Produktideen weiterentwickeln  Wie drei Unternehmer ihr Produkt neu erfanden
  • Serie
  • Aus dem Magazin
Produktideen weiterentwickeln

© Andreas Berheide/Photocase.de

Die Gründer der Rezepte-App Foodly hatten unzählige Ideen, wussten aber nicht, wie sie diese in einem Produkt bündeln sollten. Mit der richtigen Methode ging dann alles schneller als gedacht.

Wenn Johannes Linowski an den Beginn von Foodly denkt, kann er manchmal nur den Kopf schütteln: „Wir hätten viel strukturierter vorgehen können“, findet der Unternehmer heute. Foodly, das ist ein kleines Team von insgesamt fünf Leuten um die Gründer Johannes Linowski, Hannes Kübel und Peter Schrott. Gemeinsam haben sie eine App entwickelt, über die ihre Kunden Rezepte erhalten und sich die Zutaten dafür mit wenigen Klicks nach Hause liefern lassen können.

Die App ist das Ergebnis eines Design Sprints und nimmt auf viele Vorlieben Rücksicht: Nutzer können angeben, ob sie Vegetarier oder Veganer sind, ob sie keinen Fisch oder keine Pilze mögen. Ob sie für zwei oder mehr Personen kochen. Auf dieser Basis schlägt die App Rezepte vor und legt alle Zutaten in einen virtuellen Warenkorb. Dort können Nutzer die Artikel abwählen, die sie bereits zu Hause im Kühlschrank haben. Außerdem können sie Produkte hinzufügen und so ihren Wocheneinkauf erledigen.

Foodly kooperiert mit Online-Supermärkten wie food.de oder bringmeister.de, einem Internetmarkt, der zu Edeka gehört. Weil diese Märkte noch längst nicht das ganze Land beliefern, ist Foodly momentan in knapp 40 Groß- und Kreisstädten vertreten.

Mit einem Design Sprint zum Produkt

„Am Anfang war es so, dass wir tausend Ideen hatten, aber wir wussten nicht, in welcher Form der Nutzer mit Foodly interagieren sollte“, erzählt Johannes Linowski. „Wollten wir eine Website bauen, eine App oder etwas anderes?“ Alles, was die drei Unternehmer damals vor drei Jahren hatten, war eine Landing Page, also eine einfache Website, auf der sie grob ihre Idee skizziert hatten. Kunden konnten darüber allerdings noch nichts bestellen. Die Unternehmer arbeiteten damals mit Ferdinand Werthwein zusammen. Er berät Firmen bei der Entwicklung von Produkten. „Ferdinand empfahl uns einen Design Sprint“, erzählt Johannes Linowski und muss lachen: „Wir hatten keine Ahnung, was das sein soll.“ Doch das sollte sich schon sehr bald ändern.


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Dann testen Sie impulse jetzt 30 Tage kostenlos

Profitieren Sie von unserem Netzwerk und Know-how für Unternehmer

Ihre Vorteile:

  • impulse Plus: voller Zugang zu sämtlichen Inhalten auf impulse.de
  • impulse Magazin: das aktuelle impulse-Magazin im PDF-Format
  • impulse hören: ausgewählte impulse-Artikel im Audio-Format
  • Leserkonferenzen: Zugang zum Video-Austausch zur aktuellen impulse-Ausgabe
  • Newsletter für Unternehmer: Tipps, Erfolgsrezepte und Denkanstöße per E-Mail
impulse 30 Tage kostenlos testen

Testen ohne Risiko: Die Testphase endet nach 30 Tagen automatisch. Damit Sie alle Vorteile Ihres kostenlosen 30-Tage-Tests in vollem Umfang nutzen können, werden wir Ihnen während des Test-Zeitraums per E-Mail Informationen zusenden.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

100 Ideen, die Ihr Unternehmen voranbringen

Sie wünschen sich motivierte Mitarbeiter, mehr Produktivität und zufriedene Kunden? Unsere 100 Ideen bringen Sie diesem Ziel näher. Jetzt kostenlos herunterladen! impulse premium
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)