Selbstreflexion Wie war Ihr Arbeitsjahr 2016?

Halten Sie dem Arbeitsjahr 2016 den Spiegel vor: Durch die Selbstreflexion lassen sich rückblickend Lehren aus dem Erlebten ziehen.

Halten Sie dem Arbeitsjahr 2016 den Spiegel vor: Durch die Selbstreflexion lassen sich rückblickend Lehren aus dem Erlebten ziehen. © bisgleich / photocase.de

Es lohnt es sich, zum Jahreswechsel einen Abend lang über die Arbeit nachzudenken. Was war gut? Was nervt? Und was müsste sich ändern, damit 2017 besser wird? Diese 8 Tipps helfen bei der Selbstreflexion.

Es ist ein Luxus, für den sich viele am Jahreswechsel keine Zeit nehmen: Einen Abend lang einmal nur über die Arbeit reflektieren. Dabei gibt es bei so einem Rückblick viel zu gewinnen. Berufstätige wissen hinterher häufig mehr darüber, woher Stress und Belastungen im Job rühren. Und ihnen ist klarer, wann sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. „Mit seinem Auto geht man auch zur Inspektion, um zu verhindern, dass es kaputtgeht“, sagt Kornelia Rappe-Giesecke, die zum Thema Karriere und Karriereberatung forscht. Es lohnt sich also ein systematischer Jahresrückblick. Doch wie geht man das am besten an?

Reflektieren Sie in drei Schritten!

Ideal sei, bei der Reflexion drei Schritte zu machen, sagt der Karriereberater Sascha Schmidt aus München. Im ersten geht es um den klassischen Faktencheck. „Da sollte man einfach mal runterschreiben, was man eigentlich gemacht hat.“ Der zweite Schritt ist der emotionale Lebenslauf. Dabei überlegt man, wie man sich bei der Arbeit eigentlich gefühlt hat. Im dritten Schritt überprüft man dann seine Persönlichkeit. „Man sollte hinterfragen: Was bremst mich aus? Was treibt mich voran?“, erklärt der Experte.

Anzeige

Beantworten Sie Fragen!

Ergänzend dazu können auch diese Fragen helfen: Was ist für mich eine Belohnung? Was ist für mich ein Horrortag? Was ist für mich Erfolg? „Die Antworten auf diese Fragen kann man dann abgleichen mit dem, was man im vergangenen Jahr eigentlich erlebt hat“, sagt Rappe-Giesecke.

Falls das Ergebnis eher negativ ist, sollten Berufstätige fortfahren und weitere Fragen beantworten: Wie sieht mein idealer Arbeitsplatz aus? Gibt es eine bestimmte Tätigkeit, in der ich mich besonders wohlfühle? „Dies kann man dann wieder mit dem Erlebten abgleichen und erhält so eine präzisere Analyse“, erläutert Rappe-Giesecke.

Denken Sie in Quartalen!

Um sich zeitlich zu orientieren, bietet es sich an, in Quartalen zu denken, empfiehlt der Work-Life-Coach Carsten Alex. Oft vergessen Berufstätige im Rückblick viele Details. Um das im Jahr darauf zu vermeiden, ist es hilfreich, sich ein Notizbuch zuzulegen, rät er.

Machen Sie einen Plan B!

Nach der Analyse hat man oft schon eine Idee, was man verändern möchte. Doch viele wissen auch, wie schwierig es ist, sie umzusetzen. Schmidt warnt eindringlich davor, gleich einen radikalen Schnitt zu machen und zum Beispiel das Unternehmen oder die Freiberuflichkeit aufzugeben.

Stattdessen rät der Karriereberater, einen Plan B durchzuspielen. Unternehmer sollten sich fragen: Was wäre, wenn ich die Firma nicht mehr hätte? Was würde ich dann machen? Wer sich seines Plans B bewusst ist, setzt eher Grenzen und sieht die Realität häufig ein Stück gelassener.

Schließen Sie einen Vertrag mit sich selbst!

Wer weiß, was er verändern möchte, aber befürchtet, dass er sich nicht an die guten Vorsätze hält, kann einen Vertrag mit sich selbst schließen. „Dabei schreibe ich auf, was ich erreichen will und wie viel Zeit ich mir selbst gebe, um es zu erreichen“, erklärt Rappe-Giesecke.

Nach drei Monaten kann man sich den Vertrag erneut anschauen – oder man macht das zusammen mit einem guten Freund. Dann sei der Druck ganz anders, fügt die Professorin hinzu. Viele sind dann besonders entschlossen, Ergebnisse vorzuweisen, um sich vor dem Freund nicht zu blamieren.

Nehmen Sie sich nicht zu viel vor!

Wichtig ist jedoch, sich nicht zu viel vorzunehmen, sagt Work-Life-Coach Alex. Pro Quartal sei ein Teilziel ausreichend. Und in jedem Fall sollte man mit den einfachsten Vorhaben beginnen, den „quick wins“, sagt der Experte und fügt hinzu: „Mitte des Jahres zieht man dann noch mal eine Zwischenbilanz und korrigiert gegebenenfalls“.

Nehmen Sie sich Zeit!

Doch noch mal einen Schritt zurück: Und wo macht man so einen Jahresrückblick am besten? Und mit wem? Berufstätige sollten sich auf jeden Fall ausreichend Zeit nehmen und dafür einen Ort der Ruhe finden, rät Work-Life-Coach Alex. Das kann zum Beispiel eine Bibliothek oder ein Museum sein.

+++ Mehr von impulse regelmäßig ins Postfach? Hier für den Unternehmer-Newsletter anmelden +++

Ob man den Rückblick gemeinsam oder alleine macht, ist Geschmacksache. Mit einem Freund habe man eine externe Meinung und könne sich dem Thema besser nähern, sagt Schmidt. Keine gute Idee sei jedoch, den Partner zu Hause zu befragen, da der einem zu nahe steht.

Denken Sie langfristig!

Eines sollte auch klar sein: Veränderungen bedeuten Arbeit. Wer langfristig eine Verbesserung erzielen will, sollte auch langfristig denken. Regelmäßige jährliche Rückblicke helfen dabei. „Am besten macht man sich jetzt schon einen Termin für 2017 zum Bilanzgespräch“, rät Alex mit Blick aufs neue Jahr.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *