Sponsored PostAnzeige Altmaier beugt sich der Fracking-Angst – Plan auf Wiedervorlage

Zuletzt machten die Bierbrauer Stimmung gegen Fracking. Die Gasförderung gefährde das Trinkwasser und somit das reine deutsche Bier. Nun fällt das Gesetz – die Zukunft von Fracking in Deutschland ist offen.


impulse-plus-icon

Anzeige

Sie wollen weiterlesen?

Dann testen Sie impulse jetzt 30 Tage kostenlos

Profitieren Sie von unserem Netzwerk und Know-how für Unternehmer

Ihre Vorteile:

  • impulse Plus: voller Zugang zu sämtlichen Inhalten auf impulse.de
  • impulse Magazin: das aktuelle impulse-Magazin im PDF-Format
  • impulse hören: ausgewählte impulse-Artikel im Audio-Format
  • Leserkonferenzen: Zugang zum Video-Austausch zur aktuellen impulse-Ausgabe
  • Newsletter für Unternehmer: Tipps, Erfolgsrezepte und Denkanstöße per E-Mail
impulse 30 Tage kostenlos testen

Testen ohne Risiko: Die Testphase endet nach 30 Tagen automatisch. Damit Sie alle Vorteile Ihres kostenlosen 30-Tage-Tests in vollem Umfang nutzen können, werden wir Ihnen während des Test-Zeitraums per E-Mail Informationen zusenden.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

1 Kommentar
  • Avatar
    A. Jansen 5. Juni 2013 15:10

    Unabhängig davon, dass schwarz-gelb sich weiter fröhlich zerlegt, es ist doch richtig, das Fracking sein zu lassen. Und zwar gleich aus mehreren guten Gründen:

    1) Wir versuchen mit der „Energiewende“ Energie zu sparen & v.a. von fossilen Brennstoffen weg zu kommen. Wofür dann also Fracking?

    2) Die in Deutschland verfügbaren Reserven leisten keinen ernsthaften Beitrag zur Gasversorgung, warum also das Risiko?

    3) Frackende Unternehmen betrachten den Chemikalien-Mix als Betriebsgeheimnis. Warum soll die deutsche Politik Lizenzen erteilen, wenn wir nicht wissen, was unter unseren Böden verpresst wird?

    4) Wer die Gewinne realisieren will, soll auch die Risiken tragen. Wir wissen beim Fracking nichts über Spätfolgen oder evtl. Ewigkeitslasten. Solange keine Vorsorge getroffen ist (etwa ein gemeinschaftlicher Fond aller Förderwilligen) steht wieder mal nur das Risiko der sozialisierten Verluste

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)