Platform-to-Business-Verordnung  So wehren Sie sich gegen zweifelhafte Praktiken von Amazon und anderen Plattformen
  • Serie
Platform-to-Business-Verordnung

© Jorg Greuel/ Photodisc/ Gettyimages.de

Wenn Online-Plattformen plötzlich das Konto sperren, ist das für Händler eine Katastrophe. Dank einer neuen Verordnung können sich kleine Firmen nun leichter gegen solche Praktiken wehren.

Es war eine Nachricht, die Michael Brunert* fast zur Verzweiflung brachte. Durch sie verlor er von einem Tag auf den anderen einen Großteil seines Umsatzes.

Was war passiert? Laut Brunert hatte die Verkaufsplattform Amazon seinen Account überraschend gesperrt, über den er Modeaccessoires verkauft. Als Begründung habe der US-Konzern genannt, dass Brunert für drei Produkte Nachweise liefern müsse, dass er diese tatsächlich vom Hersteller beziehe, schrieb der Geschäftsführer in einem Verkäuferforum von Amazon. Eigentlich sei das kein Problem – „Das kam schon mal vor“.

Das Problem: Der Mitarbeiter, an den er und sein Team die Unterlagen schickte, hatte das Unternehmen offenbar verlassen. Jedes Mal, wenn er die Papiere eingereicht habe, sei ihm mitgeteilt worden, dass die E-Mail-Adresse nicht mehr vorhanden sei und die Anfrage nicht bearbeitet werde. Wenn er ein neues Ticket eröffnet habe, habe ein anderer Mitarbeiter dieses auf „beantwortet“ gestellt, ohne es wirklich beantwortet zu haben.

Brunert wusste nicht mehr weiter. Schließlich startete er den Hilferuf im Verkäuferforum. Nach einiger Zeit fand er endlich einen Ansprechpartner, der ihm half. Der Account wurde wieder entsperrt. Wochenlang hatte er jedoch keinerlei Umsatz über die Plattform gemacht. Ein harter Schlag.

So wie Brunert geht es zahlreichen Unternehmen, die Waren oder Dienstleistungen über Online-Plattformen verkaufen. In einer Studie der EU-Kommission aus dem Jahr 2018 beklagten sich 46 Prozent der befragten Unternehmen über unfaire oder sogar geschäftsschädigende Praktiken, beispielsweise dass plötzlich Waren von einer Plattform gelöscht oder Verkaufskonten komplett gesperrt werden – und das mitunter ohne klare und eindeutige Begründung. Besonders oft trifft es demnach Unternehmen, die mehr als die Hälfte ihres Umsatzes über Internetplattformen machen.

Einige Konzerne hätten jedoch keine wirksamen internen Beschwerdemanagementsysteme etabliert, durch die Probleme schnell gelöst werden könnten, stellte die EU-Kommission fest. „Unternehmen sind häufig völlig ratlos, an wen sie sich am besten wenden können und was genau sie tun müssen, damit beispielsweise eine Sperrung wieder aufgehoben wird“, sagt Rechtsanwalt Sascha Dethof von der Kanzlei Fieldfisher in Düsseldorf.


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Dann testen Sie impulse jetzt 30 Tage kostenlos

Profitieren Sie von unserem Netzwerk und Know-how für Unternehmer

Ihre Vorteile:

  • impulse Plus: voller Zugang zu sämtlichen Inhalten auf impulse.de
  • impulse Magazin: das aktuelle impulse-Magazin im PDF-Format
  • impulse hören: ausgewählte impulse-Artikel im Audio-Format
  • Leserkonferenzen: Zugang zum Video-Austausch zur aktuellen impulse-Ausgabe
  • Newsletter für Unternehmer: Tipps, Erfolgsrezepte und Denkanstöße per E-Mail
impulse 30 Tage kostenlos testen

Testen ohne Risiko: Die Testphase endet nach 30 Tagen automatisch. Damit Sie alle Vorteile Ihres kostenlosen 30-Tage-Tests in vollem Umfang nutzen können, werden wir Ihnen während des Test-Zeitraums per E-Mail Informationen zusenden.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

100 Ideen, die Ihr Unternehmen voranbringen

Sie wünschen sich motivierte Mitarbeiter, mehr Produktivität und zufriedene Kunden? Unsere 100 Ideen bringen Sie diesem Ziel näher. Jetzt kostenlos herunterladen! impulse premium
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)