Verpasste Ziele 6 typische Fehler, die verhindern, dass Sie Ihre Ziele erreichen
Ärgerlich, wenn man sich immer wieder viel vornimmt und am Ende mit nichts dasteht.

Ärgerlich, wenn man sich immer wieder viel vornimmt und am Ende mit nichts dasteht. © jHELDEN/photocase.de

Sie nehmen sich viel vor, für den Tag, die Woche, das Jahr – schaffen es aber nicht, Ihre Ziele auch wirklich zu erreichen? An diesen Fehlern könnte es liegen. Plus: Tipps, wie Sie die Fallen umgehen.

Fehler 1: Sie schreiben Ihre Ziele nicht auf

„Ach herrje! Ich wollte doch den Finanzplan aktualisieren/die Unternehmensvision gestalten“: Dass wir unsere Ziele aus dem Blick verlieren, fällt vielen abends im Bett auf – oder wenn das Jahresende näher rückt. Verwunderlich ist diese Vergesslichkeit nicht: Das Arbeitsgedächtnis – jener Teil im Gehirn, der das speichert, was wir jetzt im Moment brauchen – behält maximal vier bis sieben Dinge. Jeder zusätzliche Gedanke überschreibt einen früheren: So vergessen wir über Meeting, Kundenanruf und Wocheneinkauf das, was wir uns eigentlich vorgenommen hatten.

Tipp:

Suchen Sie sich eine Form der To-do-Liste, die für Sie gut funktioniert. Denn jeder tickt anders: Der eine schreibt gern per Hand in ein Journal, der andere bevorzugt digitale Tools. Nutzen Sie möglichst mehrere Listen, für kleinere und größere Vorhaben.

Anzeige

Außerdem wichtig: Entwickeln Sie Routinen, die Listen auch regelmäßig zu checken. Jene mit alltäglichen, überschaubaren Aufgaben sollten Sie jeden Tag lesen, die mit größeren Zielen mindestens wöchentlich. So behalten Sie alles im Blick und gehen jedes Ziel auch an.

Lesen Sie auch: Arbeitsgedächtnis entlasten: Mit diesen 5 Tipps vergessen Sie nie wieder etwas

Fehler 2: Sie stecken sich zu viele Ziele

Ein Buch schreiben! Aus dem Steingarten eine Wildblumenwiese machen! Das Lager aufräumen, ein Netzwerktreffen organisieren – und endlich die Stellenanzeigen neu gestalten, um weitere Vertriebsmitarbeiter zu finden! Im Zielestecken sind die meisten von uns Weltmeister. Doch diese im Alltag auch umzusetzen, gelingt denn wenigsten. Denn: Ist die Zahl der Ziele zu hoch, reichen Zeit und Energie nicht aus für alle. Zudem steigt mit jedem neuen Vorhaben das Risiko, sich zu verzetteln und jedes Projekt nur halbherzig angehen zu können.

Tipp:

Experten wie US-Erfolgscoach Michael Hyatt empfehlen, sich nicht mehr als zwölf Ziele zu setzen – pro Jahr. Wer sich mehr vornimmt, verliert beinahe zwangsläufig den Fokus. Dieser ist aber nötig, um alle einzelnen Schritte zu gehen, die nötig sind, um ein Ziel zu erreichen.

Mehr über Michael Hyatts Empfehlungen hier: 3×3-Strategie: Die simple Methode, mit der Sie Ihre Ziele wirklich erreichen

Fehler 3: Sie kennen den ersten Schritt nicht

Häufig scheitern Vorhaben, weil wir nicht wissen, wie der erste Schritt aussehen soll. Das ist immer dann der Fall, wenn Erfahrung oder Expertise fehlen, um das große Ziel in kleine Teilziele zu untergliedern – und diese nach und nach abzuarbeiten. So wabert das Vorhaben konstant mit uns durch den Alltag, ohne dass wir einen Anfang finden.

Tipp:

Wann immer Sie merken, dass Ihnen der erste Schritt zum Ziel unklar ist, holen Sie sich Expertise ein. Beispiel Website-Gestaltung: Fragen Sie Kollegen, Kunden oder Freunde mit guten Websites, wie sie das Projekt angegangen sind. Recherchieren Sie in Foren – oder klären Sie mit einem Dienstleister, wie Sie das Ziel mit Hilfe von außen erreichen könnten.

