Team aufstellen ohne Hierarchien „Das war für alle ein großer Sprung“
  • INSIDER
Auch im hierarchielosen Arbeiten müssen Rollen festgelegt werden

© Francesco Carta fotografo / Moment / Getty Images

Björn Waide und sein Team haben Hierarchien abgeschafft. Für einen Kollegen hatte das besondere Konsequenzen: Er brauchte einen neuen Job.

Im Spätsommer 2019 haben wir uns bei smartsteuer entschieden, dass wir die Teamleiter*innen-Ebene auflösen und uns zum Beispiel von der Projektmanagement-Methode Scrum verabschieden werden. Diese Veränderung unseres Unternehmens bedeutete in einem ganz konkreten Fall auch die Veränderung des Jobs eines Kollegen: Sven-Folker Busch war Product Owner bei smartsteuer. In dieser Funktion hat er das Entwicklungsteam geführt und die Schnittstelle zum Management gebildet. Mit der Abschaffung von Scrum war klar, dass wir für ihn eine neue Aufgabe finden müssen.

„Wir suchen keine Rollen, sondern Typen“

Im Management-Team wussten wir, dass offene Kommunikation das A und O sein wird – entsprechend habe ich das Gespräch mit Sven-Folker aktiv gesucht. “Wie gut, dass wir nicht an Rollen und Prozessen kleben, sondern unseren Fokus auf das Machen und Tun legen”, hat er damals gemeint, als ich ihn als Ersten darüber informiert habe, was nun passieren wird.

Anzeige

Sven-Folker ist kein Entwickler, aber „Techie“, wie der studierte Ingenieur selbst von sich sagt. Über das Projekt- und Produktmanagement ist er – lange vor seiner Zeit bei smartsteuer, auch im Dienst eines großen Konzerns – zum zertifizierten Scrum Master und Product Owner geworden. Er weiß: „Ich bin nicht ins Team gekommen und geblieben, weil ich ein toller Product Owner bin, sondern weil ich als Typ ins Team passe.“

Dass er unseren Ansatz der Unternehmensführung derart verinnerlicht hat, war und ist fantastisch. Wir haben in den vergangenen Jahren immer wieder mit neuen Methoden herumexperimentiert, sei es in Workshops, Team-Meetings oder bei der Produktentwicklung; da erschien die nun anstehende Abschaffung von Scrum und Hierarchien “nur” wie das erwartbare i-Tüpfelchen.

Wir brauchten jemanden, der die Reorganisation organisiert

Um die Reorganisation des 30-köpfigen Teams zu bewerkstelligen, haben wir auf die Expertise von Beraterinnen gesetzt. Sie haben mit ihrem Blick von außen dabei geholfen, neue Strukturen zu bilden, die ohne Chefs auskommen. Dazu gab es unter anderem zwei dreitägige Workshops mit allen Kolleg*innen. „Allen war klar, was das für ein großer Sprung ist“, erinnert sich Sven-Folker.

In den Gesprächen bezüglich seines Rollentauschs haben wir festgestellt, dass jemand gebraucht wird, der die Reorganisation intern begleitet und moderiert oder kurz: organisiert. So hat sich Sven-Folker diesen Schuh quasi selbst angezogen und – im Austausch mit den Beraterinnen – dem Team beim Sprung ins Unbekannte geholfen. Sei es durch das Zusammenstellen von Informationen oder das Aufsetzen neuer Kommunikationskanäle und Regeln dafür. Auch wenn wir Titeln kaum noch Wert beimessen, so haben wir im Fall von Sven-Folker schnell einen passenden und zeitgeistigen gefunden: Er ist nun „New Work Facilitator“.

