Erfolgsfragen Den Umsatz steigern? Diese vier Fragen helfen
Sich Erfolgsfragen zu stellen, kann helfen, ein besserer Chefs zu werden – und so den Umsatz zu steigern.

Sich Erfolgsfragen zu stellen, kann helfen, ein besserer Chefs zu werden – und so den Umsatz zu steigern.

Das Unternehmen auf Wachstumskurs bringen – und es dort halten: Dieser Herausforderung müssen sich alle Chefs stellen. Wer diese vier Erfolgsfragen beantwortet, meistert sie besser.

„Wie nur kann ich meine Umsätze steigern?“ Auf diese für Unternehmer so wichtige Frage hat David Finkel, CEO des Beratungsunternehmens „Maui Mastermind“ und Autor (aktuell: „The Freedom Formula: How to Succeed in Business Without Sacrificing Your Family, Health, or Life „), eine einfache Antwort: weitere Fragen stellen!

Im US-Wirtschaftsmagazin Inc.com präsentiert Finkel vier Fragen, die Unternehmern helfen sollen, besser einzuschätzen, wie gut sie selbst arbeiten – und wie gut das Team. Beides richtig bewerten und gegebenenfalls verbessern zu können, sei die Basis für wachsenden Erfolg.

Anzeige

Wer alle vier Erfolgsfragen mit Ja beantworten kann, braucht einfach nur so weiterzumachen wie bisher – denn in dem Fall sind steigende Umsätze Finkel zufolge sehr wahrscheinlich. Lautet die Antwort auf eine oder mehrere Fragen dagegen Nein, müssten Unternehmer nachbessern, um die Umsätze wachsen zu lassen – wo genau, dafür lieferten die Fragen einen Anhaltspunkt.

Wichtig: Chefs sollten die Fragen laut Finkel „schonungslos ehrlich“ beantworten. Und sie sich alle drei Monate aufs Neue stellen – um so den Erfolg dauerhaft zu sichern. Hier David Finkels vier Erfolgsfragen für mehr Umsatz:

Erfolgsfrage 1: Erledigen Sie jede Woche weniger Aufgaben – dafür aber die wichtigeren?

Diese Frage hilft laut Finkel zu erkennen, ob ein Chef gut im Delegieren ist und sich bemüht, diese Schlüsselkompetenz erfolgreicher Unternehmer weiter zu verbessern. Wer hier Ja antworten kann, hat dem Experten zufolge verstanden, dass Chefs nur dann möglichst viel zum Umsatz beisteuern, wenn sie sich nicht im Kleinklein verlieren – sondern ihre begrenzten Kapazitäten für To-dos nutzen, die wirklich nur sie erledigen können. Wie etwa, gute Mitarbeitergespräche zu führen (einen Leitfaden dazu gibt impulse-Chefredakteurin Antonia Götsch im Artikel: „Diese Fragen stellen wir in jedem Mitarbeitergespräch“).

Lautet die Antwort Nein, folgen Sie sehr wahrscheinlich der irrigen Annahme, dass Chefs alles am besten können – und so viel wie möglich selbst erledigen sollten. „In chaotischem Aktionismus herumzutaumeln, ist kein Kennzeichen erfolgreicher Unternehmer, sondern eines von unreifen Führungskräften“, so Finkel.

Ihnen ist das bewusst, aber es fällt Ihnen besonders schwer, unangenehme Aufgaben zu delegieren? Der folgende Artikel hilft, das zu ändern: „Diese 5 Regeln machen das Delegieren leichter“.

Erfolgsfrage 2: Sind Sie als Chef heute leichter zu ersetzen als vor 90 Tagen?

In seinem eigenen Unternehmen überlegt Finkel jedes Quartal aufs Neue, worin er seine Mitarbeiter schulen könnte – links und rechts ihrer eigentlichen Aufgaben. Der Gedanke dahinter: Wissen mehr Mitarbeiter viel, kommt es irgendwann weniger auf den Unternehmer selbst an. Chefs sind dann leichter zu ersetzen und können Urlaub machen – oder einmal krank sein –, ohne dass ihr Fernbleiben direkt die Umsätze sinken ließe.

Sie müssen mit Nein antworten? Dann rät Finkel, eine Liste mit Aufgaben zu erstellen, die typischerweise liegenbleiben oder schiefgehen, wenn Sie nicht da sind. Überlegen Sie sich dann, welche Qualifikationen welche Mitarbeiter bräuchten, um diese Aufgaben erledigen zu können – und finden Sie anschließend Wege, wie sie diese erhalten könnten.

Erfolgsfrage 3: Regen Sie Ihre Mitarbeiter an, mehr Verantwortung zu übernehmen?

„Das kann nur der Chef entscheiden!“ oder „Da muss der Chef noch drüberschauen!“: Herrscht in einem Unternehmen eine Atmosphäre der Unsicherheit, bremst das Finkel zufolge Wachstum – weil es Abläufe verzögert. Deshalb sollten Unternehmer insbesondere die engeren Mitarbeiter fördern, schulen, ihnen ein guter Mentor sein. Dann gelinge es Mitarbeitern mit der Zeit immer besser, selbstständig zu arbeiten, zusätzliche Aufgaben zu übernehmen, sich untereinander abzustimmen – und mit all dem die Umsätze zu steigern, ohne dass der Chef permanent involviert sein muss.

Wie Sie ängstliche Mitarbeiter dazu bringen, sich mehr zu trauen, lesen Sie im Artikel: „Ihr Mitarbeiter drückt sich vor Verantwortung? So nicht mehr!“

Erfolgsfrage 4: Fragen Sie Ihr Team regelmäßig: ‚Was denkt ihr, was wir tun sollten?‘

„Sein Team um Hilfe zu fragen, ist ein guter Weg, es wachsen zu lassen – und Mitarbeiter anzuregen, ihre Ideen mit allen zu teilen“, erklärt Finkel. Außerdem lasse diese Art, sich ab und an aus der Chefrolle zu lösen und die Mitarbeiter in den Mittelpunkt zu rücken, das Team glänzen. Das wiederum motiviere – und helfe so, Umsätze zu steigern.

Warum Führen durch Fragen nicht nur in Sachen Umsatzsteigerung, sondern generell eine gewinnbringende Idee ist, lesen Sie im Artikel: „Diese Fragen sollten Sie Ihren Mitarbeitern stellen“.

In 5 Schritten zur erfolgreichen Telefonakquise

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter „Kunden gewinnen“ an und Sie bekommen von uns das E-Book „Neue Kunden, mehr Umsatz“ als Willkommensgeschenk. Jetzt E-Book sichern! Kunden gewinnen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)