Fehler 4: Sie stellen sich das Ziel nicht konkret genug vor

Unser Gehirn ist so konstruiert, dass es die sofortige Belohnung der langfristigen stets vorzieht. Weshalb Ziele, die weit in der Zukunft liegen, besonders schwer zu erreichen sind.

Beispiel Ernährungsumstellung: Sobald uns auf dem Nachhauseweg Pommes-Duft entgegenweht, signalisiert das Gehirn: „Iss das jetzt! Los!“ Das macht uns das Vorhaben schwer, gesünder zu essen und im nächsten halben Jahr zehn Kilo abzunehmen. Auch wenn wir noch so gut wissen, dass wir ohne Pommes langfristig fitter und gesünder wären.

Tipp:

Experten raten, sich so konkret wie möglich vorzustellen, wie unser Leben aussähe, würden wir ein entferntes, eher abstraktes Ziel erreichen. Malen Sie sich also genau aus, was es bedeuten würde, zehn Kilo weniger zu wiegen. Was könnten Sie dann tun, was jetzt unmöglich ist? Einen Anzug in Slim-Fit kaufen? Mit dem Rennrad die Alpen überqueren? Oder fit, schick und gesund beim Abiball des Sohnes erscheinen?

Eine genaue Vision von sich zu entwickeln und sich diese immer wieder vor Augen zu führen, hilft, Verlockungen zu widerstehen und Hindernisse zu überwinden.

Fehler 5: Sie setzen sich keine Deadline

„Irgendwann müsste ich mal die Steuerunterlagen zusammensuchen“, „Ich sollte wirklich bald anfangen, die Mitarbeitergespräche vorzubereiten“, „Ich könnte bald mal ein Buch zum Konfliktmanagement lesen“: Wer seine Ziele im Konjunktiv verfolgt, wird mit Anlauf scheitern. Denn: Aufgaben ohne Deadline empfinden wir nicht als dringlich. Und was nicht dringlich ist, erledigen wir nicht.

Tipp:

Weil sich so gut wie jeder von uns regelmäßig verzettelt, gibt es erprobte Methoden, mit denen Sie Deadlines klug setzen. Eine davon, das Timeboxing, hat erfolgreichen Menschen wie Elon Musk und Bill Gates geholfen, Ziele zuverlässig zu erreichen. Lesen Sie hier, wie Timeboxing funktioniert.⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

Fehler 6: Sie kennen das „Warum“ nicht

„Einen Text für den Firmen-Blog schreiben? Morgen mache ich das wirklich!“ Der Grund für Aufschieberitis, gerade im Hinblick auf lästige Aufgaben, liegt häufig in fehlender Motivation. Denn während wir bei der Marathonvorbereitung etwa ganz genau wissen, wofür wir fünfmal die Woche Joggen gehen, verstehen wir bei unliebsamen Vorhaben häufig nicht: Wozu das Ganze?

Tipp:

Stellen Sie sich die Frage nach dem Warum bei allen Vorhaben, die Sie aufschieben – wie etwa dem, rechtzeitig die Unterlagen für den Steuerberater zusammenzusuchen. Hier könnte das Warum etwa sein: Nur mit Steuererklärung bekommen Sie einen genauen Überblick über Ihren Gewinn. Oder: Nur, wenn Sie die Dokumente jetzt suchen, werden Sie dieses unangenehme Gefühl los, es noch erledigen zu müssen.

Je mehr Antworten Sie auf die Warum-Frage finden, desto motivierter werden Sie sein – und Ihre Ziele leichter erreichen.

Der Newsletter für Unternehmer

Erfolgsrezepte für Mitarbeiterführung, Produktivität, Recht und Steuern, Kundengewinnung, Selbstmanagement und Motivation - montags bis freitags in Ihrem Postfach. Jetzt kostenlos anmelden! Unternehmer-Newsletter
9 Kommentare
  • Avatar
    Anonymous 27. Januar 2020 09:27

    >> Ich hatte ein Buch geschrieben. Ich musste einen Lektor finden, <<

    Meinen Glückwunsch! Aber hatten Sie sich wirklich vorgenommen, bis an das Ende Ihres Lebens zu suchen?

    Pläne sind für alle Vorhaben nützlich. Sie hatten den Plan, einen Lektor zu finden, und den fanden Sie. Sinnvoll sind auch Termine, z. B. einen Lektor innerhalb von vier Jahren zu finden.

