Management Was Angestellte am stärksten motiviert

Fair bezahlt werden und der Leistung entsprechend aufsteigen können – das motiviert Angestellte am stärksten, egal ob Mann oder Frau. Dort, wo das Geschlecht keine Rolle spielt, steigt die Zufriedenheit der gesamten Belegschaft.

Wenn Firmen darüber nachdenken, wie sie die Motivation der Belegschaft erhalten, sind neue Projekte gar nicht nötig. Eine Umfrage der IW Köln Consult GmbH im Auftrag der Koordinierungsstelle zu Lohngleichheit im Betrieb Logib-D und des Bundesverbands der Personalmanager ist die Fachkräftesicherung deutlich einfacher als gedacht.

Wie intensiv befasst sich Ihr Unternehmen mit folgenden Themen?

Anzeige
Fachkräftemangel/-sicherung 80 Prozent
Vereinbarkeit Familie und Beruf 62,9 Prozent
Frauen in Führungspositionen 41,5 Prozent
Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern 37,6 Prozent

Wer in seinem Unternehmen gleiche Entlohnungsstrukturen für Männer und Frauen sowie geschlechtsunabhängige Karrierechancen durch- und umsetzen kann, hat die besten Voraussetzungen für engagiertes Arbeiten geschaffen.

Gerade der Blick auf die demographische Entwicklung in Deutschland lässt die knapp 400 befragten Personalverantwortlichen verstärkt über die Ressource Frauen stolpern. Weibliche Mitarbeiter stehen angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels deshalb künftig stärker im Fokus. Die Umfrage zeigt dabei: Der Trend ist branchenübergreifend. Und größere Unternehmen beschäftigen sich mit diesem Thema stärker als kleinere. Wohl, weil gerade sie bisher auf diesem Feld noch nicht so erfolgreich unterwegs waren. Auch Frauen in Führungspositionen stehen dabei verstärkt zur Debatte.

Chancengleichheit in Sachen Karriere und Gehalt rückt der Umfrage zufolge auch deshalb stärker in den Mittelpunkt der Personalverantwortlichen, weil sich hier Ansatzpunkte zu gesteigerter Leistung auftun. Wer zusätzlich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen und Männer verbessert, kann letztlich auch den Erfolg des Unternehmens beeinflussen, sind die Studienautoren überzeugt. Und geben den Tipp, die eigenen Lohn- und Gehaltsdaten durch das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Programm Logib-D prüfen zu lassen. Die Vergütungsberatung des Programms analysiert zum Beispiel die Ursachen von Lohnunterschieden bei Frauen und Männern und berät, wie diese abgebaut werden können. Denn die Erfahrung zeigt: Zufriedene Mitarbeiter bleiben – egal, ob männlich oder weiblich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...