Ihr Ding? Versuchen Sie stattdessen diese Antworten: Schlagfertigkeit: 11 Tipps für schlagfertige Antworten

Das digitale Netzwerk nur für Unternehmer

Stellen Sie Experten in Video-Konferenzen ihre Fragen, vernetzen Sie sich mit anderen Unternehmern und teilen Sie Erfahrungen und Ideen – um gemeinsam erfolgreicher zu werden. Jetzt mehr erfahren! impulse premium
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)