Abo-Modell im Handwerk  Wie Netflix fürs Handwerk: Diese Firma krempelte eine ganze Branche um

Von einer Dachdeckerei zum Großdienstleister mit dreistelligem Millionenumsatz: Andreas Böhm und sein Vater haben ein neues Abrechnungsmodell im Handwerk etabliert. Wie das gelang.

  • Serie
  • Aus dem Magazin
Andreas Böhm

Andreas Böhm, Vorstand der B&O Service AG© Robert Brembeck

Seine Beschreibung, wie das Handwerksunternehmen seiner Familie zu einer Unternehmensgruppe mit etwa 2300 Mitarbeitern und rund 24,4 Millionen Euro Gewinn werden konnte, leitet Andreas Böhm mit einem vorsichtig formulierten Vergleich ein, der es doch in sich hat: „Das ist ein bisschen wie Netflix versus Blockbuster.“

Blockbuster, gegründet Ende der 1980er, war in den USA der Platzhirsch, als der Konkurrent Netflix 1997 das Geschäft aufnahm. Im Kern erbrachten beide Unternehmen dieselbe Dienstleistung: Sie verliehen Filme. Die Kunden von Blockbuster mussten für jede Videokassette oder DVD eine Leihgebühr bezahlen. Die von Netflix anfangs auch. Nach den ersten – nicht herausragend erfolgreichen – Startjahren bereitete das US-Unternehmen seinem Erfolg mit einem neuen Geschäftsmodell den Weg: Statt für jede Entleihung einzeln zu kassieren, bot Netflix seinen Kunden ein monatliches Abo mit einer Filme-Flatrate an. Blockbuster machte 2010 pleite. Netflix ist heute einer der größten Streaminganbieter weltweit.

Mit dem Abo-Modell etablierte Netflix ein neues Geschäftsmodell im Video-Business. Das ist die Parallele zwischen dem US-Unternehmen und Böhms B&O Service AG, auf die er mit seinem Vergleich abzielt: Wie der Streamingdienst hat das Unternehmen aus dem bayerischen Bad Aibling ein neues Abrechnungsmodell in seiner Branche eingeführt. Und zwar für die Reparatur von Heizungen, den Tausch tropfender Wasserhähne, kaputter Durchlauferhitzer und die Lösung anderer typischer Probleme, mit denen sich Mieter bei ihrer Hausverwaltung melden. Mehr als eine Million Reparaturen übernehmen die Sanitärfachleute, Elektriker und andere Handwerker der Firma im Jahr.

Ein Abrechnungsmodell, mit dem beide Seiten sparen

B&O bezeichnet sich heute als „Komplettanbieter für die Wohnungswirtschaft“ und war einmal ein Dachdeckerbetrieb. 1993 übernimmt Ernst Böhm, der Vater von Andreas Böhm, die Geschäftsführung des Unternehmens, das damals noch Bihler & Oberneder heißt. Er beginnt in den 1990er-Jahren, neue Geschäftsfelder zu erschließen, weil die Dachdeckerei sich zusehends weniger lohnt.


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Jetzt impulse-Mitglied werden

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

impulse bietet ein Netzwerk und Know-how für Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die impulse-Mitgliedschaft ist für Sie richtig, wenn Sie

  • bereit sind, Ihre Komfortzone zu verlassen, um sich weiterzuentwickeln
  • von den Erfahrungen anderer profitieren möchten
  • Erfolg wollen, aber nicht bereit sind, für Profit ihre Werte zu verraten
  • unser Motto leben: „Mach es!“

Lernen Sie impulse 30 Tage kostenlos als Gast kennen.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Online-Kurs mit Nicole Basel

Websitetexte, die verkaufen Erstellen Sie Schritt für Schritt Texte, die Ihre Firmenwebsite zu einer der besten Ihrer Branche machen. Jetzt anmelden!
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)