Management Weil es immer wieder knallt

Je komplexer die Firma, desto schwieriger das Wechselspiel zwischen Familie und Unternehmen. Ein spanisches Autorentrio hilft, mit den auftauchenden Konflikten umzugehen.

Wenig verletzt Menschen so stark wie das Gefühl, verraten zu werden. Werden Loyalität und Einsatz missachtet, schreit alles nach Rache. Dann wird es den anderen heimgezahlt. Das ist tödlich, für das Unternehmen.

Denn zum Familienunternehmen gehört die Familie, und das sind Menschen. Die denken nicht nur rational, sondern lassen sich leiten von Gefühlen. Setzt sich da wegen erlittener Unbill eine negative Spirale in Gang, bahnt sich Übles für das Unternehmen an.

Anzeige

Umso wichtiger ist es festzulegen, wo die Grenzen zwischen Familie und Firma verlaufen und wo die Durchgänge sind. Familie ist in diesem Fall mehr als Vater, Mutter, Kind: Selbst Cousins dritten Grades sind über das Unternehmen miteinander verbunden. Unlösbar. Bei Konflikten ähnele solch eine Familie einem Popcorntopf, schreibt der Forscher Arist von Schlippe: „Es knallt und rumort, doch es gibt keinen Ausweg, der Deckel ist zu.“

Was also tun? Entweder die Strukturen der wachsenden Komplexität der Firma anpassen oder die Komplexität reduzieren – also Familie und Firma weitgehend trennen. Das empfehlen Alberto Gimeno, Gemma Baulenas und Joan Coma-Cros in „Familienunternehmen führen – Komplexität managen“, das von Schlippe mit einem Vorwort geschmückt hat. Dabei strahlt der Band der drei Spanier auch so, weil er konzentriert skizziert, welche Entwicklungsoptionen Familienunternehmen haben.

Es gibt die drei simplen Formen „Kapitän“, „Familienteam“ und „Patriarch“ und die komplexeren „Professionellen Familien“ und „Körperschaften“. Dorthin, so die Botschaft, geht die Reise für wachsende Unternehmen.

Unmissverständlich beschreibt das Trio die Optionen für die Form „Patriarch“: Es gibt keine. „Der Patriarch hat die schwierige Aufgabe, sich von seinem Erfolgsmodell zu verabschieden und ein neues zu finden.“ Es gehe darum, die Firma unabhängiger von ihm zu machen. Das Buch schildert den Weg dorthin. Gimeno, Baulenas und Coma-Cros sind erfahren genug, um zu wissen: Diesen Weg beschreitet kaum ein Patriarch freiwillig.

Familienunternehmen führen – Komplexität Managen
Mentale Modelle und praktische Lösungen
Alberto Gimeno, Gemma Baulenas, Joan Coma-Cros
Vandenhoeck & Ruprecht,
189 Seiten, 34,95 Euro

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...