Gerald Rackebrandts größter Fehler  „Eigentlich konnte nicht viel schiefgehen“
  • Serie

© Henning Kretschmer

In jungen Jahren transportierte Gerald Rackebrandt mit seiner Spedition Sterac Zulieferteile für das Kultauto DeLorean. Doch dann machte der heute 71-Jährige einen Fehler, der sich rächen sollte.

„Die Spedition Sterac war drei Jahre alt, als ich eine Anfrage erhielt, die mich anspornte: Ich sollte für einen Autozulieferer Gummiteile von Hamburg nach Belfast transportieren, in gerade mal 48 Stunden. Damals waren Just-in-Time-Lieferungen noch nicht so üblich wie heute und eine Herausforderung.


impulse-plus-icon

Anzeige

Sie wollen weiterlesen?

Dann testen Sie impulse jetzt 30 Tage kostenlos

Profitieren Sie von unserem Netzwerk und Know-how für Unternehmer

Ihre Vorteile:

  • impulse Plus: voller Zugang zu sämtlichen Inhalten auf impulse.de
  • impulse Magazin: das aktuelle impulse-Magazin im PDF-Format
  • impulse hören: ausgewählte impulse-Artikel im Audio-Format
  • Leserkonferenzen: Zugang zum Video-Austausch zur aktuellen impulse-Ausgabe
  • Newsletter für Unternehmer: Tipps, Erfolgsrezepte und Denkanstöße per E-Mail
impulse 30 Tage kostenlos testen

Testen ohne Risiko: Die Testphase endet nach 30 Tagen automatisch. Damit Sie alle Vorteile Ihres kostenlosen 30-Tage-Tests in vollem Umfang nutzen können, werden wir Ihnen während des Test-Zeitraums per E-Mail Informationen zusenden.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Der Newsletter für Unternehmer

Erfolgsrezepte für Mitarbeiterführung, Produktivität, Recht und Steuern, Kundengewinnung, Selbstmanagement und Motivation - montags bis freitags in Ihrem Postfach. Jetzt kostenlos anmelden! Unternehmer-Newsletter
1 Kommentar
  • Avatar
    Thomas 10. Juli 2020 08:50

    Eine Weiterbildung für 400.000 DM. Es geht wohl jedem Unternehmer so, dass er die eine oder andere teure Weiterbildung „bucht“. Bei mir waren es zu große Büroräume, die dann jahrelang halb leer standen und viel Geld gekostet haben. Jeder Versuch die ungenutzte Fläche unterzuvermieten ist mehr oder weniger schnell gescheitert. Am Ende beliefen sich die unnötigen Kosten durch die lange Vertragslaufzeit auf 150.000 €. Seitdem bevorzugen wir Mietverträge mit kurzer Laufzeit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)