Unser „New Work Facilitator“ ist ein Glücksfall in der Corona-Krise

Im Alltag sorgt Sven-Folker nun dafür, dass alle Kolleg*innen miteinander reden. Das klingt banal – hat sich aber besonders seit Beginn der Corona-Krise und dem Umzug ins Homeoffice als erfolgskritisch erwiesen. Gemeinsam mit ihm haben wir einen Leitfaden erstellt, in dem wir über die Corona-bedingten Veränderungen intern informiert haben. Dazu gab es direkte Verweise auf zu nutzenden Videokonferenz-Tools und das Angebot zur Unterstützung beim Einrichten.

Seitdem moderiert Sven-Folker nicht nur Formate wie den “Daily Check-in” oder wöchentlich stattfindende Team-Meetings, sondern unterstützt auch den Findungsprozess in kleineren Arbeitskreisen online. Etwa dann, wenn es um Abstimmungen zu Projekten oder dem Initiieren von neuen Projekten geht.

Mittlerweile sind wir routiniert. Zum Glück, denn das muss gesagt werden: Als Unternehmen, das eine Software entwickelt, war der Weg ins Homeoffice nicht so beschwerlich wie bei anderen. Eine kleine Herausforderung bleibt bestehen: Auch unser monatlicher Thesenbasar, bei dem jede*r Ideen einbringen und die Kolleg*innen über die Umsetzung mit den Füßen abstimmen lassen kann, wird virtuell durchgeführt. Das bei aller Vielstimmigkeit zu moderieren, ist nicht leicht. Aber gut, dass wir einen New Work Facilitator haben.

100 Ideen, die Ihr Unternehmen voranbringen

Sie wünschen sich motivierte Mitarbeiter, mehr Produktivität und zufriedene Kunden? Unsere 100 Ideen bringen Sie diesem Ziel näher. Jetzt kostenlos herunterladen! impulse premium
3 Kommentare
  • Avatar
    Björn Waide 18. Juni 2020 09:21

    Vielen Dank für Ihre Kommentare, André und Dennis!

    Zum Thema Scrum gab es bereits einen anderen Artikel von mir hier auf Impulse, der die Hintergründe erklärt:
    https://www.impulse.de/management/unternehmensfuehrung/abschied-von-scrum/7469466.html

    Die Intention und Kernaussage in dem aktuellen Artikel war:
    – Bei solchen Transformationsprozessen hilft eine dedizierte Rolle, die bei aller Selbstorganisation auf der Meta-Ebene begleitet
    – Es ist wichtig, insbesondere mit den Teammitgliedern frühzeitig zu sprechen, deren konkreten Aufgaben und Rollen sich verändern
    – Ohne die Bereitschaft Einzelner, sich auf solche (gravierenden) Veränderungen einzulassen, wird der Erfolg einer solchen Transformation sehr unwahrscheinlich. Die Abschaffung der Hierarchien kann daher erst der letzte Schritt in einer Kette von „personalen Transformationen“ sein.

  • Avatar
    André 17. Juni 2020 13:47

    Ich sehe das genauso wie Dennis. Es ist zwar eine schöne „Geschichte“ aber nach dem Lesen fragt man sich: „Was kann ich da jetzt konkret mitnehmen“ und das ist leider nichts. Die Überschrift hat mehr versprochen.

  • Avatar
    Dennis 16. Juni 2020 20:10

    Ich verstehe den Mehrwert des Artikels nicht ganz. Interessant ist doch nun ob es so gut war oder nicht? Meiner Meinung nach tut Sven das gleiche wie zuvor. Er koordiniert hauptsächlich zwischen den einzelnen Personen und Positionen. Wozu er aus seiner Erfahrung als PO auch bestens in der Lage ist. Jedoch warum hat dies nicht der ehemalige Scrum Master gemacht? Was wurde aus ihm? Ich frag mich auch hier wie überhaupt das Scrum gelebt wurde, wenn 30 Personen involviert sind. Daher bleiben leider zu viele Fragen offen und helfen nicht zu ermitteln was der Positive bzw. Negative Effekt der Änderung war.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)