    Ich selbst setze mir immer einen Termin, bis zu dem ich das Geplante erreicht haben sollte. Das dürfen auch zehn Jahre sein. Spätestens dann akzeptiere ich ein Projekt als undurchführbar und gebe auf.

  • Avatar
    Anonymous 27. Januar 2020 09:11

    >> Alles sehr schön – wenn man nur mal diese blöden Denglisch-Begriffe aussortierte <<

    Ich gebe Ihnen recht, dass Denglish den Anschein einer Bildung vermitteln soll, die keine ist und mit der man sich von den Unwissenden abgrenzen will. Wenn Läden mit dem Wort SALE auf günstige Angebote aufmerksam machen, weil dieses Wort nur vier Buchstaben hat, dann ginge es noch kürzer, nämlich mit dem Prozentzeichen %.

    Unabhängig davon ist Denglish keine Einbahnstraße. Ihr "Zeitgeist" existiert in Kleinschreibung ebenso im Englischen.

  • Avatar
    Hansjürgen Großmann 26. Januar 2020 19:38

    Ich hatte ein Buch geschrieben. Ich musste einen Lektor finden, der gut mit Verlegern vernetzt ist. Ich musste mir völlig dämliche Kommentare von Lektoren erstmal anhören. „wenn ich Ihr Buch lektoriere, erkennen sie es nicht wieder“. Wenn ich einen Plan gemacht hätte, bis wann ich einen Lektor finden muss, wäre das unnützes Wunschdenken! Ich fand den passenden Lektor, er schrieb eine Empfehlung an einen Verlag und mein Buch wurde veröffentlicht. Es hat den Titel: „Länger Leben mit kleinen Mahlzeiten“.

    Pläne sind nicht für alle Vorhaben nützlich!

  • Avatar
    alter Hase 26. Januar 2020 17:41

    Alles sehr schön – wenn man nur mal diese blöden Denglisch-Begriffe aussortierte – auch gutes Deutsch sollte eigentlich von allen leidlich intelligenten Menschen gepflegt werden: statt „to-do-Liste“ gibt es doch mindestens ein gut zu verstehendes deutsches Wort: „Aufgabenliste“ oder „Arbeitsplan“ – schon mal gehört? Natürlich – Denglisch klingt eben viel gebildeter, so nah am „Zeitgeist“…..

  • Avatar
    Christian 26. Januar 2020 12:46

    Der Artikel hat mich motiviert eine To-do-Liste für meine kurz-, mittel- und langfristigen Ziele anzulegen. Dabei habe ich durch das Lesen wertvolle Tipps und sinnvolle Anregungen erhalten und einarbeiten können. Besten Dank!

  • Avatar
    Petra 26. Januar 2020 11:16

    Vielen Dank für die vielen Anregungen, gibt es das auch als Büchlein?

  • Avatar
    Richard3 26. Januar 2020 09:06

    Mit Freude habe ich Ihre Hinweise zur Planung und Durchführung von Vorhaben gelesen. „Eigentlich könnte ich…“ und andere Verse nützen Nichts. Ich habe seit nunmehr 15 Jahren jedes Jahr ein Buch geschrieben. Fast immer 300 Seiten. Jetzt werdens aber nur noch Broschüren sein. Hatte in meinem Leben 2 Hunde und einen Garten und an allem viel Freude. Mein Mut half mir wichtige Vorhaben umzusetzen. Jetzt mit 78 Jahren gehts nicht mehr so flott. Da backe ich eben kleinere Brötchen. Zurzeit suche ich nach Vorbildern im Gebiet der Romantik. So fand ich sehr gut den Romantiker Eichendorff. Er war in Halle und da ist auch meine Tochter. Ich denke dass es ganz wichtig ist, sich auf etwas zu freuen und abends nochmals über den Tag und das was man geschafft hat nachzudenken.

  • Avatar
    Anonymous 26. Januar 2020 00:34

    Diese Regeln sind gemeinhin bekannt, aber man kann nicht lernen spontan immer richtig zu liegen, wer so etwas behauptet wird als bald lügen gestraft. Wer ein Unternehmen nicht führen kann, dem hilft auch Beratung nichts.

  • Avatar
    Da Basdi 25. Januar 2020 23:20

    Ach ja ein Klassiker der Fehler 1 … das sind dann die Schriftschücke, bei denen mich nach 15 jahren irgendjemand fragt: „Brauchst du das noch?“ und ich antworte „ja, lass‘ hängen, da seh‘ ich’s immer und denk‘ dran“ 0:-)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)