Kontrollen vorbereiten  Optimal vorbereitet für die Betriebsprüfung – in 6 Schritten

Steht bei Ihnen eine Betriebsprüfung an? Worauf die Prüfer dieses Jahr achten und wie Sie sich optimal vorbereiten, um hohe Nachzahlungen zu vermeiden.

  • Serie
  • Aus dem Magazin
Betriebsprüfung

© Utamaru Kido/Moment/Getty Images

Betriebsprüfungen setzen Unternehmer unter Stress. Und das zu Recht: Selbst im Corona-Jahr 2020 sammelten die Finanzbeamten bei den Kontrollen in den Firmen Mehrsteuern von rund 11 Milliarden Euro ein. Das waren zwar etwa 4 Milliarden Euro weniger als üblich. Allerdings lag das nur daran, dass es wegen der Pandemie zu Verzögerungen, Verschiebungen oder zur Unterbrechung von laufenden Außenprüfungen kam.

Das Risiko einer umfassenden Außenprüfung ist für jede Unternehmerin und jeden Unternehmer immer da – selbst wenn kleine und mittlere Firmen in der Regel nicht lückenlos über alle Jahre vom Finanzamt gecheckt werden. „Per Losverfahren können sogar Kleinunternehmer kurz hintereinander für eine Betriebsprüfung ausgewählt werden, die vielleicht erst vor zwei, drei Jahren dran waren“, erläutert Christian Goede-Diedering, Steuerexperte beim IT-Dienstleister Datev.

Genauso können Kontrollmitteilungen zwischen den Behörden nach einer Außenprüfung bei den Geschäftspartnern des Geprüften Kontrollen auslösen. Oft sind es auch firmeninterne Gründe, die die Finanzbeamten hellhörig werden lassen: Etwa wenn der Wareneinsatz beim letzten Jahresabschluss viel niedriger als in der Branche üblich ausgefallen ist. Und selbst private Umstände können eine Betriebsprüfung zur Folge haben: „Wenn sich ein Unternehmer beispielsweise ein Grundstück gekauft hat oder wenn er für seine Lebensführung auch sonst viel Geld ausgibt, will das Finanzamt wissen, ob im Betrieb alles regelgerecht abgewickelt wird“, sagt Goede-Diedering.

Dann liegt plötzlich ein Schreiben im Briefkasten, das die Betriebsprüfung ankündigt – die sogenannte Prüfungsanordnung. In der Regel hat die Firmenchefin dann mindestens zwei Wochen Zeit, um sich vorzubereiten. Sie muss die notwendigen Unterlagen heraussuchen und ihre Schwachstellen kennen. impulse hat für Sie ermittelt, welche Prüffelder die Beamten aktuell besonders interessieren – und wie sich Unternehmerinnen und Unternehmer am besten auf die Kontrolle vorbereiten.

1. Welche Daten und Belege darf der Prüfer sehen?

Bilanzen, Einnahmen-Überschuss-Rechnung, Kassenbuch, Buchungsbelege, Verträge mit Angestellten oder Angehörigen, Darlehensund Gesellschaftsverträge, Fahrtenbücher des Prüfungszeitraums, Inventur- und AfA-Abschreibungslisten oder Kontokorrentkonten: Es sammelt sich eine ganze Palette diverser Unterlagen an, auf die Betriebsprüfer einen Anspruch haben. Für welche Jahre sie sich interessieren, steht in der Prüfungsanordnung.


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Jetzt impulse-Mitglied werden

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

impulse bietet ein Netzwerk und Know-how für Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die impulse-Mitgliedschaft ist für Sie richtig, wenn Sie

  • bereit sind, Ihre Komfortzone zu verlassen, um sich weiterzuentwickeln
  • von den Erfahrungen anderer profitieren möchten
  • Erfolg wollen, aber nicht bereit sind, für Profit ihre Werte zu verraten
  • unser Motto leben: „Mach es!“

Lernen Sie impulse 30 Tage kostenlos als Gast kennen.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

100 Ideen, die Ihr Unternehmen voranbringen

Sie wünschen sich motivierte Mitarbeiter, mehr Produktivität oder zufriedene Kunden? Unsere 100 Ideen bringen Sie und Ihr Unternehmen diesem Ziel näher. Jetzt kostenlos herunterladen!
1 Kommentar
  • Kai 21. April 2022 09:50

    Ich kann insbesondere den Punkt 2 nur unterstreichen. Es war bei unserer letzten Betriebsprüfung im nachhinein sehr erstaunlich, wie gezielt über informelle Gespräche Informationen gesucht und später dann sehr formal genutzt wurden. Insbesonere, da durch den informellen Charakter sehr oft Dinge falsch durch die Prüfer verstanden oder interpretiert wurden, die dann nur mit relativ viel Aufwand im Nachgang – und dann sehr formell – wieder geklärt werden mussten.
    Auch wenn ich es sehr schade finde, so werden wir bei einer erneuten Prüfung möglichst auf solche Smalltalks verzichten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)