Management Warum es sich lohnt mit ehemaligen Partnern Kontakt zu halten

Welche interessanten Forschungsergebnisse zu den Themen Management, Innovation und Unternehmertum wurden in den vergangenen Monaten publiziert? Der WHU-Professor Reinhard Prügl empfiehlt das Werk eines Autorentrios aus den USA.

Franz Kellermanns
ist Professor an der WHU – Otto Beisheim School of Management und an der University of Tennessee. Er liest viele Paper zu Familienunternehmen und zum Thema Innovation.

Mithilfe von Internetseiten wie Facebook, Xing und Linkedin ist es so einfach wie nie zuvor, mit ehemaligen Kollegen und Geschäftspartnern wieder in Kontakt zu treten. Nur: Sind diese Netzwerke und Bekanntschaften auch nützlich für die eigene Karriere oder aktuelle Problemstellungen im Unternehmen? Eine neue wissenschaftliche Studie in der „MIT Sloan Management Review“ untersucht diese Frage anhand von aktuellen und ehemaligen Kollegen. Sie zeigt: Der Kontakt lohnt sich. Denn Ratschläge von ehemaligen Weggefährten sind in vielen Fällen hilfreicher als die von aktuellen. Die ehemaligen Kollegen haben aufgrund der zeitlichen und örtlichen Distanz Zugang zu neuen Erkenntnissen und ebnen damit den Weg für innovative Lösungen. Darüber hinaus bleibt bei den meisten der ehemaligen Bekanntschaften das vormals entwickelte Vertrauen zueinander sowie eine gemeinsame Perspektive erhalten, weshalb sie einer Kontaktaufnahme auch sehr aufgeschlossen gegenüberstehen.

Daniel Levin, Jorge Walter and J. Keith Murnighan: The Power of Reconnection – How Dormant Ties Can Surprise You. MIT Sloan Management Review, 52/3, Seite 45-50, März 2011

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...