Recht + Steuern Hoeneß-Urteil: Staatsanwaltschaft verzichtet auf Revision

Das Landgericht München hatte Uli Hoeneß im März zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Das Landgericht München hatte Uli Hoeneß im März zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. © Getty Images

Jetzt ist es unumstößlich: Uli Hoeneß muss bald ins Gefängnis. Auch die Staatsanwaltschaft München verzichtet auf Rechtsmittel gegen das Urteil. Damit wird aus dem langjährigen Präsidenten des FC Bayern München nun in einigen Wochen ein Sträfling.

Schon kurz nach Ostern könnten die Tage von Uli Hoeneß in Freiheit gezählt sein. Nach dem Verzicht der Staatsanwaltschaft auf Revision gegen das spektakuläre Urteil muss der tief gefallene Ex-Patron des FC Bayern definitiv schon bald ins Gefängnis. Wie zuvor schon der Steuersünder selbst legten am Montag auch die Ankläger keine Rechtsmittel gegen die vom Landgericht München verhängten drei Jahre und sechs Monate Haft ein.

„Das Urteil in der Strafsache gegen Ulrich H. ist somit rechtskräftig“, teilte das Landgericht München II am Montagnachmittag mit. In etwa sechs Wochen dürfte der langjährige Manager und Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters dann in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech seine Haftstrafe antreten.

Anzeige

Die Entscheidung des Gerichts sei vertretbar, erläuterte der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft München II, Florian Gliwitzky, den Verzicht auf eine Revision. „Die Staatsanwaltschaft soll nur dann Rechtsmittel einlegen, wenn das Strafmaß in einem offensichtlichen Missverhältnis zur Schuld steht. Das war aus unserer Einschätzung nicht Fall.“ Ursprünglich hatte die Justizbehörde fünfeinhalb Jahre Haft für den 62 Jahre alten Hoeneß gefordert.

Nach Ostern muss Hoeneß ins Gefängnis

Das Gericht hatte den Fußball-Macher am vergangenen Donnerstag wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro verurteilt. Bei einer möglichen Revision hätte Hoeneß eine geringere, aber auch eine härtere Strafe bekommen können. Diesem Risiko und auch einem langen Verfahren beugte der Ex-Nationalspieler mit seiner Entscheidung vor.

Die Staatsanwaltschaft rechnet mit der schriftlichen Urteilsbegründung in etwa vier Wochen, wie ein Sprecher am Montag in München sagte. „Dann werden wir die Vollstreckung einleiten.“ Etwa zwei Wochen dauere es anschließend in der Regel, bis der Verurteilte die Haftstrafe in Landsberg etwa 45 Autominuten von München entfernt antreten muss – im Fall Hoeneß also nach Ostern. „Es hängt aber alles davon ab, wie schnell wir die Akten bekommen“, betonte der Sprecher. Das Champions-League-Finale Ende Mai in Lissabon und die Fußball-Weltmeisterschaft muss Hoeneß wohl hinter Gittern verfolgen.

Neuer Clubpräsident soll Karl Hopfner werden

Auch für den FC Bayern hat eine neue Zeitrechnung ohne den seit mehr als 30 Jahren wirkenden Manager begonnen. Neuer Präsident soll sein bisheriger Stellvertreter Karl Hopfner werden, der am 2. Mai bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zur Wahl steht. „Ich mache das wirklich nur für den FC Bayern, weil ich dem Verein so viel zu verdanken habe, da kann man in dieser nicht leichten Situation nicht Nein sagen“, sagte er dem „Kicker“ (Montag). „Ich habe mir das nicht so vorgestellt.“

Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern an der Vereinsspitze, Franz Beckenbauer und Hoeneß, will Hopfner aber nicht zugleich auch noch Chef des Aufsichtsrats der FC Bayern AG werden. Dieses Amt hat „bis auf weiteres“ Adidas-Chef Herbert Hainer inne. „Jetzt muss erst Ruhe rein“, forderte Hopfner. Eine Hauptversammlung der AG werde es wohl erst „im Juli oder noch ein bisschen später“ geben, sagte Hopfner. „Da ist keine Eile geboten, die Handlungsfähigkeit ist gegeben.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...