Management Was die Professoren lesen

"Erstmals werden die Wirkungen der Einführung einer E&F-Steuergutschrift für alle Firmen in Deutschland analysiert. Lesenswert!"

Henning Zülch, Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling an der Handelshochschule Leipzig (HHL), liest viele Aufsätze zu Steuern, aber nicht alle so gern wie diesen.

Christina Elschner, Christof Ernst, Christoph Spengel: Fiskalische Kosten einer steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung in Deutschland: Eine empirische Analyse verschiedener Gestaltungsspielräume. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), Juni 2011, Seite 344-370

Anzeige
Seit Längerem wird eine steuerliche Forschungsförderung von Unternehmen kontrovers diskutiert. Die Forscher vom ZEW der Uni Mannheim berechnen die Aufkommensausfälle verschiedener Gestaltungsmodelle auf Basis eines Mikrosimulationsmodells. Die fiskalischen Kosten betragen zwischen 464 Mio. und 5,7 Mrd. Euro. Eine Erstattungsoption der Steuergutschrift über die Gewerbe- und Körperschaftsteuerschuld hinaus ist unerlässlich, da sonst etwa ein Drittel der Unternehmen nicht oder nur teilweise in den Genuss der Förderung kommen würde. Eine Differenzierung der Fördersätze für KMU und große Unternehmen kann die Aufkommensausfälle wirksam begrenzen. Eine Kappungsgrenze ist wegen der Verzerrungen innerhalb der Gruppe großer Unternehmen ungünstig. Als besonders pragmatisch erscheint eine Verrechnung der Steuergutschrift mit der abzuführenden Lohnsteuer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...